Nachrichten > Wirtschaft aktuell, Wiesbaden/Mainz >

Hessen wehrt sich gegen Strompreiszonen in Deutschland

Auch Hessen wehrt sich - 6 Länderchefs gegen Strompreis-Nachteile

Hessen wehrt sich gegen Pläne zu Strompreiszonen von Bundeswirtschaftsminister Habeck. Mit fünf anderen Bundesländern gibt es eine gemeinsame Erklärung.
© dpa

Hessen wehrt sich gegen Pläne zu Strompreiszonen von Bundeswirtschaftsminister Habeck (Symbolbild).

Hessen und fünf weitere Bundesländer wehren sich gegen unterschiedliche Strompreiszonen in Deutschland. Geht es nach dem Willen von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), dann drohen Bundesländern mit weniger Windkraft höhere Strompreise.

Eine einheitliche Strompreiszone sei zentraler Ausdruck eines einheitlichen deutschen Wirtschaftsraums, schreiben die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten von Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland in einer gemeinsamen Erklärung.

Südwesten befürchtet Nachteile

"Eine Schwächung der wirtschaftlich starken Länder des Südens und des Westens kann nicht im Interesse der Bundesregierung und auch nicht der norddeutschen Länder sein", schreiben die Bundesländer. Die saarländische Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) sagte: "Unser Treffen ist ein lautstarkes Signal, dass wir alle Anstrengungen unternehmen, auch wenn uns keine Nordsee für Windräder zur Verfügung steht."

Forderungen nach weiterem Ausbau

Die südwestlichen Bundesländer fordern in ihrem vierseitigen Papier neben dem Erhalt einer einheitlichen deutschen Strompreiszone auch einen forcierten Ausbau erneuerbarer Energien sowie einen deutschlandweiten raschen Hochlauf von Wasserstoff als künftigem klimafreundlicheren Energieträger.

Vieles soll schneller gehen

Ferner pochen sie auf einen beschleunigten Ausbau der Stromübertragungsnetze durch die Bundesnetzagentur, den raschen Zubau von Gaskraftwerken, die künftig auch mit Wasserstoff betrieben werden können, bessere Rahmenbedingungen für Speicher, die Einführung eines günstigeren Strompreises für die Industrie sowie angemessenen Einfluss der Bundesländer in Regulierungsfragen.

Habeck verteidigt Pläne

Aus Sicht von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sind unterschiedliche Strompreiszonen in Deutschland eine Antwort auf den Rückstand beim Ausbau der Windenergie im Süden Deutschlands. Wer den Ausbau der Energie aus Wind und Sonne vorantreibe solle auch Standortvorteile haben, so Habeck.

Auch interessant
Auch interessant

Stromkunden sollen in der EU künftig besser vor Preisschwankungen geschützt…

Einige regionale Projekte in Hessen helfen bereits dabei, dass Hessen bis 2045…

In dieser Folge von Euronews Witness hat Reporter Hans von der Brelie mit…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop