Nachrichten > Mittelhessen >

Rhön-Klinikum-Chef klagt an: "Land Hessen verrät 9600 UKGM-Mitarbeiter

Rhön-Klinikum-Chef klagt an - "UKGM-Mitarbeiter werden benachteiligt"

Die Unikliniken Gießen und Marburg kommen nicht aus den Schlagzeilen - es geht um den umstrittenen Zukunftsvertrag.
© FFH

Die Unikliniken Gießen und Marburg kommen nicht aus den Schlagzeilen - es geht um den umstrittenen Zukunftsvertrag.

Im Streit um den Zukunftsvertrag zwischen dem Land Hessen und den Unikliniken in Gießen und Marburg (UKGM) erhebt der Chef des Rhön-Klinikums schwere Vorwürfe gegen das Land Hessen. Im Exklusiv-Interview mit HIT RADIO FFH sagt Dr. Christian Höftberger: "Unsere Mitarbeiter fühlen sich als Mitarbeiter zweiter Klasse, weil sie benachteiligt werden, weil ihr Klinikum eben keine Fördermittel enthält."

Weiter fordert Höftberger eine Förderung, wie sie auch das Uniklinikum Frankfurt erhält.

Drittgrößte Uniklinik in Deutschland

Fast 10.000 Mitarbeiterinnen, über 430.000 Patienten pro Jahr. Das UKGM in Gießen und Marburg ist die drittgrößte Uniklinik in Deutschland. Sie ist Teil des bundesweiten Kliniknetzwerks der Rhön-Klinikum AG. Doch der Zukunftsvertrag der Rhön-Klinikum AG mit dem Land Hessen steht auf der Kippe. Es geht um Geld und um Anerkennung.

Streit und immer wieder Streik

Seit Wochen beharken sich die Rhön-Klinikum AG und die hessische Wissenschaftsministerin Angela Dorn öffentlich. Seit Wochen streiken auch immer wieder Pfleger, Physiotherapeuten oder Verwaltungsmitarbeiter, weil sie sich um die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze sorgen, wie HIT RADIO FFH mehrfach berichtet hat.

Krieg und Inflation führen zu höherem Förderbedarf

Jetzt äußert sich der Vorstandschef der Rhön-Klinikum AG Dr. Christian Höftberger erstmals klar über die Streitpunkte in den Verhandlungen. Im FFH-Gespräch sagt er: "Es gibt einen Krieg in Europa, es gibt eine explodierende Inflation, es gibt gestörte Lieferketten." Deswegen habe sich eine neue Situation ergeben und die Fördermittel müssten situativ angepasst werden." Der Letter of Intent (Absichtserklärung), der Fördermittel und unternehmerische Handlungsspielräume für zehn Jahre festschreibe, bereite dem UKGM zunehmend Bauchschmerzen. 

Höftberger: Ich will keine Ungleichbehandlung der Mitarbeiter mehr

"Das Vorenthalten der Fördermittel durch das Land Hessen stellt eine Geringschätzung unserer Mitarbeiter dar", erklärt Rhön-Klinikum-Chef Christian Höftberger im Gespräch mit FFH-Reporterin Anne Schmidt.

© HIT RADIO FFH
Rhön-Klinikum-Chef Höftberger - im Hintergrund die Johanneskirche in Gießen.
© HIT RADIO FFH

Rhön-Klinikum-Chef Höftberger - im Hintergrund die Johanneskirche in Gießen.

"Geringschätzung unserer Mitarbeiter muss ein Ende haben"

Höftberger, der zugleich Präsident der hessischen Krankenhausgesellschaft ist und als Vordenker der Strukturen im Gesundheitswesen gilt, kritisiert deutlich die Haltung des Landes Hessen gegenüber den über 9.600 UKGM-Mitarbeiter. Sie sei geringschätzig. Die Mitarbeiter würden seit Jahren erarbeiten, was die Klinikstandorte nicht an rechtmäßiger Förderung erhielten. Das müsse ein Ende haben." 

Hoffnung auf Einigung in den nächsten Wochen

Trotzdem geht Höftberger von einer Einigung mit Land in den nächsten Wochen aus. Die Wahrscheinlichkeit hierfür liege deutlich über 50 Prozent, so Höftberger. Deshalb äußert sich der Rhön-Klinikum-Chef derzeit nicht dazu, was es bedeute, wenn es am 31.12.2022 keinen Zukunftsvertrag gibt.

Rechtsstreit wäre ein Desaster

Allerdings hat sich das Rhön-Klinikum mit der Kündigung des Altvertrages bereits die Möglichkeit eröffnet, die Frage der Förderung ab 2023 gerichtlich klären zu lassen, wenn es keinen Folgevertrag gibt. Ein langer und teurer Rechtsstreit könnte die Folge sein - ein Desaster nicht nur für das Land Hessen wie die Rhön-Klinikum AG, sondern vor allem für fast zehntausend Beschäftigte und die medizinische Versorgung in Mittelhessen.

Höftberger: Verraten, verkauft, vergessen

"Diesen Zustand müssen wir beenden", sagt Christian Höftberger, Chef des Rhön-Klinikums.

© HIT RADIO FFH

Spitzenmediziner flehen das Land um Einigung an

In einem offenen Brief bezeichneten die UKGM-Klinikdirektoren diese Aussicht bereits als "ruinöse Pattsituation". Hier heißt es: Seit der Privatisierung erhalte das UKGM kaum Investitionszuschüsse des Landes - als einziges Großklinikum in Deutschland. Das sei die ganzen Jahre bereits unverantwortlich.

Höftberger: Mitarbeiter enttäuscht vom Land Hessen

Der Rhön-Klinikum-Chef sagt, er sehe und verstehe die Verunsicherung in der Belegschaft, aber: "Was ich immer wieder höre, ist die große Enttäuschung darüber, wie unsere Mitarbeiter und die UKGM - ihr Klinikum sozusagen  - behandelt wird, nämlich als Klinikum zweiter Klasse. Es gibt so einen Spruch, der sich durchzieht: Wer hier in Gießen geboren wurde, dass es sich anfühlt wie verraten, verkauft, vergessen. Und diesen Zustand müssen wir beenden und zwar für unsere Mitarbeiter und für die beiden Klinikstandorte und für die Versorgung der Menschen in der Region."

Vorwurf: Seit der Privatisierung kaum noch Investitionszuschüsse

Seit der Privatisierung erhalte das UKGM kaum Investitionszuschüsse des Landes - als einziges Großklinikum in Deutschland. Gegenüber der Gießener Allgemeinen Zeitung bezifferte Höftberger den eigentlichen Förderbedarf mit 90 Millionen Euro jährlich für die beiden Uniklinik-Standorte Gießen und Marburg.

Höftberger: Wollen, was uns zusteht

Rhön-Klinikum-Chef Christian Höftberger sagt: "Ich will keinen Extra-Euro."

© HIT RADIO FFH

Jeder Euro Fördergeld bleibt in Gießen und Marburg

Dabei wendet er sich auch direkt an die hessische Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne), eine erklärte Gegnerin der einstigen Privatisierung des Unikliniken Gießen und Marburg. "Ich wünsche mir von Frau Dorn nicht mehr als die Gleichbehandlung mit allen anderen Kliniken." Zu HIT RADIO FFH sagt Höfberger, das Rhön-Klinikum werde jeden Euro Fördergeld am Standort belassen und reinvestieren.

Höftberger fordert auch für Digitalisierung mehr Geld 

Außerdem verweist Höftberger darauf, dass die Uniklinik Frankfurt im vergangenen Jahr bereits 58 Millionen Euro Fördergelder bekommen habe. Die zwei Unikliniken Gießen und Marburg sollten jedoch auch in Zukunft zunächst nur 43 Millionen Euro erhalten. Auch mit Blick auf die zukünftigen Aufgaben der Digitalisierung und Ambulantisierung sei zu wenig. 

UKGM als Leuchtturm der digitalen Zukunftsmedizin

Dabei habe das Rhön-Klinikum große Pläne mit dem UKGM. Zwei Unikliniken unter einem Dach, eingebunden in den Krankenhauskonzern Aslkepios, würden unglaubliche Datenmenge beherbergen. Damit könne man zu einem Leuchtturm der digital-medizinischen Versorgung werden - für eine große Region, vielleicht sogar für die Welt. 

Das Exklusiv-Interview mit Christian Höftberger

Dr. Christian Höftberger im Exklusiv-Interview

Das ganze Interview von FFH-Reporterin Anne Schmidt mit Christian Höftberger, Chef des Rhön-Klinikums.

© HIT RADIO FFH
Anne Schmidt

Leiterin Studio Mittelhessen
Anne Schmidt

Auch interessant
Auch interessant

Hessische Kita-Eltern aufgepasst! Es gibt eine große Online-Befragung, die für…

Ein Jahr ohne Auto - dazu will die Stadt Marburg ihre Bürgerinnen und Bürger…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop