Nachrichten > Mittelhessen, Top-Meldungen >

Tipps gegen Flughafen-Chaos: Entspannt in den Urlaub

Entspannt in den Urlaub - Tipps gegen das Flughafen-Chaos

Der Geschäftsführer vom TUI Reisecenter in Gießen
© privat

Jens Becker vom TUI Reisecenter: "Wir raten unseren Gästen drei, sogar vier Stunden früher am Flughafen zu sein."

Gestrichene Flüge und Chaos in den Abfertigungshallen am Flughafen: Die Meldungen über die Konsequenzen des Personalmangels am Flughafen machen sich jetzt in der Urlaubssaison auch bei den Reisebüros bemerkbar. Wir haben Tipps, damit Sie entspannt in den Urlaub fliegen können.

Viele Kunden seien in Sorge, dass sie in diesem Sommer nicht mit dem Flieger in den Urlaub kommen, erzählte Jens Becker vom TUI Reisecenter im Gespräch mit HIT RADIO FFH. Dabei spielt vor allem eine Rolle, dass die Abläufe am Flughafen aktuell unter Umständen viel länger dauern können als sonst und die Reisenden Angst haben, ihren Flieger zu verpassen.

Reisebüro-Kunden haben Fragen 

Die Meldung über zunächst 900 gestrichene Flüge und schließlich noch 2.200 weitere gecancelte Flüge des Reiseriesen Lufthansa lässt viele aufhorchen, die demnächst in den Sommerurlaub wollen. Von Streichungen betroffene Kunden werden über die Airline oder Reiseveranstalter vorab informiert. Der Lust zu Fliegen tut es derzeit noch keinen Abbruch, berichtet der Geschäftsführer vom TUI Reisecenter Gießen/Marburg Jens Becker. Die Leute hätten bei der Beratung im Reisebüro nun jedoch mehr Fragen. 

Tipp: früh am Flughafen sein und vorher online Einchecken

Bei der Beratung im Reisebüro werde die Situation nicht beschönigt, stattdessen versucht Becker seine Kunden auf die Situation am Flughafen vorzubereiten und ihnen Tipps an die Hand zu geben: "Wir raten unseren Gästen drei, wenn nicht sogar vier Stunden früher am Flughafen zu sein, um genug Zeit zu haben, durch die Sicherheitskontrollen zu kommen." Auch das Online-Check-In kann helfen am Abflugtag nicht in Stress zu geraten. 

Inhaber Reisebüro: "Angst um den Urlaub"

Jens Becker, der Geschäftsführer und Inhaber vom TUI ReiseCenter Gießen und Marburg, erzählt, dass seine Kunden durchaus Angst haben, nicht in den Urlaub fliegen zu können

Das, was die Kunden bei uns im Moment zu diesem Thema ja beschäftigt ist die Tatsache, dass Sie Angst um Ihren Urlaub haben, dass sie Angst haben, dass sie nicht rechtzeitig von vom Flughafen wegkommen. Also er das Ganze, der das gesamte Thema üben. Beginnend mal den Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen, die nicht funktionieren. Und dass unsere Kunden ihre ihre Flüge nicht bekommen, weil sie einfach zu lange brauchen, um bis zum Gate vorzudringen. Bei diesen bei diesem sehr großen aufkommen letztendlich dieses Jahr hängt ja alles miteinander zusammen. Es nützt alles nichts, ob Flüge stattfinden oder nicht. Wenn das Bodenpersonal nicht da, es um ne Maschine zu bestücken, wenn wendest dient, das Gepäck nicht aus guter eingeladen werden kann.

Manchmal gab es ja schon Flüge, die ohne Gepäck rausgegangen sind. Allein Mach, kein Personal. Da waren die Maschine raus musste. Das ist ja alles in ineinander verkettet. Wenn also im Prinzip eine Maschine rausfällt, ist es wie ein Dominoeffekt, ein Richter. Der ganze Tages Flugplan zusammen

Inhaber Reisebüro: "Wenig Handgepäck"

Mit diesen Tipps von Jens Becker kommen Sie möglichst schnell zum Gate

Wir raten natürlich unsern Gästen mindestens drei Fley, wenn nicht sogar vier Stunden früher am Flughafen zu sein, um genug Zeit zu haben, durch die Sicherheitskontrollen zu kommen. Wir empfehlen dann möglichst wenig Handgepäck mitzunehmen, vielleicht schon das online Check-In zu machen, auf jeden Fall es online Check-In, vielleicht schon des Vorabends Check-In. Und was ja auch wieder geöffnet wurde, um sein Gepäck bereits abzugeben. Das heißt, wir geben Tipps, wie es möglichst schnell am Flughafen funktionieren kann. Also, wenn man das schnell nennen kann. Derzeit

© HIT RADIO FFH
 

Urlaubs-Chaos droht: Lufthansa streicht tausende Flüge im Juli und August

Vor Kurzem war bekanntgeworden, dass Lufthansa 900 Flüge ab Frankfurt und…

Ausländische Hilfskräfte bringen keine kurzfristige Entlastung

Auch wenig Handgepäck kann laut Jens Becker dabei helfen, am Flughafen schnell und möglichst problemlos den Flieger zu erreichen. Ob dagegen die ausländischen Gastarbeiter, die die Bundesregierung zur Entlastung der Flughäfen nach Deutschland holen will, akut ein wenig Entlastung bringen, bezweifelt der Reisebüro-Betreiber. Ehe die Hilfskräfte eingearbeitet sind, sei der Sommeransturm bereits durch, mutmaßt Becker.

Fluggäste müssen Geduld mitbringen

"Da müssen wir jetzt erstmal durch die nächsten zwei Monate", fasst Becker den Personalmangel an den Flughäfen zusammen. Man müsse aktuell einfach Gelduld mitbringen, sagt er weiter. "Es ist ja auch nicht so, dass jeder Flug gestrichen wird und alles schief geht." Jens Becker schätzt, dass das in Frankfurt bei nur etwa 5-10 Prozent der Fall ist. Sein Fazit: "Irgendwann ist man ja da und dann wird es auch ein schöner Urlaub!"

Inhaber Reisebüro: "Einarbeitung der Kräfte dauert"

Eine akute Lösung für den Personalmangel an den Flughäfen sind die ausländischen Hilfskräfte aus Sicht von Jens Becker nicht.

Letztendlich ist es ja so, dass auf vor dieser Meldung mit den Gastarbeitern gab 's ja schon die Info, dass die Flughäfen permanent neue einstellen. Nur dass die Einarbeitung solcher Kräfte ja auch seine sechs acht bis zwölf Wochen dauert. Deswegen nutze akut nix. Von daher wird es schon dazu beitragen, dass sich die Sache etwas entspannt. Aber bis es dann richtig spürbar ist, weil wir direkt in die Sommerferien reinlaufen, glaub, da wird es dann tatsächlich erst Herbst. Also da müssen jetzt erst mal durch durch die nächsten zwei Monate

© HIT RADIO FFH
Dominique Bundt

Reporterin
Dominique Bundt

nach oben