Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Wieder Warnstreik: Keine Müllabfuhr und Straßenreinigung in Mainz

Heute und Freitag - Keine Müllabfuhr in Mainz wegen Streik

Streikbedingt wird es laut Verdi zu großen Ausfällen bei der Müllabfuhr in Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen sowie der Straßenreinigung im Mainzer Stadtgebiet kommen (Symbolbild).
© dpa

Streikbedingt wird es laut Verdi zu großen Ausfällen bei der Müllabfuhr in Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen sowie der Straßenreinigung im Mainzer Stadtgebiet kommen (Symbolbild).

In Mainz dürften viele Mülltonnen voll bleiben und der Dreck an Straßen wird auch nicht weggeräumt: Am Donnerstag (23.3.) und am Freitag (24.3.) sind die Beschäftigten des Entsorgungsbetriebs der Stadt Mainz zum Warnstreik aufgerufen.

Beim Entsorgungsbetrieb sind viele Beschäftigte in den drei untersten Entgeltgruppen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst eingruppiert, sagte ein Verdi-Specher. Hierzu zählen Reinigungskräfte, Straßenreiniger und Müllwerker. Für sie machten sich die weiterhin steigenden Lebenshaltungskosten besonders schmerzlich bemerkbar. „Die Beschäftigten des Entsorgungsbetriebs leisten täglich harte Arbeit, hierfür wollen sie fair entlohnt werden, besonders wichtig ist hier die Forderung nach einer Mindestanhebung der monatlichen Tabellenentgelte um 500 Euro“, so Fabian Gödeke, stellvertretender Geschäftsführer im ver.di Bezirk Mittelrhein.

Keine Müllabfuhr

Streikbedingt wird es laut Verdi zu großen Ausfällen bei der Müllabfuhr in Mainz und im Landkreis Mainz-Bingen sowie der Straßenreinigung im Mainzer Stadtgebiet kommen. Verdi fordert in der anstehenden Tarifrunde für die Angestellten von Bund und Kommunen 10,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Verdi führt die Tarifverhandlungen gemeinsam für GdP, GEW, und IG BAU. Die Arbeitgeber wollen lineare Entgelterhöhung von insgesamt 5 Prozent in zwei Schritten (3 Prozent zum 1. Oktober 2023 und weitere 2 Prozent zum 1. Juni 2024). Außerdem eine einmalige steuer- und abgabenfreie Inflationsausgleichszahlung in Höhe von insgesamt 2.500 Euro für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (1.500 Euro unmittelbar sowie 1.000 Euro im Jahr 2024).

Die dritte Verhandlungsrunde ist vom 27. bis 29. März 2023 in Potsdam angesetzt.

Inhalt wird geladen
Benjamin May

Redakteur
Benjamin May

Auch interessant
Auch interessant

Mittelfeldmann Nadiem Amiri ist bei der Mainzer Aufholjagd im Abstiegskampf der…

Am frühen Freitagmorgen alarmierten  Zeugen die Polizei. Ein Auto fuhr mit…

Nach einem Überfall auf eine Tankstelle in Budenheim bei Mainz fahndet die…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop