Nachrichten > Nordhessen >

Gutachten-Entwurf: Atommüllzwischenlager in Würgassen nicht notwendig

Gutachten-Entwurf - "Atommülllager in Würgassen nicht nötig"

© dpa

Auf dem Gelände des ehemaligen Kernkraftwerks Würgassen soll ein Atommüllzwischenlager entstehen.

Laut eines neuen Gutachtens ist der Bau eines Atommüllzwischenlagers am ehemaligen Kernkraftwerk Würgassen in der Nähe von Bad Karlshafen im Dreiländereck von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen nicht notwendig. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) präsentierte eine erste Einschätzung zu den Ergebnissen der Untersuchung am Donnerstagabend bei einer Sondersitzung des Umweltausschusses, wie ein Ministeriumssprecher am Freitag in Hannover mitteilte.

Das Gutachten liegt bisher lediglich als Vorentwurf vor - in drei bis vier Wochen sei mit der finalen Version zu rechnen. Lies hatte die Untersuchung zusammen mit dem Gesundheitsminister von NRW, Karl-Josef Laumann (CDU), Ende des vergangenen Jahres in Auftrag gegeben. Das Gutachten enthalte nun starke Hinweise darauf, dass das Bereitstellungslager nicht notwendig ist, um das Endlager Schacht Konrad bei Salzgitter zu betreiben, sagte ein Ministeriumssprecher.

Lager für mittelradioaktiven Müll

Bisher ist vorgesehen, schwach- und mittelradioaktiven Müll in dem sogenannten Zentralen Bereitstellungslager "Logistikzentrum Konrad" auf dem Gelände des ehemaligen Atomkraftwerkes Würgassen (Kreis Höxter) an der Weser zu sammeln und anschließend gebündelt nach Salzgitter zu liefern.

"Werden Gutachten gewissenhaft prüfen"

"Wir haben schon vor Wochen angekündigt: Sobald uns das Gutachten übermittelt wird, werden wir es gewissenhaft prüfen", teilte ein Sprecher des Bundesministeriums für Umwelt und nukleare Sicherheit mit. Von der zuständigen Bundesgesellschaft hieß es zudem, dass eine Einlagerung im Endlager Konrad zwar ohne Zwischenlager möglich sei. Allerdings könne durch das Logistikzentrum die Einlagerungszeit um zehn Jahre verkürzt und der Betrieb störungsfrei abgesichert werden.

Bürgerinitiative begrüßt Gutachten

Die örtliche Bürgerinitiative "Atomfreies 3-Ländereck" begrüßte das Ergebnis des Gutachtens. Das Bundesumweltministerium müsse das Vorhaben nun unverzüglich stoppen. Die Initiative kritisiert den geplanten Standort regelmäßig in verschiedenen Punkten. Unter anderem sei die Anbindung schlecht und der Hochwasserschutz nur mit Mühe herzustellen.

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop