Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

Ohne Erdkabel: 35,3 Milliarden Euro Einsparung beim Stromnetz möglich

Freileitungen statt Erdkabel - Große Einsparmöglichkeit beim Stromnetz

Strommasten im Sonnenaufgang.
© dpa

Um Geld zu sparen, empfiehlt die Bundesnetzagentur beim Stromnetz auf Freileitungen zu setzen. (Symbolbild)

Die Bundesnetzagentur hat berechnet, wie viel Geld beim Netzausbau bis 2045 gespart werden könnte, wenn auf unterirdische Kabel verzichtet wird. Ein Investitionsvolumen von 284,7 Milliarden Euro wird prognostiziert. Die Gesamtkosten für den Ausbau der Strom-Übertragungsnetze werden aktuell auf 320 Milliarden Euro geschätzt. Das ergibt eine Differenz von 35,3 Milliarden Euro.

Die neuen Leitungen sollen eine effizientere Verteilung von erneuerbarem Strom in Deutschland ermöglichen. Dies ist eine Grundvoraussetzung für den Aufbau eines klimaneutralen Energiesystems. Besonders groß ist das Einsparpotenzial bei Anbindungen von Windparks an Land, das auf 16,5 Milliarden Euro geschätzt wird. Weitere 18,8 Milliarden Euro könnten durch Einsparungen bei Offshore-Anbindungsleitungen hinzukommen, die bisher teilweise als Erdkabel bis ins Landesinnere geführt werden sollen.

Seit 2016 haben Erdkabel Vorrang

Seit 2016 gilt der Vorrang für Erdkabel bei großen Stromautobahnen. Diese Regelung wurde von der Großen Koalition aus CDU und SPD eingeführt, um die Akzeptanz für den Netzausbau in der Bevölkerung zu erhöhen. Der Hintergrund waren Bedenken gegenüber großen Freileitungstrassen. Allerdings sprechen sich mittlerweile mehrere Bundesländer, unter Verweis auf Kosteneinsparungen, für Freileitungen statt Erdkabel aus. Die Kosten für den Netzausbau werden über die Netzentgelte an alle Stromkunden weitergegeben.

Politische Entscheidung erforderlich

Die Entscheidung, ob der Erdkabelvorrang angepasst wird, müsse allerdings politisch getroffen werden. Die Netzagentur betont, dass bei Gleichstromvorhaben der Gesetzgeber entscheidet, ob die Projekte als Freileitung oder Erdkabel realisiert werden. Ein Sprecher der Behörde unterstrich, dass dies immer einen hohen Stellenwert in den Überlegungen hatte.

Auch interessant
Auch interessant

In Südafrika wird ein neues Parlament gewählt. Umfragen zufolge könnte die…

Der Technologiekonzern Siemens investiert weitere 100 Millionen Euro in den…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop