Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Ungewöhnlich wenig Wasser im Rhein

Berufsschifffahrt in Sorge - Für März zu wenig Wasser im Rhein

© dpa

Derzeit führt der Rhein für diese Jahreszeit untypisches Niedrigwasser, wie hier am Jungfrauengrund am Mittelrhein. 

Die Wasserstände im Rhein sind für diese Jahreszeit zu niedrig, bestätigt uns Cornelia Löns-Hanna vom hessischen Umweltministerium auf FFH-Anfrage. Das Problem: Es regnet zu wenig. Im Übrigen ist eine große Schneeschmelze in den Alpen ausgeblieben.  Wenn der Rheinpegel weiter sinken sollte, wird die Schiffahrt wohl wieder eingeschränkt werden müssen. 

Die Pegelstände am Rhein sind seit Wochen auf einem stagnierenden, niedrigen Niveau. Am 6. März um 10:45 Uhr liegen sie beispielsweise in Kaub bei 101 Zentimeter und in Bingen bei 115 Zentimenter.

Sehr niedriger Pegel für März

Löns-Hanna erklärt, dass im Zeitraum von 1961 bis 2022 ca. 10 Prozent der Tagesabflüsse von Anfang März, gemeint sind Wassermengen in einem fließenden Gewässer, unter dem gemessenen Wert von diesem Jahr liegen. Das heißt: Der Rhein hat in den  Märzmonaten der vergangenen 60 Jahren fast ausschließlich mehr Wasser geführt als in diesem Jahr. Deswegen spricht man nun von Niedrigwasser.

Immer häufiger Niedrigwasser

Die berufliche Schifffahrt hat ein besonderes Auge auf die Pegelstände. Noch ist aber genug Wasser unterm Kiel, bestätigt uns u.a. Michael Maul, Geschäftsführer der Rheinfähre Maul. Ab einem Pegelstand von 80 Zentimetern werde es aber kritisch, dann müssten Flachwasserfähren angemietet werden. Dies sei kostspielig.

Maul beobachtet mit Sorge die Zunahme von Niedrigwasser in den Winter- und Frühjahrsmonaten. Verantwortlich sei der Klimawandel.

Fährenbetreiber Maul zu FFH: Niedrigwasser langfristig Problem

Fährenbetreiber Michael Maul hat eine Fähre in Oestrich-Winkel. Er klagt, in früheren Jahren war Hochwasser das Problem, jetzt ist es Niedrigwasser.

© HIT RADIO FFH

Michael Maul: "Wer Klimawandel nicht sehen will, muss schon sehr ignorant sein"

Maul betont, dass es offensichtlich einen Klimawandel gibt, denn der so dringend benötigte Regen fehle schon seit Langem.

© HIT RADIO FFH

Keine Prognosen möglich

Wie sich die Situation weiterentwickelt, kann nicht vorhergesagt werden. Dafür fehlen sichere langfristige Wettervorhersagen, so Cornelia Löns-Hanna. Doch: "Ergiebige Niederschläge im Rheineinzugsgebiet können wieder zu einer Normalisierung des Wasserstandes führen".

Redaktion Ramona Wessmann

Auch interessant
Auch interessant

Unter Blasmusik und begleitet vom Winken der Angehörigen ist das…

Nach Kriegsende landete eine gewaltige Menge Munition im Meer. Dort rosten die…

Ein Pilot muss mit seinem Kleinflugzeug auf der Nordsee vor Büsum notwassern.…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop