Nachrichten > Südhessen, Top-Meldungen >

Tödliche Messerattacke in Ludwigshafen: Angeklagter gesteht

Zwei Tote in Ludwigshafen - Angeklagter gesteht zu Prozessbeginn

Mit Hand- und Fußfesseln wird der Angeklagte in den Gerichtssaal geführt.
© dpa

Mit Hand- und Fußfesseln wird der Angeklagte zum Prozessauftakt in den Gerichtssaal geführt.

Bei einem Messerangriff in Ludwigshafen sterben zwei Männer, einer wird schwer verletzt. Mit einem Geständnis des Angeklagten hat jetzt der Prozess um zweifachen Mord und versuchten Mord vor dem Landgericht Frankenthal (Pfalz) begonnen.

Er habe die beiden männlichen Opfer für "schlechte Leute" gehalten, die seiner Lebensgefährtin und deren Kindern etwas antun wollten, erklärte der 26-Jährige mit Hilfe eines Dolmetschers. In dem Prozess geht es um eine Bluttat vom 18. Oktober 2022 in Ludwigshafen.

Unterarm abgetrennt und auf Balkon geworfen

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann aus Somalia vor, mit einem Küchenmesser in Ludwigshafen-Oggersheim zwei Männer auf offener Straße ermordet sowie einen Kunden in einem Geschäft schwer verletzt zu haben. Den abgetrennten rechten Unterarm eines der Todesopfer soll er im Anschluss auf den Balkon seiner ehemaligen Freundin geworfen haben.

Anklage: Opfer waren Verdächtigem nicht bekannt

Der Staatsanwaltschaft zufolge griff der Angeklagte die Opfer an, obwohl er gewusst habe, dass die Männer seine frühere Lebensgefährtin gar nicht kannten: "Der Sachverständige teilte nach der Untersuchung mit, dass der Angeschuldigte ihm gesagt habe, aus Wut und Eifersucht bewusst deutsche Männer angegriffen zu haben."

"Unsägliches Leid und Schmerz" verursacht

Der dunkel gekleidete Angeklagte wurde mit Hand- und Fußfesseln in den Gerichtssaal geführt. Er hielt sich zum Prozessauftakt einen grauen Aktenordner vor das Gesicht. Die Vorsitzende Richterin sagte, die Taten hätten "unsägliches Leid und Schmerz" verursacht. Aber so erschütternd die Ereignisse auch sein mögen, die Verhandlung müsse objektiv und unvoreingenommen sein.

Von Freundin verlassen 

Die Vorwürfe: Einen 20-Jährigen soll der Angeklagte mit dem Messer mit etwa 20 Zentimetern Klingenlänge getötet haben, weil seine Freundin ihn verlassen hatte und er überzeugt war, sie habe einen neuen Partner. Ein 35-Jähriger habe versucht, ihn aufzuhalten - auch ihn verletzte der Angreifer tödlich. Im Anschluss soll der Mann in einem Geschäft mit dem Messer einen 27-jährigen Kunden schwer verletzt haben. Polizisten machten den Angreifer mit vier Schüssen kampfunfähig.

Antworten auf noch offene Fragen

Vor Prozessbeginn hatte der Vater des 20 Jahre alten Opfers vor dem Gerichtssaal gesagt: "Ich erwarte eine gerechte Strafe." Auf Nachfrage von Journalisten, wie diese aussehen sollte, antwortete er: "Lebenslänglich. Und wahrscheinlich noch mit Sicherheitsverwahrung, das wäre die korrekte Strafe für diesen Menschen." Er gehe in den Prozess, weil er hoffe, Antworten auf noch offene Fragen zu finden, sagte der Vater. Er und seine Frau litten bis heute sehr. "Wir müssen heute noch kämpfen, haben schlaflose Nächte."

Mehrfach überlegt, Deutschland zu verlassen

Der Angeklagte, der zuletzt in Neustadt an der Weinstraße wohnte, beantwortete nach der Verlesung der Anklage Fragen zu seiner Person mithilfe eines Dolmetschers. Er habe Somalia "mit 17 oder 18 Jahren" verlassen und sei über Äthiopien, Malta, Schweden und Dänemark gereist und im November 2015 per Flugzeug in Frankfurt/Main angekommen. Nach Aufenthalten bei Mainz und Koblenz sei er nach Neustadt zugeteilt worden. Auf die Frage der Richterin, ob die Flucht gefährlich gewesen sei, sagte der Angeklagte über seinen Dolmetscher: "Ehrlich gesagt - so schlimm war es auch nicht." Er habe mehrfach überlegt, Deutschland zu verlassen. "Ich kam ehrlich gesagt nie hier an."

 

Messerangriff in Ludwigshafen Hunderte nehmen an Gedenkandacht teil

Eine Woche nach einem Messerangriff mit zwei Toten in Ludwigshafen hat die…

Messer aus Tasche gezogen 

Zur der Tat erklärte er: "Ich hatte Wut in mir." Er sei auf die Männer zugegangen, habe sie etwas gefragt, dann das Messer aus einer Tasche gezogen und zunächst auf den 20-Jährigen eingestochen. "In meinem Kopf hatte ich nur: Das ist der Mann. Zwischen uns ist eine Rechnung offen." Als sich der zweite Mann, ein 35-Jähriger, "eingemischt" habe, habe auch er "das Messer abbekommen". Er habe den Unterarm des 20-Jährigen abgetrennt und auf den Balkon der Frau geworfen. Warum, wisse er nicht. Den dritten Mann, einen 27-Jährigen, habe er in einem Geschäft angesprochen und dann zugestochen.

Lebenslange Haftstraft droht

Der Angeklagte ist laut Gutachter schuldfähig. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe mit Feststellung der besonderen Schwere der Schuld sowie Unterbringung in Sicherungsverwahrung. Für den Prozess sind 14 Verhandlungstage bis Mai angesetzt.

Auch interessant
Auch interessant

Er soll eine Frau gewürgt haben, bis sie starb - und das, weil sie ihn nach…

Weil er seinen Vater getötet haben soll, muss sich ein Angeklagter vor dem…

Rund einen Monat nach dem tödlichen Messerangriff auf einen Polizisten in…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2024
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop