Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

US-Notenbank Fed erhöht erneut Leitzins: EZB zieht vermutlich nach

EZB zieht vermutlich nach - US-Notenbank Fed erhöht erneut Leitzins

Nachdem die US-Notenbank Fed nun zum achten Mal in Folge ihren Leitzins erhöht hat erwarten Experten, dass die EZB nachzieht und ebenfalls weitere Erhöhungen vornimmt (Symbolbild).
© dpa

Nachdem die US-Notenbank Fed nun zum achten Mal in Folge ihren Leitzins erhöht hat erwarten Experten, dass die EZB nachzieht und ebenfalls weitere Erhöhungen vornimmt (Symbolbild).

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat im Kampf gegen die Inflation den Leitzins auf den höchsten Stand seit 22 Jahren angehoben. Er liegt er nun in der Spanne von 5,25 bis 5,5 Prozent. Experten erwarten, dass die EZB nachzieht.

Fed-Chef Jerome Powell ließ die Tür für weitere Anhebungen ausdrücklich offen.Am Donnerstag wird auch von der Europäischen Zentralbank (EZB) eine weitere Zinserhöhung im Euroraum erwartet. Volkswirte rechnen mehrheitlich mit einer erneuten Anhebung der Leitzinsen um 0,25 Prozentpunkte.

Schon acht Mal in Folge Zinsen angehoben

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte für die Sitzung bereits eine weitere Erhöhung in Aussicht gestellt. Nach Jahren mit Null- und Negativzinsen hob die EZB angesichts der hartnäckig hohen Teuerung die Zinsen seit Juli 2022 in einer beispiellosen Serie acht Mal in Folge an. Der Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken frisches Geld bei der EZB besorgen können, liegt mittlerweile bei 4,0 Prozent.

Ziel: Preisstabilität bei Inflationsrate von zwei Prozent

Die EZB strebt mittelfristig für den Euroraum Preisstabilität bei einer Inflationsrate von zwei Prozent an. Trotz einer Abschwächung lag die Inflation im Juni weiterhin deutlich über dem EZB-Ziel. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,5 Prozent, nach 6,1 Prozent im Mai.

Noch keine Entscheidung über weitere Erhöhungen

Die Fed habe keine Entscheidungen über künftige Zinsschritte getroffen, betonte Notenbank-Chef Powell. Zugleich zeigte er sich offen für weitere Erhöhungen. So verwies er nach der Entscheidung darauf, dass die Teuerung weiterhin über der Zielmarke von zwei Prozent liege. Und die Notenbank sei entschlossen, sie auf dieses Niveau zu bringen. Man rechne damit, die zwei Prozent erst "2025 oder so ähnlich" zu erreichen, sagte Powell. 

Auch interessant
Auch interessant

Deutschland wird der Ukraine ein weiteres Patriot-Luftabwehrsystem liefern. Wie…

Der parteiintern schwer unter Druck geratene republikanische Vorsitzende des…

Der frühere US-Präsident Donald Trump will eigenen Angaben zufolge bei seinem…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop