Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen >

Vorerst keine Tarifeinigung bei insolventer Galeria Karstadt Kaufhof

Tarifverhandlungen in Frankfurt - Vorerst keine Tarifeinigung bei Galeria

Beim insolventen Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof sollen noch in dieser Woche Tarifverhandlungen beginnen.
© dpa

Bei Galeria Karstadt Kaufhof konnte bei den Tarifverhandlungen für rund 17.400 Beschäftigten noch keine Einigung erzielt werden. (Symbolbild)

Vorerst gibt es nach der ersten Runde keine Einigung bei den Tarifverhandlungen des Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof. Es geht um die Gehälter für die rund 17.400 verbliebenen Beschäftigten. 

Die Gewerkschaft Verdi will die Bezahlung wieder auf das Niveau der Flächentarifverträge für den Einzelhandel bringen. Das teilte Verhandlungsführer Marcel Schäuble mit. Die erste Verhandlungsrunde fand im Karstadt-Kaufhaus auf der Frankfurter Zeil statt, bei der zunächst keine Einigung zwischen den Parteien erzielt werden konnte. Die Beteiligten wollen die Gespräche am 22. Februar fortsetzen. 

Insolvenzverfahren eröffnet

Das Amtsgericht Essen hatte vor wenigen Tagen das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung für den Handelsriesen eröffnet. Es schließt an das vorherige Schutzschirmverfahren an. Galeria hat dem Gericht den Insolvenzplan mit Details zum Sanierungskonzept vorgelegt.

Wie soll es mit den Galeria Karstadt Kaufhof-Filialen weiter gehen?

Bislang ist öffentlich nicht bekannt, wie es mit den 129 Filialen weitergehen soll. Dazu soll es dem Sachwalter zufolge noch laufende Verhandlungen mit den jeweiligen Vermietern geben. Für den 27. März ist eine Gläubigerversammlung in Essen geplant, die über den Plan entscheiden soll.

Beschäftigte mit jährlich 5500 Euro Abstrichen

Laut Verdi hat das alte Management wenige Wochen vor der Insolvenz den bisherigen Krisen-Tarifvertrag gekündigt, der von den Mitarbeitern erheblichen Entgeltverzicht verlangt habe. Vollzeitbeschäftigte haben demnach seit der Sanierung im Jahr 2020 pro Jahr rund 5.500 Euro Abstriche im Vergleich zum Flächentarif hinnehmen müssen. Das zwischenzeitlich gezahlte Insolvenzgeld sei im Januar ausgelaufen.

Verdi will, dass der Flächentarif wieder anerkannt wird

Nun müsse Galeria wieder den Flächentarif anerkennen und entsprechende Gehälter zahlen, verlangt Verdi. "Die Menschen und deren Familien bei Galeria benötigen dringend vor dem Hintergrund der massiven Preissteigerungen existenzsichernde Einkommen", sagte Verhandlungsführer Schäuble.

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop