NachrichtenMagazin >

Heckenschneiden verboten: Was gibt es zu beachten?

Hecke schneiden verboten - Was es ab März zu beachten gibt

© dpa

Alle Gartenfreunde aufgepasst: Ab dem 01. März ist es wieder soweit. Bis zum 30. September dürfen wir dann unsere Hecken nicht mehr abschneiden oder auf den Stock setzen. Das Verbot dient dem Schutz der Vögel, die im Frühjahr nach Brutplätzen suchen.

Wir verraten euch, wie ihr die wuchernden Pflanzen trotzdem im Zaum halten könnt.

Was ist erlaubt und was nicht?

Größere Schnitte verboten

Größere Schnitt- und Rodearbeiten an Hecken, Bäumen oder Sträuchern sind vom 01. März bis zum 30. September unzulässig. Insbesondere darf man die Hecken nicht "auf den Stock setzen", also komplett zurückschneiden. Das komplette Entfernen der Pflanzen ist ebenfalls untersagt.

Mit welchen Strafen muss man rechnen?

Wer gegen das "Bundesnaturschutzgesetz" verstößt, handelt ordnungswidrig. Wer also vor dem 01. Oktober größere Arbeiten an seinen Hecken vornimmt, muss mit einem Bußgeld von bis zu 10.000 Euro rechnen. 

Form und Pflege sind erlaubt

Wer die wild wuchernden Pflanzen nicht mehr ertragen kann, muss nicht zwangsweise bis Oktober aufs Schneiden verzichten. Pflege- und Formschnitte sind nämlich ganzjährig erlaubt. Trotzdem sollte man auch hier vorsichtig sein: Wenn sich bereits ein Vogel eingenistet hat, dann sollte mit dem Schnitt noch einige Wochen gewartet werden. Vögel suchen im Frühjahr einen geeigneten Platz zum brüten. Hecken und Gebüsche sind hierfür ideal. Aus diesem Grund muss besondere Rücksicht geboten werden. Ansonsten steht kleineren Schnittarbeiten nichts entgegen.

Ausnahmen 

In einigen Fällen ist das Stutzen von Hecken sogar Pflicht. Falls beispielsweise eine Pflanze zu hoch wächst und dadurch die Nachbarn belästigt werden, dann ist der Eigentümer dazu verpflichtet, das Gebüsch zu kürzen. 

Wenn eine Hecke nach einem Sturm zu stürzen droht, sollte ebenfalls zur Säge gegriffen werden. Wer sichergehen will, sollte sich jedoch eine Genehmigung von der zuständigen Naturschutzbehörde erteilen lassen.

Leinenpflicht wegen Brut- und Setzzeit

In Hessen gibt's zwar keine allgemeine Leinenpflicht, aber etliche Orte erlassen eine: Modautal in Südhessen zum Beispiel sagt: "Bis Ende Juni dürfen Hunde im Grünen nicht frei rumlaufen und die Leine darf höchstens zehn Meter lang sein." Wer sich nicht daran hält, riskiert eine hohe Geldbuße. Auch in Bensheim gilt der Leinenzwang, in Heusenstamm 2021 sogar schon seit Mitte Februar. Karben spricht nur eine Empfehlung aus, Hunde an die Leine zu nehmen.

Inhalt wird geladen
Ares Abasi

Autor
Ares Abasi

nach oben