AktionenFFH-Aktionen >

HIT RADIO FFH - Mein Zuhause

Von FFH-Hörern für FFH-Hörer - Die schönsten Ideen für dein Zuhause

Das ganze letzte Jahr über haben wir immer wieder eure tollen DIY-Projekte vorgestellt und hier seht ihr eingie Highlights mit Anleitung zum Nachmachen. Vielleicht lasst ihr euch ja auch inspirieren, einen Katzenbaum zu bauen oder ein Babybettchen oder direkt eine Pool-Landschaft für den Garten? Denn der nächste Sommer kommt bestimmt!

Wir wollen wissen: Wie hast du deine Wohnung aufgewertet, deine Zimmer verschönert? Oder hast du einfach etwas Praktisches gebastelt?

Erzähle bei HIT RADIO FFH von deinem Projekt und inspiriere damit ganz Hessen. Egal ob dein Werk riesengroß ist oder ganz klein und liebevoll, zeig den FFH-Hörern, was du erschaffen hast!

Schick uns Fotos von deinem Projekt oder eine Sprachnachricht. Direkt hier, mit der neuen FFH App oder per WhatsApp an die 069 / 19 72 5!

Mein Projekt

Mein Zuhause

Feedback Widget
Mit dem Absenden akzeptiere ich die Teilnahmebedingungen.
Infos zum Datenschutz.
Zusatzinfos
User Daten
Jetzt einloggen

Registriere dich, dann brauchst du deine Daten nicht mehr einzutippen.

LoginRegistrieren

Jetzt einloggen

Hallo , du bist eingeloggt.

Ihr schickt und so viele tolle Projekte, die richtig Lust zum Nachbauen machen! Einige davon stellen wir euch hier im Detail vor - mit Tipps und Tricks zum selber bauen:

Inhalt wird geladen

Katzenspielplatz

Ralph aus Bad Vilbel-Gronau hat für seine beiden Katzen Snowball und Nelly ein Spieleparadies im Garten gebaut. Insgesamt hat er rund 26 Stunden lang an dem Katzenspielplatz gebaut.

Auf drei Pfosten steht der Parcours, der aus alten Brettern und Teilen von einer zu großen Gartengarnitur zusammengeschraubt und -gehämmert wurden. 52 Kabelbinder und mehrere Hundert Spaxschrauben hat Ralph verbaut. Jetzt können seine Katzen auf den mit Kunstrasen belegten Plattformen laufen oder auf der Liege-Schaukel entspannen. Besonders Kater Snowball liebt den Platz dort und möchte dann auch immer gerne sanft angestoßen werden. 

Märchengaderobe

Gäste werden bei Vadim Beichel von diesem Kunstwerk begrüßt.

Zum Nachbau braucht ihr:

Leimholz Kiefer
Pappelholz
Multiplexplatten
Holzleim
Beize (Nussbaum)
Weiße Lackfarbe
Klarlack
Holzdübel
Pauspapier
Vorlage Bilder
Kleiderhaken

Die Holzkisten unten sind aus den Multiplexplatten zusammengeklebt (Tipp: Diese kann man sich häufig im Baumarkt zurecht schneiden lassen. Das gleiche gilt auch für das Leimholz). Der untere Schrank ist Holzplatten zusammen mit Dübeln und Leim zusammen gebaut. Die obere Platte vor dem Aufsetzen ordentlich abschleifen

Die Bilder werden auf Pappelholz übertragen und dann mit der Laubsäge oder Dekupiersäge ausgeschnittenen. Anschließend wird alles geschliffen und weiß lackiert. Danach können sie einfach mit Holzleim auf die Kisten und das Brett geklebt werden. Als Letztes noch die Kleiderhaken anbringen.

Barfußpfad

Barfußpfade sind Gehstrecke, auf der durch Barfußlaufen besondere Sinneseindrücke erlebt werdenkönnen - das ruft Entspannung hervor und vor allem Kinder können durch das unterschiedliche Fühlen viel lernen.

Nur müssen Barfußpfade derzeit geschlossen bleiben. Das fand Heike aus Rödermark-Urberach schade und hat sich einen eigenen Barfußpfad für sich und ihre Familie im Garten angelegt!

Die Kinder von Heike präsentieren hier den neuen Barfußpfad im heimischen Garten!

Kinder-Outdoorküche

Für Tochter Lina haben Nicole und Florian zu ihrem neuen Spielturm die passende Outdoorküche gebaut. Aufgrund der Corona-Krise ist die kleine Lina so gut wie den ganzen Tag zu Hause und da sie so gerne kocht, haben sich die beiden dazu entschieden eine Outdoorküche zu bauen! 

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • 1x Europalette 
  • 2x normale Obstkisten 
  • 1x kleine Kiste als Regal 
  • 1x Brett als Küchenplatte (1,50m auf 0.40m)
  • 1x Brett als Küchenabdeckung (Breite von der Palette) 
  • 2x Plastikschüsseln 
  • 6x Aufhänger
  • 1x Brett als Ofentür 
  • 2x Bretter als Regaleboden 
  • Wetterschutzfarbe 
  • Schrauben

Und so geht's:

Alles vorher am besten abschleifen und mit Farbe streichen. Danach sägt ihr Löcher für Plastikschüsseln in das Brett/Arbeitsplatte und schraubt es auf die Obstkisten. Die Palette montiert ihr dann hinter den Vorbau und schraubt oben die Abdeckung dran.

Zum Schluss die Backofentür wie auf den Bildern montieren. Die kleine Kiste schraubt ihr als Regal an die Palette und malt noch zwei Herdplatten mit Farbe neben die beiden Plastikschüsseln/Spühle. Jetzt nur noch die Aufhänger als Herdknöpfe montieren. Und schon hat man eine super Spielküche für die kleinen Köche! 

Mond-Babybett

Bevor das Baby von Artur aus Dietzenbach und seiner Frau kommt, muss ein Babybett her. Mit viel Liebe hat Artur ein Babybettchen in Form einer Mondsichel gebaut.

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Schrauben für Holz - 350 stk.
  • MDF Platte 1,5m x 1.5m
  • 2stk- Holz Glattkantbretter 100mm x 15mm x 2,5m
  • Weiße Farbe fürs Holz- Schleifpapier
  • Plus Matratze 100cm x 60cm

Und so geht's:

Zuerst schneidet ihr die MDF Platten rund, dass es am Ende einen 1,5m Durchmesser hat. Jetzt schneidet ihr die Form für den Rahmen. Dafür schneidet ihr die Holzbretter auf 60 cm (nur, dass er für hinten reicht, ca. 38 stk.) und schraubt die Holzbretter an der Hinterseite.

Danach schneidet ihr die Seitenteile und schraubt sie fest - am besten ein paar cm mehr lassen, dass genug Material an den Seiten übrig bleibt. Am Ende müsst ihr sowieso nochmal schneiden. Am Teil, auf den die Matratze gelegt wird, schraubt ihr Holzbretter an, die als Lattenrost dienen. Alle Ecken könnt ihr nun abschleifen.

Zum Schluss könnt ihr das Babybett lackieren, aber bitte darauf achten, dass die Farbe für Babys geeignet ist! 

Weltkarte

Was tun mit einer langweiligen weißen Wand? Antonia aus Wolfhagen hat sich eine große Weltkarte an die Wand gehängt - aber nicht irgendwie, sondern mit Nagel und Faden!

Auf die Idee ist sie gekommen, als sie ihre große weiße leere Wand sah. Antonia reist leidenschaftlich gerne und baut auch gerne Sachen selbst. Und durch ein bisschen recherchieren, ist sie auf diese Weltkarte gekommen und dachte sich, dass bekomme ich auch alleine hin! 

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Holzplatte (z.B. Pappelholz)  
  • Nägel in Silber oder schwarz 
  • Wolle oder Garn 
  • Farbe für das Holz 
  • Beamer 
  • Bleistift 
  • Hammer

Und so geht's:

Eine richtige Anleitung gibt es gar nicht für die Weltkarte. Aber Basics. 

Ihr nehmt eine Holzplatte (in Antonias Fall 160x100cm) und streicht es. Danach werft ihr mit dem Beamer das Bild auf das Holz und zeichnet mit einem Bleistift die Striche nach - so geht es am Einfachsten.

Dann heißt es Kopf aus und Spaß haben. Ihr haut die Nägel einfach nach Belieben rein. Nur nicht zu eng aber auch nicht zu weit auseinander. Antonias Tipp: Eine Daumdicke Abstand nehmen. Aber das kann variieren.

Genauso mit der Wolle bzw. dem Garn: Ihr verbindet alles, wie ihr Lust und Laune habt und wie es euch gefällt.

Und fertig! 

R2-D2

So toll sieht der R2D2 von Dieter für seine Enkelinnen aus!

Für seine zwei Enkelinnen Emma (5) und Hannah (8) hat Dieter aus Lohfelden was ganz besonderes in der Coronazeit gebaut: Die beiden sind große Star Wars Fans und da hat Opa Dieter einfach mal eben einen R2-D2 gebaut!

Luke Skywalkers Droiden sieht übrigens nicht nur toll aus, er hat sogar LED-Leuchten und macht auch Geräusche - klingt fast exakt so wie das Original!

Der R2-D2 von Dieter besteht aus einem Kosmetikeimer, den er mit blauer Folie im Muster vom Original beklebt hat. Oben auf dem Kopf ist er quasi nochmal als kleine Figur drauf.

Auf die Idee ist Dieter gekommen, weil Emma und Hannah beide große Star Wars-Fanssind, besonders die 5-Jährige findet R2D2 toll. Und da hat Opa natürlich was für seine Kleinen machen wollen!

Ein Held ist er zwar sowieso schon für seine Enkelinnen, aber das war natürlich nochmal das i-Tüpfelchen!

Küchen-Holzwand

Wanddeko macht das Innendesign aus - was aber, wenn man keine Regale oder ähnliches an die Wand hängen kann? Christine aus Friedrichsdorf hat mit ihrem Mann aus der langweiligen Rigipswand eine schöne Holzwand gestaltet.

Dafür einfache Holzlatten aus dem Baumarkt in etwas unterschiedlicher Größe zurechtsägen (geht sehr gut mit einer kleinen Handsäge) und mit Feilen Ecken und Kanten nach Geschmack einritzen. Das macht den „alten/gebrauchten“ Look aus.

Das Tolle: Man muss nicht genau arbeiten!!! Diese Latten werden erst schwarz gebeizt und anschließend weiß lackiert. Wieder darf man mit Feilen und Schmirgelpapier das Holz vorsichtig bearbeiten, bis die schwarze Beize durchschimmert.

Das alles ist dem eigenen Geschmack überlassen. Zum Schluss werden die Latten auf der Rückseite mit zwei weiteren Leisten verbunden - fertig! 

Der Schriftzug ist handgemalt und Christines Familienname. 2014 haben sie eine neue Küche bekommen, dort hängt auch das gute Stück. Für ihren Mann gab’s den Flaschenöffner, den Handtuchhaken für Christine

Die Holzwand verschönert eine eher triste Rigipswand, an der kein Platz für Regale ist.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Holzkatzenbaum

Zusammen mit Papa Günter und Lebensgefährten Leandro hat André aus Herborn ein Natur-Katzenbaum für Bengalkater Lucifer gebastelt. So bleiben die Möbel verschont und der Kater kann sich austoben!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

Werkzeug

  • Kettensäge
  • Bohrmaschine 
  • Akkuschrauber  
  • Schleifgerät
  • Hammer

Materialien

  • Baumstämme (Eiche) 
  • Hackklotz (halbrund)
  • Schrauben 
  • Dübel 
  • Gummimatte 
  • Holzkeile 

Und so geht's:

Als erstes sägt ihr in das Hackholz ein Loch mit der Kettensäge. Das Loch sollte so groß, wie der Hauptstamm sein, den ihr haben möchtet. 

Am Hackholz befestigt ihr auf der Unterseite die Füße (gummimatten) mit Schrauben. Vorerst begradigt ihr mit der Schleifmaschine der Boden. 

Je nach Schnitt 1-3 Gummimatten aufeinander 4x4cm, um die Unebenheiten auszugleichen. Das Hackholz sollte nicht wackeln und feststehen. 

Nun scglagt ihr den Hauptstamm mit Keilen fest, sodass die Ecken von dem Loch gefüllt sind und der Stamm nicht mehr wackelt. 

Die restlichen Stämme befestigt ihr so an dem Hauptstamm, dass die Möglichkeit besteht diese an der Wand zu befestigen. Die Stämme verschraubt ihr mit langen Holzschrauben miteinander, vorher solltet ihr aber dafür passende Löcher bohren.

Und schon ist der Katzenbaum für eure Katzen fertig!

Bengalkater Lucifer auf seinem neuen Territorium

Esstisch aus Nussbaum

Der perfekte Esstisch lässt sich leider selten finden - warum ihn dann nicht einfach selber bauen, wie Benjamin aus Assenheim?!

Naja, bis auf eine Sache, wie er uns verrät: Die Tischbeine sind gekauft!

Und so geht's:

Zwei Schwarzenbretter entrinden, anschleifen und auf die gewünschte Länge schneiden. Eine Spanplatte bezieht ihr mit Folie und fixiert die Bretter darauf mit Schraubzwingen. Die Spalten versiegelt ihr mit Silikon. 

Die offenen Enden schließt ihr mit einem Stück Holz und Folie, sodass eine dichte Wanne entsteht. An der Oberseite zieht ihr eine Kante mit Silikon, bis wohin das Harz laufen darf.

Das macht ihr ebenso bei Astlöchern und Rissen im Holz. Dann könnt ihr alles mit Harz ausgießen. Mit einem Brenner drückt ihr die Luftblasen raus, lasst es trocknen und beginnt mit planhobeln. 

Und dann heißt es: Schleifen, schleifen, schleifen! Das Harz schleift ihr bis 4000er Körnung und das Holz bis 2000er. Nun ölt ihr Holz nur noch und das poliert das Harz.

Fertig!

Benjamin zeigt die Entwicklung seines Esstischs

Heimkino

Kinobesuche sind derzeit nur im Autokino möglich - wenn man dafür früh genug Karten kauft! Warum das Kino dann nicht einfach nach Hause holen?

Das muss sich auch André aus Dreiech-Sprendlingen gedacht haben - und sein Heimkino stiehlt seinen großen Verwanden ganz schön  die Show!

Iron Man, Hulk, Captain America - stehen alle als Figuren im selbstgebauten Heimkino von André.

Das Zimmer ist in dunklen Farben gehalten, in der Mitte zwei Deluxe-Sessel und natürlich Riesen-TV.

Auf die Idee gekommen, ist er, weil man Superhelden-Filme laut schauen muss, sich seine Frau allerdings immer über die Lautstärke beschwert - und da hat sich André gesagt: "Gut, dann baue ich mir eben ein Heimkino in den Keller!"

Schreibtisch aus Apfelkisten

© privat

Für den perfekten Arbeitsplatz braucht es auch - bestenfalls - einen guten Schreibtisch. Anna aus Langenselbold hat sich diesen aus Apfelkisten selbst gebaut.

Die Kisten gibt es gebraucht oder neu (ab 10€) im Internet. Zum Teil gibt es sie auch schon lasiert zu kaufen. Die Arbeitsplatte kann man sich auch direkt im Baumarkt zuschneiden lassen.

Und so geht's:

Vier Apfelkisten in Wunschfarbe lasieren und je zwei Kisten miteinander verschrauben. Eine Arbeitsplatte in der passenden Breite zuschneiden und ebenfalls mit den Kisten verschrauben. Dafür einfache Holzschrauben verwenden. Fertig!

Auf der Rückseite einer Kiste hat Anna ein Loch ausgebohrt für das Kabel vom Drucker und mit an zwei weiteren Schrauben den Router aufgehängt.

Die Kosten lagen übrigens deutlich unter 100€!

Hochbeet

Thomas aus Idstein hat zusammen mit seiner Familie (Mama Iris und die Söhne Lukas und Jonas) zu Hause ein Hochbeet gebaut. Die Idee kam durch die Langeweile und die Familie hat eine Beschäftigung gesucht. Da das Hochbeet schon länger geplant war und das alte kurz vor dem Zusammenfall war, ist Familie Külper dieses Projekt nun angegangen. Sie haben dafür nur einen Tag gebraucht und auch schon Salat, Knoblauch, Radischen und Kartoffeln gepflanzt. Die Nachbarn haben sich übrigens davon inspirieren lassen und ihr eigenes Hochbeet gebaut!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • 6 Pfosten 70x70x100 cm 
  • 6 Metallschuhe 71x71
  • 24 Terrassendielen 3 m lang
  • Noppenfolie um es an der Innenseite gegen Staunässe auszukleiden
  • Schrauben
  • Farbe.

Und so geht's:

Thomas hat sich für die Maße des Beetes von 3x1x1 m entschieden, da die Bretter mit 3 m Länge beste Voraussetzung dafür waren. Für die kurzen Seiten sägt ihr die 3-Meter-Bretter in 1-Meter-Bretter. Zwei Pfosten bringt ihr zur Stabilisierung bei 1,5 m an. Die Höhe kann natürlich entsprechend eurer Körpergröße variiert werden!

Sonnendeck mit Pool

Von einer Freundin haben Ute und Frank aus Rotenburg eine Zisterne bekommen und da ist die Idee gereift ein Sonnendeck mit Pool in der Mitte zu bauen! Ute und ihr Mann haben lange gegrübelt und überlegt. Dann ist Frank diese super Idee gekommen.

Und schon haben die beiden Material besorgt und nach Feierabend gewerkelt - Stück für Stück ist so der Pool entstanden.

Gebraucht haben die beiden für ihr Projekt ca. 1 1/2 Wochen.

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • 1x Zisterne (1/2 Hälfte)  ca 1800 l ,Durchmesser 2,00 m ,Tiefe 80 cm.
  • 20x Stahlwinkel
  • 8x Schlaghülsen
  • 2x Düsen
  • 50x Terrassendielen Douglasie a 2,00m x 121mm x 24mm
  • 8x Kantholz 7,5cm x 7,5cm x 2,00 m 
  • 300x Schrauben (in etwa)
  • 1x Aussenfilteranlage
  • 1x Sonnenschirm 2,4 als Abdeckung gegen Schmutz
  • 1x Skimmer
  • benötigtes Werkzeug:
  • Akku Schrauber
  • Wasserwaage
  • Stichsäge
  • Zollstock
  • Hammer
  • Gummihammer
  • Tischkreissäge oder auch Handkreissäge
  • Holzbohrer
  • Maurerschnur

Und so geht's:

Zuerst bohrt ihr Löcher (Einlass/Auslass) für die Düsen, diese verschraubt ihr und dichtet sie ordentlich ab. Ute und Frank haben ihre Zisterne ca. 30 cm in die Erde gesetzt. 

Dann steckt ihr mit der Maurerschnur ein Quadrat 2,80 x 2,80 ab. An allen vier Ecken schlagt ihr nun die Schlaghülsen bis zum Erdreich ein.

Die Kanthölzer sägt ihr auf Höhe des Pools ab und verschraubt diese mit den Schlaghülsen. Die Winkel scharubt ihr nun an alle Kanthölzer an. Danach verschraubt ihr den Rahmen ringsum mit den Winkeln.

Nun die müsst ihr die Terrassendielen auf das Gerüst schrauben. Tipp: immer von außen nach innen verschrauben! Jetzt verlegt ihr die Schlauchleitung für die Außenfilteranlage. Zum Schluss die Verkleidung rund herum anbringen.

Als kleines Extra könnt ihr noch ein Umfassung für die Filteranlage bauen, um das Spritzwasser zu schützen.

Jetzt nur nach Wasser einlassen und fertig ist euer Pool!

Als Abdeckung benutzen Ute und Ralf einen angepassten Sonnenschirm, so kommt kein Schmutz ins Wasser und der Regen kann seitlich abfließen!

Spielhaus mit Bett

Für seine Tochter Mia hat FFH-Hörer Andreas statt eines normalen Betts ein Spielhaus mit integrierter Schlafmöglichkeit gebaut. Jetzt hat die Kleine ihr eigenes Haus mit Schlafzimmer, Wohnzimmer und Küche!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Holzbalken (8x8 cm)
  • Schrauben
  • Nägel
  • Nut und Federbretter
  • Schindeln
  • Scharniere
  • Leim
  • Farbe (Kinderspielzeug geeignet)
  • 3-Schichtholzplatten
  • Säge
  • Hammer
  • Akkuschrauber
  • Bohrer

Und so geht's:

Zuerst wird aus den Balken das Gestell gefertigt- dieses muss sehr stabil sein. Bei den Maßen solltet ihr darauf achten, dass der Lattenrost oben eingelegt werden kann (die Größe des Lattenrosts gibt somit die Größe des Gestells vor).

Danach wird aus einem Rahmen die Treppe gebaut. In die Treppe könnt ihr Schränke integrierten, sowie einen Schubkasten – ihr könnt aber auch nur einfache Treppenstufen fertigen oder je nach Höhe des Bettes z.B. auch ein TROFAST IKEA Regal als Stufen nutzen.

Jetzt gestaltet ihr die Front des Bettes mit Nut und Federbrettern. Hierzu nutzt ihr eine komplette Platte aus 3-Schichtmassivholz und fräst die Nut mit einer Fräsmaschine ein. Auch die Aussparungen für die Fenster und die Tür sägt ihr nun. 

Für die Fenster könnt ihr Fensterläden aus der Front fertigen, welche mit Scharnieren angebracht werden. Die Fenster könnt ihr zudem mit einem Rahmen versehen. Auch für die Tür bringt ihr nun die Scharniere an.

Danach streicht ihr alles – wichtig ist die Lieblingsfarben eures Kindes auszusuchen und natürlich darauf zu achten, dass diese wasserlöslich und am besten für Kinderspielzeug geeignet sind. Danach bringt ihr zwei Dächer an. Darauf könnt ihr Holzschindeln nageln.

Wer möchte kann nun das Haus noch dekorieren – wie wäre es z.B. mit einem Briefkasten, einer Türklingeln oder Gardinen? Andreas hat sich  für Balkonkästen inklusive Blumen entschieden. Und unten wird gerade schon das Wohnzimmer und die Küche eingerichtet!

Viel Spaß beim Bau dieses unvergesslichen Kinderbettes!

Die Mama von Mia zeigt, wie ihre Tochter in ihrem neuen Haus lebt

Tonie-Box

Sina aus Buseck ist von Beruf Schreinerin und wollte zu Hause mal ein bisschen Ordnung in das Kinderzimmer ihrer Tochter Sophia bringen. Die Kleine hat zu ihrem ersten Geburtstag eine TonieBox (für Hörspiele) bekommen und mit der Zeit sind immer mehr Hörspielfiguren dazugekommen. Damit die nicht alle im Zimmer rumfliegen, hat sich Sina die Aufbewahrungsbox "TonieTV" ausgedacht und auf der Basis einer IKEA-Box zusammengebaut. 

Das Projekt hat alles in allem circa 3 -4 Std. gedauert, ausgenommen der Trocknungszeit der Farbe. 

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • 1x Holz Kasten von IKEA  KNAGGLIG in der Größe 46x31x25cm, Kostenpunkt 9,99€
  • 1x Fichte Leimholzplatte aus dem Baummarkt Größe 80x50x1,8 cm, Kostenpunkt 9,99€
  • 1x dünne Aluplatte aus dem Baumarkt kostenpunkt ca 4 €, kann auch was anderes benutzt werden, Hauptsache magnetisch!
  • 1x Rundstab oder ähnliches als Füße
  • Holzspachtel
  • Schleifpapier 120 und 220
  • plus Wunschfarbe: z.B. Buntlack verwenden, wichtig das er für Kinderspielzeug geeignet ist!

Und so geht's:

Den Holzkasten zusammen bauen und ein Loch für das Kabel an die gewünschte Stelle bohren. Nun den Umriss des Holzkastens auf einem Stück Pappe aufzeichnen. Den Gewünschten Umriss des späteren TV Bildschirmes aufzeichnen, hier die Maße von 55 cm Breite und 45 cm Höhe (inkl. der Füße und Antenne) nehmen. Die Seiten des Rahmen sind 7 cm breit. Die Rundungen könnt ihr mit einem Glas machen.

Nun die Schablone ausschneiden und auf die Leimholzplatte übertragen. Die Leimholzplatte ausschneide und mit 120 Schleifpapier schleifen. Anschließend den TV Rahmen auf die Holzkiste schrauben. Jetzt müsst ihr die Schraubenlöcher zu spachteln und verschleifen.

Zum Schluss das Ganze in der gewünschten Farbe streichen und je nach Farbe ein zweites Mal drübergehen. Allerdings solltet ihr vor dem zweiten Anstrich ein Zwischenschliff mit 220 Schleifpapier machen!

Jetzt nur noch die Ladestation der Toniebox in den Kastenstellen und den Boden des Kastens anschrauben. Die Station könnt  ihr mit einfachem, doppelseitigen Klebeband befestigen. Das Alu zuschneiden oder biegen und mit Silikon oder ähnlichem auf den Kasten kleben. Die Füße in der Länge wie die Vorderen Füße des Rahmens abschneiden und anschrauben.

Fertig!

Ölfassstuhl

Alte Öl- oder Benzinfässer müssen nicht unbedingt weggeworfen werden. Reinigt man sie gründlich, können daraus schicke Möbel entstehen. Volker aus Taunusstein hat zum Beispiel einen Stuhl aus einem alten Ölfass gebaut!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • Ein altes leeres 2000l Öl- oder Benzinfass aus Metall
  • Gummischlauch
  • Holzbrett
  • Holz zur Stabilisierung
  • Kantenschutzprofile
  • Stahlwinkel
  • Schaumstoff
  • Stoff
  • Trennschleife mit dünner Trennscheibe
  • Maschinenschraube

Und so geht’s:

Anhand einer Schablone (vorher auf ein Stück Papier aufgebrachte Stuhlformabwicklung) werden die Schnittkanten auf das Fass mit einem dünnen Stift übertragen. Im Anschluss erfolgt mit einer kleinen Trennschleife und einer dünnen Trennscheibe das Ausschneiden der aufgezeichneten Form.

Die scharfen Schnittkanten entgratet ihr dann mit einer Feile sauber. Nachdem ihr das Fass gründlich gereinigt habt, könnt ihr es in eurer Wunschfarbe lackieren. 

Danach beginnt ihr mit der Montage der Kantenschutzprofile auf die Schnittkanten. Mittels fünf kleiner Stahlwinkel (30x30) schafft ihr die Sitzflächenauflage. Die Winkel befestigt ihr jeweils mit einer Maschinenschraube am Fass. Die Höhe richtet sich nach der festgelegten Sitzhöhe.

Für die Sitzfläche braucht ihr ein Holzbrett mit ca. 56 cm Durchmesser und einer Stärke von ca. 1,5cm. Darauf klebt ihr ein entsprechendes Stück Schaumstoff, in der Dicke von ca. 2-3cm und überzieht es mit einem schönen Stoff. 

Auf der Unterseite des Sitzbrettes sollte zur Stabilisierung mittig ein Stück Holz (4x4cm) Länge je nach Sitzhöhe) montiert werden. Danach kann die Sitzfläche eingebaut werden. Damit es bequemer wird, sollte hier noch ein schönes Kissen für die Rücklehne benutzt werden! 

Für den Parkett-/Fliesenschutz schneidet ihr aus einem Stück Gummischlauch fünf kleine Stücke je 2cm abschneiden, auftrennen und am Boden vom Fass an den Rand klemmen. 

Aus dem zweiten Teil vom Fass könnt ihr übrigens noch einen schönen „Designer-Bürostuhl“ erstellen. Die Bearbeitung des Fasses ist hier gleich, lediglich auf der Unterseite müsst ihr ein Holzbrett ca. 25x30 cm und ca. 2.5 cm dick mit vier Schrauben (ca. 10mm) befestigen, um daran das Unterteil eines alten Bürostuhls anbringen zu können.

Viel Spaß beim Nachbauen!

Vogelhäuschen

Eigentlich wollte Christian aus Neu-Isenburg eine Gartenhütte kaufen und hat dafür einige Baumärkte besucht. Schnell war allerdings klar, gute Häuser kosten 2.500€ und die günstigsten ca. 700€.

Also hat sich Christian dran gesetzt einen Bauplan für solch ein Haus zu zeichnen. Hat sich dann Materialien heraus gesucht und nach abschließender Kalkulation seiner Frau gesagt, dass er für ca. 800€ ein 4x2x2,5m Gartenhaus für die beiden bauen kann. 

Leider kam die Idee nicht so gut an wie gedacht, denn Christians Frau hat keine sonderliches Vertrauen in seine handwerklichen Fähigkeiten! Sie hat sich dann mit einem sehr guten Freund und Arbeitskollegen gegen ihn verschworen. Die beiden meinten „Bau erstmal ein Vogelhäußchen und wenn das nicht zusammenklappt, dann sehen wir weiter.“ 

Um die beiden Zweifler mundtot zu machen, erstellte Christian also einen Bauplan für ein Vogelhäuschen im Blockhaus Stil, damit hierdurch seine handwerklichen Fähigkeiten unterstrichen werden. Und es hat prima geklappt!

Eintracht-Lernturm

Kinder schauen Mama und Papa so gerne beim Kochen, Backen, Arbeiten etc. zu, nur bekommen sie aufghund ihrer Größe meist nicht viel davon mit. Susanne aus Schöffengrund hat sich deswegen einen "Lernturm" überlegt, der als eine Platform für Kinder dient!

Das braucht ihr zum Nachbauen:

  • ODDVAR Hocker (IKEA)
  • BEKVÄM Tritt (IKEA)
  • Brett 32x36cm; Stärke mind. 1,8 mm (Baumarkt)
  • 6-8 Holzschrauben
  • Lack nach Wahl (Wichtig: EN 71/3 geprüft für Kinderspielzeug)
  • Rolle zum Lack auftragen
  • Akkuschrauber mit Bohraufsatz
  • Eintrachtaufkleber aus dem Fanshop

Kosten: je nach Design ca. 35-50 €

Und so geht's:

Hocker nach Anleitung zusammen bauen, dabei die Sitzfläche und eine Querstrebe weglassen, damit das Kind später reinklettern kann. Den Tritt ebenfalls nach Anleitung aufbauen, dabei die obere Trittfläche weglassen.

Nun alle Stücke nach Wunsch lackieren und gut trocknen lasssen. An den Hocker (ohne Sitzfläche) wird von unten das Brett mit vier Schrauben in jedes Hockerbein zusammengeschraubt, die Löcher müssen allerdings vorgebohrt werden, damit das Holz nicht platzt!

Bei der Positionierung des Hockers solltet ihr darauf achten, dass das Gestell mittig auf der Platte befestigt wird. Jetzt den Hocker mit Brett auf den Tritt stellen, sodass das Brett nach vorne etwas versetzt ist, damit ein Einstieg von der Stufe für das Kind möglich ist. Das mit zwei Schrauben befestigen. Nun den Eintrachtaufkleber (oder den Aufkleber eurer Wahl) drauf  und schon seid ihr fertig!

Hinweis: Der Hocker sollte immer gegen etwas gestellt werden, damit dieser nicht nach vorne kippen kann, wenn das Kind drin steht. Es kann aber auch die nicht verbaute Querstrebe vom Hocker zurecht gesägt werden und vorne an die Beine des Tritts angebracht werden, um ein Kippen zu verhindern.

Jetzt seid ihr fertig und euer Kind kann euch neugierig bei eurer Arbeit zu schauen!

Hier gibt es noch mehr...

Inhalt wird geladen
nach oben