Nachrichten > Top-Meldungen, Wirtschaft aktuell >

Hoher Dieselpreis - Kartellamt beobachtet Auffälligkeiten

Hoher Dieselpreis - Kartellamt beobachtet Auffälligkeiten

© dpa

Das Bundeskartellamt hat die hohen Dieselpreise im Blick (Symbolfoto).

Hohe Spritpreise sind das eine, deutliche Unterschiede zwischen Super und Diesel das andere: Die Wettbewerbshüter haben derzeit besonders die Entwicklung des Dieselpreises im Blick. An Verbraucherinnen und Verbraucher richtet Behördenpräsident Mundt einen Appell.

Die jüngsten Preisanstiege bei Dieselkraftstoff alarmieren Deutschlands obersten Wettbewerbshüter. "Die momentanen Preissteigerungen besonders bei Diesel sind ein weiterer Beleg dafür, dass wir uns weiter mit den Ebenen Raffinerien und Großhandel befassen müssen", sagte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt. Die Behörde hatte im April 2022 eine Sektoruntersuchung "Raffinerien und Kraftstoffgroßhandel" eingeleitet, die noch andauert. "Sollten wir Hinweise auf illegales Verhalten vorfinden, werden wir das konsequent verfolgen", sagte Mundt.

Rohölpreis passt nicht zu Tankstellenpreisen

In einer aktuellen Einordnung der Spritpreis-Entwicklung stellt die Behörde fest, dass bei Superbenzin der Sorten E5 und E10 die aktuellen Preissteigerungen nach Abzug der Steuern weitgehend der Entwicklung des Rohölpreises folgen. "Seit Juli verzeichnen wir bei Rohöl Preissteigerungen um knapp 14 Prozent unter anderem wegen Angebotskürzungen in den Lieferländern." Bei Diesel sei der Abstand zwischen Rohöl- und Tankstellenpreis in den vergangenen Wochen jedoch deutlich gewachsen. Mundt sprach in diesem Zusammenhang von "Auffälligkeiten".

Probleme in den deutschen Raffinerien

"Die Gründe für die Preissteigerungen bei Diesel sind eher nicht bei den Tankstellen zu suchen", sagte er. Seit dem Russland-Embargo erschließe sich Deutschland als Importland neue Lieferwege für Diesel, stehe aber in globaler Konkurrenz mit anderen Käufern. "Daraus können sich größere Preisschwankungen ergeben: Bieten andere Standorte höhere Preise, so wird vermehrt dorthin geliefert. Dazu kommen aktuell technische Probleme und Kapazitätsengpässe in hiesigen Raffinerien." Folglich fänden die aktuellen Preissteigerungen schon auf Ebene der Raffinerien und des Imports statt. "Daraus ergibt sich aber, dass der höhere Abstand zwischen Diesel und Rohöl eher nicht den Tankstellen zugutekommt, da auch sie höhere Beschaffungskosten haben."

Der Wirtschaftsverband Fuels und Energie, der unter anderem die Markentankstellen und Raffinerien in Deutschland vertritt, nannte die Aussagen zutreffend. "Zum einen haben die Rohölpreise zugelegt, zum anderen sind zuletzt auch die Einkaufspreise der Tankstellen für Benzin und insbesondere Diesel an den maßgeblichen internationalen Produktmärkten deutlich gestiegen", erklärte ein Sprecher auf Anfrage.

ADAC: "Keine Rechtfertigung für weitere Steigerungen"

Auch der ADAC hatte sich zuletzt kritisch zu den Spritpreisen geäußert. Das Grundniveau sei deutlich überhöht, hatte der Verein am Mittwoch mitgeteilt. Vor dem Hintergrund, dass Rohöl im Wochenvergleich auf einem gleichbleibenden Niveau notiere, gebe es keine Rechtfertigungen für die aktuelle weitere Preissteigerung.

Preise vergleichen und abends tanken

Mundt appellierte an Autofahrerinnen und Autofahrer, aktuelle Preis-Apps zu nutzen. "Vergleichen Sie Tankstellen. Belohnen Sie diejenigen, die in der jetzigen Lage noch einigermaßen günstig sind", sagte er.

Der ADAC gab Autofahrern weitere Tipps, ihren Geldbeutel zu schonen. So sei die günstigste Zeit zum Tanken abends zwischen 20 und 22 Uhr. In den Morgenstunden sei Sprit in der Regel um einiges teurer. Wer einen Benziner fahre, könne meistens auf teureres E5 verzichten. "In der Regel vertragen alle Benziner ab Produktionsdatum November 2010 Super E10", so der ADAC. Je Liter ließen sich so im Schnitt weitere 5 bis 6 Cent sparen.

Bei den Spritpreisen gibt es auch regional deutliche Unterschiede. Laut einer ADAC-Untersuchung muss man momentan bei E10 in Sachsen am tiefsten in die Tasche greifen. Im Schnitt kostete dort der Liter am Donnerstagvormittag 1,87 Euro. Am günstigsten war es für Autofahrer in Berlin: Sie mussten im Schnitt knapp 1,83 Euro hinlegen. Diesel war in Brandenburg am teuersten (1,81 Euro), in Rheinland-Pfalz mit durchschnittlich 1,73 Euro dagegen am günstigsten.

Auch interessant
Auch interessant

Im Hochtaunuskreis sind besonders viele Pkw oben ohne unterwegs: 50 Cabrios…

Der US-Sänger Justin Timberlake hat gerade ein neues Album herausgebracht und…

Bei einem Verkehrsunfall in Seeheim ist eine Frau aus bislang ungeklärten…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop