Nachrichten > Mittelhessen >

Aktionen in Gießen & Marburg: UKGM-Beschäftigte fordern Entlastungen

Aktionen in Gießen und Marburg - UKGM-Beschäftigte fordern Entlastungen

Auf dem Foto sieht man das Gebäude des UKGM.
© HIT RADIO FFH

Mehr Personal, einen Belastungsausgleich und eine Beschäftigungssicherung: Das fordern die Beschäftigten des UKGM bei Aktionen in Gießen und Marburg am 14. Dezember.

Die Beschäftigten am Uniklinikum Marburg und Gießen gehen wieder auf die Straße: Sie fordern bei Kundgebungen einen Tarifvertrag zur Entlastung. Außerdem setzen sie sich für eine Beschäftigungssicherung der Mitarbeiter der Service GmbH ein. Am Mittwoch (14.12.) werden sie ihre Forderungen an die Landespolitik und den Arbeitgeber übergeben.

Ab 14 Uhr wird es eine Kundgebung in Marburg und eine Kundgebung in Gießen geben.

Forderung nach Arbeitsplatzsicherheit

Vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Service GmbH haben laut Verdi keinen tarifvertraglichen Schutz, der sie vor Ausgliederungen und Kündigungen schützt. Das soll sich ändern, fordert die Gewerkschaft. Die Beschäftigten der Service GmbH sind beispielsweise für den Transport- sowie den Hol- und Bringdienst an den Unikliniken zuständig. 

Mindestpersonalausstattung und Belastungsausgleich

Darüber hinaus fordern die Beschäftigten, dass für jeden einzelnen Bereich festgelegt wird, wie viele Patienten eine Pflegekraft zu versorgen hat. "Und wir wollen gleichzeitig aber auch: Wenn diese Verhältniszahl nicht eingehalten wird und die Kollegin unterbesetzt arbeiten muss, dass sie einen Ausgleich erhält. Sei es in Freizeit oder in Geld", sagt Verdi-Gewerkschaftssekretär Dzewas-Rehm im Gespräch mit HIT RADIO FFH.

Folge: Unterbesetzte Schichten wären teuer für UKGM

Es würde für den Arbeitgeber teuer werden, bei unterbesetztem Arbeiten zusätzliche freie Tage zu gewähren oder einen finanziellen Ausgleich zu zahlen. Daher hofft Verdi, dass in Folge eines neuen Tarifvertrages mehr Personal eingestellt werden würde. "Und die ganz große Hoffnung ist wirklich auch, dass Kolleginnen und Kollegen dann wieder gerne zur Arbeit gehen. Und, dass vor allem auch wieder Leute, die den Beruf verlassen haben, zurückkehren, weil es eben gute Arbeitsbedingungen im Krankenhaus gibt", so Dzewas-Rehm. All das seien Maßnahmen gegen den Personalnotstand.

Verdi-Sprecher: Ausgleich für harte Arbeit

"Im Idealfall ist natürlich unsere Hoffnung, dass das unterbesetzte Arbeiten dann nicht mehr stattfindet", sagt Gewerkschaftssekretär Dzewas-Rehm.

© HIT RADIO FFH

100 Tage Ultimatum

Bei der Aktion am Mittwoch (14. Dezember) werden die Beschäftigten eine Absichtserklärung an Politik und an Arbeitgeber übergeben. Sie geben ihnen 100 Tage lang Zeit dafür, einen Tarifvertrag zu verhandeln. Ansonsten werde gestreikt. "Und wir hoffen, dass das Signal verstanden wird und auch verstanden wird, dass es uns mit dem Ultimatum wirklich ernst ist", betont der Verdi-Sprecher.

Hintergrund: Zukunfsvertrag UKGM

Das Land Hessen und die privaten Unikliniken Gießen und Marburg (UKGM) hatten erst kürzlich eine Einigung auf den Zukunftsvertrag bekannt gegeben. Das Zukunftspapier soll den Investitionsbedarf des UKGM für die nächsten zehn Jahre sichern und beinhaltet Sicherheiten für viele Beschäftigte. Verdi begrüßt, dass es wieder Verhandlungen zwischen Land und Uniklinikum gibt.

Gleichzeitig kritisiert die Gewerkschaft, dass die Vereinbarung die im Vertrag formulierten Sicherheiten nicht für alle Kolleginnen und Kollegen gelten. Dazu gehören etwa die der Service GmbH. Außerdem sei jetzt eine Aktion nötig, weil in dem Papier nicht festgelegt ist, wie Arbeitsbedingungen und die Versorgungsqualität für die Patienten verbessert werden kann. "Das sind dringende Probleme, denen sich die Politik und der Arbeitgeber zu stellen haben", so Dzewas-Rehm.

 

Uniklinik Gießen/Marburg Zukunftsvertrag bringt 800 Millionen Euro

Die Kuh scheint vom Eis: Das Land Hessen und die privaten Unikliniken Gießen und…

Auch interessant
Auch interessant

Die Kuh scheint vom Eis: Das Land Hessen und die privaten Unikliniken Gießen und…

Wegen einer schweren Messerattacke fahndet die Polizei in Gießen nach einem…

Wie teuer sind die Mieten in Gießen? Jetzt liegt der von der Stadt beauftragte…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop