Nachrichten > Mittelhessen >

Ukrainische Croissants aus Villmar: Umzug einer Firma wegen Krieg

Umzug nach Villmar wegen Krieg - Ukrainische Croissants aus Mittelhessen

Croissants eines ukrainischen Unternehmens, hergestellt in Mittelhessen: Das macht jetzt die Firma Ligos. Weil der Hersteller wegen des Krieges in der Ukraine nicht mehr zuverlässig im eigenen Land produzieren kann, ist er mit einem Teil der Firma nach Villmar umgezogen.

40 ukrainische Mitarbeiterinnen sind mit in die Gemeinde im Landkreis Limburg-Weilburg gekommen. Die männlichen Mitarbeiter der Firma sind fast alle in den Krieg gezogen, genauso wie viele Männer, Väter und Söhne der Mitarbeiterinnen.

Raketen in der Nähe der ukrainischen Produktion

"Direkt waren wir nicht von Raketen betroffen, aber sie sind über unserem Gebäude geflogen", sagt der Geschäftsführer Andrej Bolender im Interview mit HIT RADIO FFH. Mehrmals am Tag müssen die Mitarbeiter der ukrainischen Produktionsstätte das Gebäude verlassen und sich in Bunkern in Sicherheit bringen. Dazu kamen Stromausfälle, wegen denen die Produktion unterbrochen werden musste. Außerdem stellte der Export der Produkte mitten im Krieg ein Problem dar. 

Produktion in ehemaliger Bäckerei

Die Croissants werden in den Räumlichkeiten einer früheren Bäckerei in Villmar produziert, die innerhalb kürzester Zeit umgebaut wurde. "Vor sechs Wochen habe ich nicht einmal gewusst, wo Villmar ist. Und heute stehen wir schon da mit unserem Personal und produzieren", freut sich Bolender. Das sei nur dank des Einsatzes von Mitgesellschaftern aus der Ukraine und viel Unterstützung in Deutschland möglich gewesen. "Ich wollte mich riesig bei der deutschen Regierung, dem Landkreis, den Behörden, der Bevölkerung, der Nachbarschaft und vielen Firmen bedanken. Alle haben uns unterstützt".

Das Unternehmen ist "ein wahrer Glücksfall für unsere Gemeinde", schreibt der Bürgermeister des Marktfleckens Villmar auf Facebook.

Mitarbeiterinnen leben in einem Hotel

Die Mitarbeiterinnen wohnen alle in einem Hotel im Westerwaldkreis, das das Unternehmen komplett für sie gemietet hat und verpflegen sich dort selbst. Langfristig in Deutschland bleiben werden sie nicht. "Alle sind in der Ukraine angestellt und keiner ist auf soziale Hilfe angewiesen. Sie fahren nach einer gewissen Zeit wieder zurück in die Ukraine zu ihren Familien", erzählt der Geschäftsführer von Ligos in Villmar. Der Produktionsstandort in Villmar wird dagegen bleiben.

Verkauf in Deutschland geplant

Die Firma Ligos exportiert nach eigenen Angaben als größter ukrainischer Croissantproduzent in 21 Länder der Welt. Derzeit produzieren sie etwa zwei Millionen Croissants pro Monat. In Deutschland kann man ihre Produkte jedoch bisher nicht erwerben. "Wir würden uns aber riesig freuen, wenn uns eine Handelskette kontaktiert und wir die Produkte auch in Deutschland anbieten könnten", sagt Bolender.

FFH-Reporter in Villmar vor Ort

FFH-Reporter Lorenzo Rendón Valencia hat den neuen Produktionsstandort in Villmar besucht und mit dem Geschäftsführer gesprochen.

Es riecht richtig richtig gut hier nach frischgebackenen Kosovos.

Gerade stehe ich neben einer Maschine. Hier kommt der fertig. Gerollte Großhau Teig raus. Und die Mitarbeiterinnen Rollen nochmal mit der flachen Hand 'n. Bisschen nach. Damit auch die Croissants alle die gleiche Form haben. Alle Mitarbeiterinnen kommen aus der Ukraine und tragen ein weißes Oberteil mit einer ukrainischen Flagge drauf. Und bei mir ist der Geschäftsführer Andrzej Bohländer. Hallo, Ja Einen. Wunderschönen guten Tag. Wegen dem Krieg in der Ukraine könnt ihr dort nicht mehr produzieren.

Wie nahe war denn der Krieg an euch dran? Die deckt waren wenig betroffen mit Raketen.

Aber die sie in schon über dem Gebäude rübergeflogen Geläute, müssten mehrmals am Tag Zone Stopp an und in die Bunker Lauf. Unfassbar. Jede Frau ihres Sohnes wurde Magen oder Vater. Auch im Krieg. Ihr habt jetzt eine ehemalige Bäckerei hier in Filmer übernommen und hier die Produktion aufgebaut.

Und der Umzug hat auch vor allem so gut geklappt. Weil total viele Menschen hier auch vor Ort geholfen haben. Ja ja, nix Wochen. Verbot. Nicht gewusst, wo vielmehr East Reute stehen wir schon darum produzieren Ich wollte mich Elise bedanken bei alien. Beide Dolche Legierung bei durch, um voll einfach mal nachfragen, wie Strabon unsere zweite Heimat gefunden und kleinem Ort Fehlmann. Wie wirklich eine riesige Unterstützung geklickt haben, wenn Sie sagen, zweite Heimat gefunden, das heißt, sie fühlen sich wohl hier Ja. Ah, natürlich. Fürs war auch in großes Problem Die Frauen zu überreden, Ost-Ukraine herzukommen. Männer dagelassen, Söhne da gelassen.

Aber jetzt wirklich jede Frau tv wohl. Das sind meistens die Frauen. Besser kann man die große Chance nicht in Deutschland kaufen.

Aber dass es durchaus geplant in Zukunft. Ja. Ach, Weeks Beutetieren No ins Ausland. Aber gelungen. Gerne auch das Produkt hier in Deutschland anbieten. Das heißt, wenn es jetzt IGN, Handelskette, Inken Supermarkt hört, einfach melden. Ja. Ja, sofort. Sofort sofort. Also, wir freuen uns

© HIT RADIO FFH
Auch interessant
Auch interessant
    Videoansprache an Ukrainer Selenskyj kündigt harten Winter an

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat seine Landsleute auf einen…

    Indonesiens Regierung Putin reist nicht zu G20-Gipfel nach Bali

Der russische Präsident Wladimir Putin wird nach Angaben des Gastgeberlands…

Mehr aus Mittelhessen
Inhalt wird geladen
Top Meldungen
Inhalt wird geladen
Mittelhessen

Zum Anhören Nachrichten, Wetter, Veranstaltungen

1:05
Mittelhessen-News
0:30
Mittelhessen-Wetter
1:15
Veranstaltungs-Tipps
Anzeige
Aus dem Netz
nach oben