Nachrichten > Nordhessen, Südhessen, Wirtschaft aktuell >

Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea baut hunderte Stellen ab

Deutscher Öl- und Gaskonzern - Wintershall Dea baut hunderte Stellen ab

Der deutsche Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea baut weltweit ein Viertel seiner Stellen ab (Archivbild).
© dpa

Der deutsche Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea baut weltweit hunderte Stellen ab (Archivbild).

Im Zuge eines Kostensparprogramms will der Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea Hunderte Arbeitsplätze mit Schwerpunkt in Deutschland abbauen. Weltweit sollen rund 500 Stellen gestrichen werden, wie die BASF-Mehrheitsbeteiligung mitteilte.

In Deutschland seien etwa 300 Arbeitsplätze betroffen. Ferner soll der Vorstand verkleinert werden. Insgesamt sollen etwa 200 Millionen Euro jährlich eingespart werden, "rund die Hälfte davon durch Stellenkürzungen", hieß es.

Verlagerung von Hamburg nach Kassel

Vom Jobabbau betroffen ist unter anderem der Hamburger Standort. Rund 100 Stellen sollen dort nach Kassel verlagert werden, wo künftig der alleinige Verwaltungssitz des Konzerns sein wird. Seit dem Zusammenschluss von Wintershall und Dea im Jahr 2019 habe das Unternehmen zwei Zentralen in Kassel und in Hamburg gehabt, hieß es zur Erläuterung vom Unternehmen. Jüngsten Angaben zufolge beschäftigt Wintershall Dea insgesamt mehr als 2.000 Mitarbeitende aus nahezu 60 Nationen.

Gespräche mit Arbeitnehmervertretern

Für die "Umstrukturierungspläne" rechnet Wintershall Dea im dritten Quartal mit einer Rückstellung in Höhe von 225 Millionen Euro. Der Stellenabbau soll möglichst sozialverträglich gestaltet werden. Die genauen Pläne dazu für die deutschen Standorte würden nun mit den Arbeitnehmervertretungen verhandelt, hieß es. Ferner gehören künftig nur noch der Vorstandsvorsitzende Mario Mehren, Finanzchef Paul Smith und der Leiter für das operative Geschäft, Dawn Summers, der Unternehmensführung an. Technologieleiter Hugo Dijkgraaf verlässt Wintershall Dea zum 30. November 2023.

Trennung von Russland-Geschäft

Mit Blick auf den Rückzug aus Russland infolge des Angriffskriegs des Landes gegen die Ukraine beteuerte der Vorstand seine Pläne. Dafür sollen Unternehmenseinheiten rechtlich getrennt werden. "Unsere Entscheidung ist klar: Wir verlassen Russland. Die rechtliche Trennung unseres internationalen Geschäftes von den russischen Beteiligungen ist hierfür ein weiterer Schritt", wurde Konzernchef Mehren zitiert. Wintershall Dea rechnet damit, bis Mitte kommenden Jahres die Trennung vollzogen zu haben.

Auch interessant
Auch interessant

Der ukrainische Präsident Selenskyj hat Vizekanzler Habeck in Kiew empfangen.…

Die Inflation in Deutschland ist auch im März weiter zurückgegangen - auf den…

Stromkunden sollen in der EU künftig besser vor Preisschwankungen geschützt…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop