Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

Neuer Rekord bei Gewerbesteuern: Kommunen kassieren 70 Milliarden Euro

Neuer Rekord bei Gewerbesteuern - Kommunen kassieren 70 Milliarden Euro

Die Gemeinden in Deutschland haben im vergangenen Jahr erneut einen Höchststand bei den Einnahmen aus der Gewerbesteuer erzielt. Die Summe stieg mit einem Plus im Vorjahresvergleich von 14,9 Prozent auf rund 70,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.
© dpa

Die Städte und Gemeinden haben letztes Jahr rund 70,2 Milliarden Euro und damit knapp 15 Prozent mehr als im Jahr davor eingenommen (Symbolbild).

Die Gemeinden in Deutschland haben im vergangenen Jahr erneut einen Höchststand bei den Einnahmen aus der Gewerbesteuer erzielt. Die Summe stieg mit einem Plus im Vorjahresvergleich von 14,9 Prozent auf rund 70,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Schon 2021 war nach einem Rückgang im ersten Corona-Jahr 2020 ein Rekordwert seit Beginn der Zeitreihe 1991 erreicht worden.

Nur Brandenburg im Minus

Den höchsten Anstieg bei den Flächenländern verzeichneten den Angaben zufolge im Jahr 2022 die Gemeinden in Sachsen-Anhalt mit 34,8 Prozent und Rheinland-Pfalz mit 26,7 Prozent. Unter den Stadtstaaten erzielte Hamburg mit 23,6 Prozent das größte Plus. Brandenburg musste als einziges Bundesland ein Minus verbuchen, es betrug 3,8 Prozent, wie das Bundesamt mitteilte.

Auch Grundsteuern bringen mehr ein

Die Einnahmen aus der Grundsteuer A, die auf das Vermögen der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe erhoben wird, stiegen demnach um 0,3 Prozent auf 400 Millionen Euro. Aus der Grundsteuer B, die auf Grundstücke erhoben wird, flossen mit 14,9 Milliarden Euro 2,0 Prozent mehr. Der Ertrag aus Grundsteuer und Gewerbesteuer, den sogenannten Realsteuern, summierte sich auf rund 85,5 Milliarden Euro, das waren 12,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Hebesätze gestiegen

Der durchschnittliche Hebesatz aller Gemeinden in Deutschland für die Gewerbesteuer lag laut Bundesamt 2022 wie im Vorjahr bei 403 Prozent. Bei der Grundsteuer A stieg der Hebesatz um 3 Prozentpunkte auf durchschnittlich 350 Prozent. Der durchschnittliche Hebesatz der Grundsteuer B nahm um 5 Prozentpunkte zu und lag bei 486 Prozent.

Auch interessant
Auch interessant

Der Reisekonzern FTI Touristik hat jetzt alle gebuchten Reisen gestrichen. Der…

Briefe in Deutschland dürfen ab dem kommenden Jahr deutlich länger unterwegs…

Der Technologiekonzern Siemens investiert weitere 100 Millionen Euro in den…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop