Nachrichten > Südhessen >

Messerattacke und Todesfahrt: Prozessbeginn in Mannheim

Vater und zwei Radler getötet? - Prozessbeginn nach Todesfahrt in Mannheim

In Handschellen wird der an paranoider Schizophrenie leidende Beschuldigte in den Gerichtssaal geführt, das Gesicht hinter einem Aktenordner verborgen. Wegen Totschlags, versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung steht der 37-Jährige vor dem Landgericht Mannheim.

Er soll in Ellerstadt in Rheinland-Pfalz erst seinen Vater erstochen und dann in Mannheim zwei Radfahrer totgefahren und einen weiteren schwer verletzt haben. Wie zuvor bereits angekündigt, wurde die Öffentlichkeit unmittelbar nach Verlesung der Antragsschrift vor dem Landgericht ausgeschlossen.

Mutmaßlicher Täter soll schuldunfähig gewesen sein

Ob der Beschuldigte danach zur Sache aussagte, wurde nicht mitgeteilt. Da der Prozess nicht-öffentlich geführt werde, wolle man sich dazu und auch zu dem Inhalt einer möglichen Aussage nicht äußern, sagte ein Gerichtssprecher. Der 37-Jährige soll zum Zeitpunkt der Taten schuldunfähig gewesen sein und ist seit den ihm vorgeworfenen Taten in einer psychiatrischen Klinik. In dem sogenannten Sicherungsverfahren geht es darum, ob er dauerhaft in die Psychiatrie kommt.

Vater laut Staatsanwaltschaft erstochen

Laut Staatsanwaltschaft hatte der Mann am 12. Juni vergangenen Jahres auf seinen 69 Jahre alten Vater eingeschlagen und ihn schließlich mit einem Küchenmesser erstochen. Dabei verletzte er auch einen zu Hilfe eilenden Nachbarn. Nach der Tat verständigte er selbst die Polizei und flüchtete dann im Auto seiner Mutter Richtung Mannheim.

Wohl mit Absicht zwei Radfahrer getötet

Dort rammte er - wohl mit Absicht - drei Radler. Ein Ehepaar überlebte den Unfall nicht: Die 71 Jahre alte Frau starb noch am Unfallort und ihr 78 Jahre alter Mann erlag einige Wochen später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Ein weiterer Radfahrer wurde schwer verletzt. Der Plan, einen weiteren Radfahrer anzufahren und zu töten, misslang, wie es im Antrag der Staatsanwaltschaft weiter hieß. Dann ließ der Mann sein Auto stehen und sprang in den Rhein. Die Wasserschutzpolizei rettete ihn kurz vor dem Ertrinken.

Schon vor Tat wohl auffällig gewesen

Schon vorher war der Beschuldigte auffällig gewesen: Im Jahr 2020 war gegen ihn in Rheinland-Pfalz ermittelt worden wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung. Das Verfahren wurde damals wegen Schuldunfähigkeit eingestellt.

Urteil voraussichtlich im April

Für den Prozess in Mannheim sind insgesamt sieben Verhandlungstage vorgesehen. Ein Urteil könnte am 3. April fallen.

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop