Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Rhein-Main, Top-Meldungen >

Rettungsdienste zu Silvester ausgelastet: Wunsch nach Böller-Verbot

Krankheitswelle trifft Personal - Rettungsdienste zu Silvester ausgelastet

© dpa

In der Silvesternacht wird erfahrungsgemäß mit mehr Einsätzen gerechnet (Symbolbild).

Die Silvesternacht wird eine Herausforderung für die Rettungsdienste. Erhöhte Krankheitsfälle beim Personal in Kombination mit den zusätzlich erwarteten Einsätzen durch das Böllern führen zu einer massiven Belastung der Rettungsdienste.

Silvester steht vor der Tür - aber nicht alle sind begeistert von der bevorstehenden Böllerei. Für die Rettungsdienste bedeutet Silvester nämlich erfahrungsgemäß zusätzliche Einsätze durch Unfälle und Verletzungen. Viele Sanitäter sind daher für ein Verbot von privatem Böllern.

Wunsch nach Böller-Verbot

Dem Böllern an Silvester steht der Leiter des Rettungsdienstes Rhein-Main-Taunus, Manfred Stein, mit gemischten Gefühlen gegenüber.

Rettungsdienst-Leiter: Auslastung ist hoch

Unfälle durch Böllerei können die Rettungsdienste nicht gebauchten, sagt Manfred Stein, Leiter des Rettungsdienstes Rhein-Main-Taunus.

© HIT RADIO FFH

Entlastung gewünscht

Viele Sanitäter wünschen sich wegen der vielen Unfälle ein Verbot der privaten Böllerei. Denn jeder Einsatz, der vermieden werden könne, entlaste die Rettungsdienste.

Alle Mitarbeiter werden gebraucht

In der Silvesternacht würde jeder verfügbarer Mitarbeiter gebraucht werden. "Sämtliche Rettungswagen sind da ab Mitternacht im Einsatz", berichtet der Leiter des Rettungsdienstes Rhein-Main-Taunus, Manfred Stein. Aber die Rettungsdienste sind momentan personell gebeutelt. "So viele Krankmeldungen hatten wir nicht mal in Corona-Hochzeiten", so Manfred Stein.

Freiwillig im Dienst

Laut Manfred Stein würde sich niemand vor den Silvestereinsätzen drücken. Wer eingeteilt ist, sei eingeteilt. Dazu gebe es auch Mitarbeiter, die freiwillig an Silvester arbeiten. Das sei auch gut so, berichtet der Leiter des Rettungsdienstes Rhein-Main-Taunus.

Rettungsdienst-Leiter: Krankheitswelle macht große Probleme

Manfred Stein, Leiter des Rettungsdienstes Rhein-Main-Taunus erklärt, dass derzeit jeder Mitarbeiter gebraucht wird.

© HIT RADIO FFH
Auch interessant
Auch interessant

Ziemlich versumpft letzte Nacht? Mit 'nem üblen Kater aufgewacht? Was dir jetzt…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop