Nachrichten > Wirtschaft aktuell, Top-Meldungen >

Nach Netflix will jetzt auch Disney+ das Account-Sharing verbieten

Nach Netflix jetzt auch Disney+ - Kein Konten-Teilen mehr ab Sommer

Erst griff Netflix beim Teilen von Passwörtern durch, jetzt zieht Disney+ nach. Der Unterhaltungsriese will sein Streaming-Geschäft profitabel machen.
© dpa

Erst griff Netflix beim Teilen von Passwörtern durch, jetzt zieht Disney+ nach. Der Unterhaltungsriese will sein Streaming-Geschäft profitabel machen.

Der Streamingdienst Disney+ kündigt an, im Sommer das Teilen von Konten außerhalb eines Haushalts einzuschränken. Kunden müssen dann für eigenständige Abos bezahlen.

Diese Entscheidung folgt dem Beispiel von Netflix, das bereits ähnliche Maßnahmen umgesetzt hat und damit die Anzahl seiner Abonnenten steigern konnte.

Streaming-Verluste und finanzielle Ziele

Disney strebt an, sein Streaming-Geschäft bis Ende September profitabel zu machen. Trotz eines operativen Minus von 216 Millionen Dollar im letzten Quartal sieht sich das Unternehmen auf einem guten Weg. Allerdings erkennt Disney auch Risiken, da verärgerte Nutzer möglicherweise zur Konkurrenz abwandern könnten.

Investitionen in das Spiele-Geschäft

Zusätzlich zu den aktuellen Entwicklungen im Streaming-Sektor plant Disney, mit einer Investition von 1,5 Milliarden Dollar bei Epic Games, Entwickler von "Fortnite", groß in das Spiele-Geschäft einzusteigen. Ziel ist es, ein "Disney-Universum" für Spiele und möglicherweise auch für den Verkauf von virtuellen und physischen Artikeln zu schaffen. Jedoch könnte die Entwicklung einige Jahre in Anspruch nehmen.

Freizeitparks stützen das Geschäft

Im Gegensatz zum Streaming-Bereich erzielte Disney im letzten Quartal erneut beträchtliche Gewinne durch seine Freizeitparks und Kreuzfahrten. Während das traditionelle Kabel-TV-Geschäft schrumpft, verzeichnet die Streaming-Sparte trotz des operativen Verlusts eine Umsatzsteigerung. Die Abonnentenzahlen von Disney+ sanken zwar leicht, doch erwartet das Unternehmen einen Zuwachs in den kommenden Monaten.

Finanzielle Entwicklung und Ausblick

Disney plant weitere Kosteneinsparungen über das Ziel von 7,5 Milliarden Dollar hinaus. Trotz unverändertem Konzernumsatz konnte ein Anstieg des Quartalsgewinns verzeichnet werden. Dank der Sparmaßnahmen, zu denen die Anpassungen im Streaming-Bereich zählen könnten, stieg die Disney-Aktie nachbörslich um fast sieben Prozent.

Auch interessant
Auch interessant

Nvidia war lange für Grafikkarten bekannt. Doch nun spielen Chips des Konzerns…

Deutschlands Gastwirte und Hoteliers haben im April bessere Geschäfte gemacht…

Eine Woche Praktikum, jeden Tag ein anderer Betrieb: Dieses Angebot machen mehr…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop