Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

Für Hauskauf: Erste "Hessengeld"-Auszahlungen im Herbst angepeilt

Geld für die erste Immobilie - "Hessengeld" fließt ab Herbst

Für die erste selbstgenutzte Immobilie gibts in Hessen bald Geld vom Land (Symbolbild)
© dpa

Für die erste selbstgenutzte Immobilie gibts in Hessen bald Geld vom Land (Symbolbild)

Hessen will Erstkäufern einer eigenen Immobilie mit einer Prämie unter die Arme greifen. Laut Finanzminister Lorz könnte diesen Herbst das erste "Hessengeld" ausgezahlt werden.

Nach Schätzungen der schwarz-roten Landesregierung könnte es jedes Jahr mehr als 20.000 Empfänger des geplanten "Hessengeldes" für die ersten eigenen vier Wände geben. Das sagte Finanzminister Alexander Lorz (CDU) in Wiesbaden.

Über 20.000 könnten profitieren

Laut dem Immobilienmarktbericht Deutschland der Gutachterausschüsse habe es beispielsweise 2022 in Hessen rund 35.000 Käufe von Eigenheimen und Eigentumswohnungen gegeben. "Rund zwei Drittel davon, also etwa 23.000, könnten ein für das Hessengeld relevanter Ersterwerb gewesen sein, so unsere Annahme", ergänzt der Minister. Von dieser geschätzten Zahl gehe er daher auch in den kommenden Jahren aus.

Wie viel Geld bekommt man?

"Wir setzen alles daran, die ersten Auszahlungen in diesem Herbst zu ermöglichen", kündigt Lorz an. Angesichts gestiegener Zins- und Baukosten soll das neue Hessengeld vor allem jungen Familien beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses helfen. Die neue schwarz-rote Landesregierung plant, 10.000 Euro pro Käufer sowie 5.000 Euro für jedes Kind auszuzahlen.

 

Neubauförderung für Familien: Mehr Geld, bessere Konditionen

Fördermittel für den privaten Wohnungsbau wurden der Bundesregierung in den…

Hessengeld ist Bestandteil des sogenannten Sofortprogramms von Schwarz-Rot

Im schwarz-roten Koalitionsvertrag heißt es: "Die eigenen vier Wände sind oft die Grundlage der eigenen Altersvorsorge und leisten einen Beitrag für gemischte und stabile Quartiere. Wir unterstützen daher den Traum vieler Menschen vom Wohneigentum und Eigenheim." Das Hessengeld könne sich auf Neubauten und Bestandsimmobilien sowie auch auf Wohngruppen und Baugenossenschaften beziehen.

Hessen will Grunderwerbssteuerreform auf Bundesebene

Längerfristig will sich Hessen laut Koalitionsvertrag "beim Bund im Rahmen einer Grunderwerbssteuerreform dafür einsetzen, dass die Länder eigene Freibeträge für die Grunderwerbsteuer schaffen können".

Kritik von Opposition

Aus der Landtags-Opposition kommen kritische Stimmen. Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, Miriam Dahlke, erklärte: "Wir verstehen und unterstützen den Wunsch etlicher Menschen in Hessen nach einem Eigenheim. In den eigenen vier Wänden zu leben, ist für viele ein Traum." Gleichzeitig sei das Hessengeld ein "sehr teures Projekt mit sehr begrenztem Effekt" für die dringend notwendige Schaffung von Wohnraum, der für alle bezahlbar sei. Dahlke regte eine Diskussion an, ob das Geld möglicherweise nicht besser in anderen Förderprogrammen angelegt wäre.

Weitere Maßnahmen erforderlich

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Stefan Naas verwies auf eine niedrige Wohneigentumsquote in Hessen. "Wir begrüßen daher grundsätzlich das Ziel der Landesregierung, die Hessinnen und Hessen mit dem angekündigten Hessengeld beim Ersterwerb einer Immobilie zu entlasten." Schwarz-Rot müsse aber verhindern, dass die gute Idee durch komplizierte Prozesse und Förderbürokratie hinter ihrem Potenzial zurückbleibe. Zudem dürfe das Hessengeld nur eine von vielen Maßnahmen sein, um Bauen wieder erschwinglich zu machen, forderte Naas.

Branchenverband fordert sinkende Baukosten

Der Bauindustrieverband Hessen-Thüringen begrüßte die Einführung eines Hessengeldes. "Allerdings kann das nur ein politischer Schritt sein, um die extrem schwierige Lage im hessischen Wohnungsbau zu beenden", erklärte der Hauptgeschäftsführer Burkhard Siebert. "Die Gründe für die Krise sind komplex, und deshalb müssen auch die Gegenmaßnahmen vielfältig ansetzen." Vor allem müssten die Kosten für das Bauen sinken.

Kritik an hohen Bauanforderungen

Dies könne gelingen, wenn nicht "unnötig hohe und immer neue Anforderungen an Wohngebäude" gestellt würden, insbesondere für die Energieeffizienz. Siebert forderte zudem eine Senkung der Grunderwerbsteuer auf null.

Peter Hartmann

Leiter Studio Wiesbaden
Peter Hartmann

Auch interessant
Auch interessant

Das Land Hessen will angehende Meister finanziell stärker unterstützen. Dafür…

Ein hessisches Millionengrab prangert Mario Barth diesen Mittwoch (24.04.) in…

Fürs erste selbstgenutzte Haus oder die Eigentumswohnung soll es in Hessen einen…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop