NachrichtenMagazin >

Kinotipp: Top Gun Maverick - beste Action, überragender Tom Cruise

Kampfjet-Spektakel in der Luft - Kinotipp: "Top Gun: Maverick"

Tom Cruise schwingt sich wieder in den Kampfjet – 36 Jahre nach „Top Gun“. FFH-Kinomann Volker Willner urteilt: Beste Action mit einem überragenden Star. Zehn Euro kostet Dein Kinoticket – neun ist wert.

Beim Vorspann kannst Du nicht erkennen: Sind das immer noch die 80er oder ist das schon die Gegenwart? Kampfflugzeuge starten und landen auf einem Flugzeugträger, der Hit „Danger Zone“ von Kenny Loggins wummert. Auch bei Tom Cruise alias Pete „Maverick“ Mitchell scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Er schraubt immer noch an Flugzeugen, trägt immer noch den Rang Captain – und ist immer noch der coolste Kerl im Cockpit. Er soll die junge Fliegerelite fit machen für einen höchst kniffligen und sehr gefährlichen Kampfeinsatz.

Gebraucht hätte es die Fortsetzung nicht. Keiner hat je gesagt: „Mich würde brennend interessieren, wie’s weitergeht.“ Aber jetzt ist sie da, völlig schlüssig – und sie ist ein Brett.

Okay: Blockbustergerecht stapeln sich die Klischees. Kampfpiloten sehen aus wie Models und haben Egos so stark wie Jet-Triebwerke. Vorgesetzte sind Quadratschädel, deren Befehle man lächelnd ignoriert. Und der Held kriegt das Mädchen. Aber „Top Gun: Maverick“ besitzt einen unwiderstehlich rotzigen Charme, der jedes Genörgel pulverisiert. Der Markenkern, die vielen Flugsequenzen, sind schlicht atemberaubend. Die Eleganz der Bilder unterlegt ein Sound, der die Kinosessel vibrieren lässt. Alles angeblich echt: „Wenn Ihr die Stars fliegen seht, sitzen die tatsächlich im Jet“, versichern die Macher.

Größtes Pfund des Bombast-Fliegerabenteuers ist Tom Cruise – Superstar in jeder Sekunde und mit fast 60 Jahren geradezu unverschämt jugendlich. Trotz seiner Präsenz lässt er seine Co-Stars wie Jennifer Connelly, Jon Hamm oder Ed Harris gut aussehen.

Der Film ist übrigens klug genug, Feind und Einsatzgebiet von Mavericks Fliegerstaffel nicht zu benennen. Die Realität ist schwierig genug.

Volker Willner

Reporter
Volker Willner

nach oben