Nachrichten > Rhein-Main >

Mehr Straftaten in Frankfurt - starker Anstieg bei häuslicher Gewalt

Mehr Straftaten in Frankfurt - Deutlich mehr häusliche Gewalt

Eine Frau sitzt neben einem gesprungenen Spiegel auf einem Bett und hält ihren Kopf in den Händen.
© dpa

In Frankfurt hat es 2023 deutlich mehr Gewalttaten gegeben. Einen besondern Anstieg zählten die Ermittler bei den Fällen von häuslicher Gewalt.

In vielen Bereichen stieg die Kriminalität in Frankfurt im Jahr 2023. Vor allem im Bereich der häuslichen Gewalt, die fast immer Frauen trifft. Auch der Nahostkonflikt spielte eine Rolle.

Letztes Jahr hat es mehr Straftaten in Frankfurt gegeben als im Vorjahr. Mit einer Zahl von 114.969 Straftaten sei das Niveau vor der Corona-Pandemie 2019 erreicht woren, sagte die Polizei bei einer Pressekonferenz. Das entspricht einem Anstieg von 5.922 Fällen im Vergleich zu 2022. Die Statistik setzt sich aus der Zahl der Strafanzeigen zusammen, die bei den Ermittlern eingingen.

18% mehr häusliche Gewalt

In einem Bereich registrierte die Polizei einen besonders starken Anstieg: "Die Zahl, die mich letztendlich dann negativ am meisten schockiert hat, waren die Fallzahlen im Bereich der häuslichen Gewalt", sagte Polizeipräsident Stefan Müller. Mit 2.055 Fällen, verzeichnete die Behörde in dem Bereich einen Anstieg von rund 18 Prozent. Zwei Frauen wurden demnach im vergangenen Jahr im Zuge häuslicher Gewalt in Frankfurt getötet. Fast 80 Prozent der Opfer waren laut Polizei weiblich.

Gegen den Trend: Jugendkriminalität gesunken

Bei der Jugendkriminalität gab es hingegen einen leichten Rückgang: Fälle mit Tatverdächtigen unter 21 Jahren sanken von 11.760 auf 11.309 Delikte. Damit sei Frankfurt "völlig gegen den Bundestrend unterwegs", sagte Stefan Müller.

"Ruppiger auf den Straßen"

Insgesamt habe die Polizei Frankfurt ein "schwieriges und anspruchsvolles Jahr" hinter sich. "Das Klima ist rauer geworden, es geht ruppiger auf den Straßen zu", ergänzte Müller. Rohheitsdelikte, also Raub oder Körperverletzungen nahmen dementsprechend zu. Auch bei der Gewalt gegen Einsatzkräfte verzeichnete die Polizei einen deutlichen Anstieg: 799 Fälle bedeuteten ein Allzeithoch.

200 Straftaten im Zusammenhang mit Nahost-Konflikt

Knapp 200 Straftaten wurden im Kontext des Nahost-Konflikts festgestellt. Darunter 55 antisemitische Fälle - vorwiegend Graffiti - und 89 Fälle im Zuge von Versammlungen, wie etwa Beleidigungen.

Redakteurin Simone Gutberlet

Auch interessant
Auch interessant

Bus-Unfall am Mittag auf dem Nibelungenplatz in Frankfurt: 18 Fahrgäste werden…

Die Frankfurter Polizei bereitet sich auf die Fußball-Europameisterschaft vor:…

Rund 2.500 Menschen haben nach Angaben der Polizei an mehreren Demonstrationen…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop