Nachrichten > Südhessen, Mittelhessen, Top-Meldungen, Wiesbaden/Mainz >

Bundesweiter Aktionstag: Hessens Krankenhäuser schlagen Alarm

Kliniken vor dem Kollaps? - Hessens Krankenhäuser schlagen Alarm

Protest von Beschäftigten und Geschäftsführung vor dem Klinikum Darmstadt.
© HIT RADIO FFH

Protest von Beschäftigten und Geschäftsführung vor dem Klinikum Darmstadt.

Hessens öffentliche Krankenhäuser rutschen laut Klinikverbund Hessen zunehmend in die roten Zahlen. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) veranstaltet deshalb (20.6.) einen Aktionstag, um auf die Lage der Kliniken hinzuweisen. Eine Protestaktion gab es etwa vor dem Klinikum Darmstadt.

Wie der Sprecher der Geschäftsführung des Klinikums Darmstadt, Clemens Maurer, unserem Reporter vor Ort sagte, sei das Krankenhaus zwar nicht von der Insolvenz bedroht. Allerdings würde auch das Darmstädter Krankenhaus unter einem massiven Kostendruck leiden. Die Forderung an Bund und Länder: Mehr Geld für die Krankenhäuser.

Hessische Krankenhausgesellschaft fordert Geld

860.000 Euro fordert die hessische Krankenhausgesellschaft vom Bund. Damit wäre die Finanzierung der Klinken bis zum Ende des Jahres halbwegs gesichert.

Drohende Insolvenzen

Inflation, hohe Energiekosten und die aktuellen Tarifabschlüsse hätten die 128 hessischen Krankenhäuser unverschuldet in die Misere gebracht. Bei 85 Prozent der Krankenhäuser sei mit einem negativen Jahresergebnis zu rechnen. Bei 72 Prozent wäre die Lage dann kritisch. Ihnen drohten bei weiterer Unwirtschaftlichkeit die Insolvenz.   

Hohe Inflation und Mehrausgaben in Millionenhöhe

Spezial-Produkte, etwa medizinische Gase, seien aufgrund der Inflation um bis zu 40 Prozent teurer geworden. Dazu reiße der Tarifabschluss für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst ein Riesen-Loch in die Kasse des Klinikums. Die Tarifsteigerungen würden 23 Millionen Euro an Mehrausgaben bedeuten, so Maurer. 

Beschäftigte erwarten Wertschätzung

Eine Mitarbeiterin des Klinikums Darmstadt sagte zu HIT RADIO FFH, dass sie sich wünsche, dass das Krankenhaus weiterhin bestehen bleibe und dass die Arbeit ihrer Kolleginnen und Kollegen wertgeschätzt werde. Jetzt sollten auch mal "die anderen für uns da sein", so die Mitarbeiterin.

Geschäftsführung: Riesen-Loch in Kasse

Die Refanzierung der Tariflöhne sei nicht gesichert. Das sagt der Sprecher der Geschäftsführung des Klinikums Darmstadt, Clemens Maurer, im Gespräch mit FFH-Reporter Florian Stendebach.

Mitarbeiterin: Würdigung für Schwestern und Ärzte

Jetzt sollten auch mal "die anderen für uns da sein". Das sagte eine Klinik-Mitarbeiterin aus dem Medizin-Controlling, Martina Funk-Busch, unserem Reporter.

© HIT RADIO FFH

Krankenhäuser rot anleuchten

Auch das GPR Klinikum Rüsselsheim beteiligt sich an den Protesten. Manche Krankenhäuser wollen im Rahmen des Aktionstags beispielsweise rot angeleuchtet werden, um zu signalisieren, dass Gefahr im Verzug ist oder beispielsweise eine längere Mittagspause machen als sonst.

Spies: "Die Lage ist dramatisch und spitzt sich zu"

Sebastian Spies, der Geschäftsführer des DGD Diakonie-Krankenhauses in Marburg-Wehrda, zur finanziellen Lage in seiner Klinik

© HIT RADIO FFH

Lauterbach will Vergütungssystem reformieren

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach strebt über den Sommer konkretere Vorschläge für die geplante Neuaufstellung der Kliniken in Deutschland an. Im Kern soll das Vergütungssystem mit Pauschalen für Behandlungsfälle geändert werden, um Kliniken von ökonomischem Druck zu lösen. Um nicht auf immer mehr Fälle angewiesen zu sein, sollen sie einen größeren Vergütungsanteil allein schon für das Vorhalten von Leistungsangeboten bekommen. 

Hessens Sozialminister Klose betont, dass Lauterbach zunächst die Finanzlöcher in den Kliniken stopfen müsse, bis die Reform greift.

Pro Patient wird draufgelegt

Laut der Umfrage erwartet für 2024 keines der Krankenhäuser mehr einen Überschuss. Doch nicht nur die Zahl der Kliniken mit negativem Jahresergebnis steige, auch der Betrag des Defizits werde pro Krankenhaus durchschnittlich von rund vier Millionen Euro im Jahr 2022 auf über zehn Millionen Euro im Jahr 2023 zunehmen. "Das bedeutet, dass eine große Mehrheit der Krankenhäuser momentan für jeden stationär behandelten Patienten im Mittel rund 465 Euro drauflegt; das kann kein Krankenhaus auf Dauer durchhalten", sagte Schaffert.

Kosten höher als die Einnahmen

Die gesetzlich festgelegte Finanzierung der Kliniken besteht aus der Investitionsförderung des Landes sowie den Einnahmen durch Behandlungen. Doch das Geld für Investitionen reiche trotz Anhebungen bereits seit Jahrzehnten nicht mehr aus, erklärte der Klinikverbund. Und bei den Erlösen für die Behandlungen sei die Inflation fast völlig unberücksichtigt, weshalb dort ebenfalls Kosten höher als Einnahmen seien.


Im Klinikverbund Hessen haben sich die hessischen Krankenhäuser in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft sowie die Spitzenverbände der Trägerorganisationen Hessischer Landkreistag, Hessischer Städtetag und Hessischer Städte- und Gemeindebund zusammengeschlossen. Die Kliniken versorgen laut Verbund über 50 Prozent der Patienten in Hessen und sind an über 50 Standorten vertreten.


Auch interessant
Auch interessant

Hier wird im Rahmen des Blitzermarathons am Freitag, dem 19. April in Südhessen…

Die Kasseler Verkehrsgesellschaft hat in Kassel zwölf E-Busse in den Betrieb…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop