Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

Internationaler Währungsfonds: Europas Wirtschaft vor Herausforderunge

Internationaler Währungsfonds - Europas Wirtschaft vor Herausforderungen

Laut dem Direktor der Europa-Abteilung des Internationalen Währungsfonds, Alfred Kammer, steht Europas Wirtschaft vor einder dreifachen Herausforderung: Inflation bekämpfen, Aufschwung stützen und Finanzstabilität sichern (Symbolbild).
© dpa

Laut dem Direktor der Europa-Abteilung des Internationalen Währungsfonds, Alfred Kammer, steht Europas Wirtschaft vor einder dreifachen Herausforderung: Inflation bekämpfen, Aufschwung stützen und Finanzstabilität sichern (Symbolbild).

 Die Wirtschaft in Europa steht nach Auffassung des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor einer dreifachen Herausforderung. Es gelte, die Inflation zu bekämpfen, den Aufschwung zu stützen und die Finanzstabilität zu sichern.

Das sagte der Direktor der Europa-Abteilung des Internationalen Währungsfonds, Alfred Kammer, bei der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank am Freitag laut Redemanuskript in Washington. Europa habe im Winter zwar Widerstandskraft bewiesen - das Wachstum schwäche sich aber ab. Der IWF prognostiziert, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den Industrienationen Europas in diesem Jahr um 0,7 Prozent wachsen werde (Vergleich 2022: 3,6 Prozent). Im kommenden Jahr wird ein Wachstum von 1,4 Prozent erwartet.

Geringeres Wachstum könnte drohen

"Die Dinge könnten leicht noch komplizierter werden", warnte Kammer. Angespannte Arbeitsmärkte, ein Wiederanstieg der Energiepreise oder eine zunehmende geopolitische Fragmentierung könnten sowohl ein geringeres Wachstum als auch eine höhere Inflation zur Folge haben. Kammer mahnte außerdem: "Gelingt es nicht, die Risiken für die Finanzstabilität einzudämmen, könnte dies zu einer Krise und geringerem Wachstum führen.

Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung vorhergesagt

Der IWF hatte in seiner jüngsten globalen Konjunkturprognose schlechte Nachrichten für Deutschland. Er rechnet mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,1 Prozent. Für 2024 sagt der Bericht dann wieder ein Wachstum um 1,1 Prozent voraus. Etwas zuversichtlicher hatten sich Anfang April führende deutsche Wirtschaftsinstitute mit Blick auf 2023 gezeigt.

Auch interessant
Auch interessant

In Großbritannien wird am 4. Juli ein neues Parlament gewählt. Premierminister…

Die Wirtschaft in Südhessen zeigt kleine Zeichen der Erholung, wie die…

Die Verbraucher in Deutschland shoppen immer häufiger bei den…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop