Nachrichten > Osthessen >

Das Corona-Update für Osthessen

Corona-Update für Osthessen - 407 Corona-Fälle in Osthessen

Die Corona-Pandemie betrifft auch Osthessen. Die meisten Veranstaltungen wurden abgesagt. Es gibt ständig neue Entwicklungen.

An dieser Stelle informiert HIT RADIO FFH über die Entwicklung bezüglich  des Corona-Virus in Osthessen. Wir freuen uns, wenn Sie Informationen mit anderen Bürgern und Bürgerinnen teilen und uns zukommen lassen. Sie können uns schreiben an osthessen@ffh.de. 


+ + + 407 Corona-Fälle in Osthessen + + + 

31.03.20, 14:00 Uhr

Das hessische Sozialministerium meldet am Dienstagmittag 407 Corona-Fälle in Osthessen. Das sind 21 mehr als noch am Montag. Im Kreis Fulda gibt es demnach aktuell 155 Corona-Infizierte (+7), im Kreis Hersfeld-Rotenburg 42 (+3), im Main-Kinzig-Kreis 157 (+11) und im Vogelsbergkreis 53 (+-) 

+ + + 27 Menschen im Main-Kinzig-Kreis haben mittlerweile Corona überstanden + + + 

31.03.20, 09:15 Uhr

Im Main-Kinzig-Kreis haben insgesamt 27 Menschen eine Corona-Infektion überstanden. Das hat der Kreis mitgeteilt. Über das Wochenende hätten 16 Personen für gesund erklärt werden können - zuvor hatten schon 11 Personen die Infektion überstanden. 

+ + + Erster Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Landkreis Fulda + + + 

30.03.20, 11:25 Uhr

Im Klinikum Fulda ist am Samstag ein 81-jähriger Mann aus dem Landkreis Fulda verstorben, der am Mittwochabend stationär aufgenommen worden war. Die dort durchgeführte Testung ergab einen positiven Nachweis von SARS-CoV-2. Sein Tod steht damit im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion und ist dem Robert Koch-Institut gemeldet worden, teilt der Landkreis Fulda mit. 

+ + + MKK bietet Märchen-Podcast an + + + 

30.03.20, 09:55 Uhr

Der Main-Kinzig-Kreis stellt ab heute jeden Tag um 15 Uhr auf seiner Homepage und bei Facebook einen Brüder Grimm-Podcast zur Verfügung. Kinder sollen so in der Corona-Krise ein hochwertiges Angebot bekommen, teilt der Kreis mit. In jedem Podcast gibt es außerdem eine Verlosung: Wenn die Kinder drei Fragen zu einem Märchen richtig beantworten, können sie Bücher, CDs oder Eintrittskarten ins Theatrium Steinau oder das Brüder Grimm-Haus Steinau gewinnen.

+ + + Alte Piesel bietet Kult-Parkett an+ + + 

30.03.20, 09:40 Uhr

Die Kneipe "Alte Piesel" in Künzell-Dirlos bietet Teile ihres 50 Jahre alten Parketts zum Verkauf an - und hofft so, einige Einnahmen generieren zu können, um die Corona-Krise zu überstehen. Jeder, der ein Stück des alten Eichenparketts erwerben möchte, kann 10 Euro auf folgendes Konto überweisen: 

VR GENO Bank

BIC GENODE51FUL

IBAN DE 4753 0601 8000 0043 0765

Die Anschrift sollte an altepiesel@t-online.de geschickt werden - dann bekommt man das Parkett zugeschickt, teilt Inhaber Michael Kling Melendez mit. 

+ + + Hochschule Fulda verschiebt Lehrveranstaltungen und Klausuren + + + 

30.03.20, 09:53 Uhr

Die Hochschule Fulda hat wegen der Corona-Pandemie den Semester-Start und die Durchführung von Prüfungen auf die Zeit nach dem 20. April verschoben. Bis dahin werden keinerlei Lehrveranstaltungen angeboten, teilte die Hochschule mit. 

+ + + Fulda gibt Hinweise für Müll aus Quarantäne-Haushalten + + + 

27.03.20, 13:37 Uhr

Die Stadt Fulda gibt Hinweise für Müll aus Quarantäne-Haushalten. Dabei müssen einige wichtige Aspekte unbedingt berücksichtigt werden. Sämtliche Abfälle, die kontaminiert sein könnten, sollen in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben werden. Ein Einwerfen von z.B. losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist zu unterlassen. Die Abfallsäcke/-beutel sind anschließend durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen und dann in die Restmülltonne zu geben. Sie dürfen nicht neben die Mülltonne gestellt werden.

Für getrennt gesammelte Abfälle (Altpapier, Gelbe Tonne/Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass mindestens 3 Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Tonnen/Säcke gegeben werden. Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.

+ + + Eltern im Kreis Hersfeld-Rotenburg sollen von Kita-Gebühren vorerst befreit werden + + + 

27.03.20, 12:30 Uhr

Alle, die in der Corona-Krise keinen Anspruch auf eine Notbetreuung haben, sollen vorerst keine Kita- beziehungsweise Betreuungskosten zahlen. Das wollen Landrat Dr. Michael Koch und Harald Preßmann, der Sprecher aller Bürgermeister im Landkreis Hersfeld-Rotenburg, ihren jeweiligen Gremien vorschlagen, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises: "Infolge der Corona-Krise sind die Kitas und Schulen seit nunmehr zwei Wochen geschlossen, Elternbeiträge müssen für März trotzdem gezahlt werden. Für April sollen Eltern damit entlastet werden. „Wir möchten auf diese Gebühren bei all denjenigen verzichten, die ihre Kinder derzeit nicht in die Kitas beziehungsweise zur Betreuung in die Schulen bringen können“, erklären Landrat Dr. Koch und Bürgermeistersprecher Harald Preßmann. Ausgenommen seien Eltern, die ihre Kinder in die Notbetreuung bringen. Derzeit dürfen Kitas und Schulen nur eine Notbetreuung anbieten für Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten, zum Beispiel in der Pflege und im medizinischen Bereich. „Wir werden unseren jeweiligen Gremien – dem Kreisausschuss, den Gemeindevorständen und Magistraten – vorschlagen, die Kita-Gebühren und Betreuungskosten in den Schulen vorerst auszusetzen“, präzisieren die Kommunalpolitiker: „Das ist eine wichtige Botschaft für Familien. Wir wollen Eltern nicht für etwas zahlen lassen, was sie zurzeit nicht in Anspruch nehmen können.“ Zugleich bitten die Kommunalpolitiker das Land, die in diesem Zusammenhang anfallenden Kosten zu übernehmen. „In Zeiten wegbrechender Gewerbesteuereinnahmen wäre dies nur folgerichtig“, so Harald Preßmann. Dieser Vorgehensweise wollen sich die nicht kommunalen Träger, Arbeiterwohlfahrt sowie die Evangelische und Katholische Kirche ebenfalls anschließen."

+ + + Stadt Fulda begrenzt Teilnehmerzahl bei Eheschließungen auf das absolute Minimum + + +  

27.03.20, 12:10 Uhr

Auf Empfehlung des Regierungspräsidiums in Kassel werden zur Reduzierung der Infektionsrisiken bei Eheschließungen im Standesamt der Stadt Fulda nur noch die Eheleute sowie die Standesbeamtin bzw. der Standesbeamte zugelassen. Diese Regelung gilt ab dem 1. April bis auf Weiteres. Bereits seit dem 16. März war die Teilnehmerzahl im Trausaal auf maximal fünf Personen begrenzt. 

+++ Keine Kita-Gebühren während der Corona-Krise in Eichenzell +++

26.03.20, 16:15 Uhr

Die Gemeinde Eichenzell setzt während der Corona-Krise die Gebühren für Kitas aus. Das betrifft auch die Notbetreuung - auch hierfür müssen Eltern nichts zahlen, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde. Die Regelung soll am 1. April inkrafttreten und solange dauern, wie die Kitas geschlossen bleiben. Allerdings muss die Gemeindevertretung der Entscheidung noch zustimmen. 

+++ Polizei muss Grillparty in Neustadt an der Saale auflösen +++

26.03.20, 15:10

Die Polizei in Unterfranken meldet, dass sie mehrere Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung aufnehmen musste. Teilweise hätten sich Leute mit ihren Freunden getroffen oder draußen gefeiert. In Neustadt an der Saale musste die Polizei eine Grillparty auflösen - die Teilnehmer wären zum Teil erheblich alkoholisiert gewesen. 

+++ Internationales Festival der Blasmusik in Bad Orb auf nächstes Jahr verschoben +++

26.03.20, 10.30 Uhr

Das Internationale Festival der Blasmusik in Bad Orb wird auf nächstes Jahr verschieben. Das haben die Verantwortlichen mitgeteilt. Eigentlich sollte das Festival diesen September stattfinden - nun wird es erst vom 10. bis 12. September 2021 stattinden.

+++ Offener Kanal Fulda überträgt nun Gottesdienste +++

26.03.20, 09:30 Uhr

Durch die Corona-Krise finden aktuell im Bistum Fulda ja keine Gottesdienste mit Gläubigen mehr statt – deshalb werden viele im Internet übertragen. Gerade ältere Menschen haben oft aber keinen Zugang dazu – der Offene Kanal Fulda will da nun Abhilfe schaffen. Er überträgt nun die Gottesdienste aus der Michaeliskirche und der Stadtpfarrkirche in Fulda. Montag bis Samstag werden die Gottesdienste mittags um 12.15 Uhr und um 20.15 Uhr übertragen. Sonntags werden die Gottesdienste ab 10 Uhr gezeigt.

+++  TLT-Turbo GmbH spendet 3000 Atemschutzmasken an den Landkreis Bad Hersfeld +++

26.03.20, 09:00 Uhr

Atemschutzmasken werden gerade überall dringend gebraucht – der Landkreis Hersfeld-Rotenburg hat nun 3000 Stück gespendet bekommen. Der Ventilatoren-Hersteller TLT-Turbo GmbH aus Bad Hersfeld hat die Masken für seine eigenen Mitarbeiter auf Vorrat gekauft – und sie nun abgegeben, weil sie in Krankenhäusern und Arztpraxen viel dringender gebraucht werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Landkreises. Die Masken sollen nun vor allem dem Klinikum Bad Hersfeld zur Verfügung gestellt werden. Zuvor hatte schon Hessen Mobil eintausend Masken an das Klinikum gespendet.

+++ Main-Kinzig-Kreis sucht Telefon-Paten für pflegebedürftige Menschen +++

25.03.20, 13.06 Uhr

Der Main-Kinzig-Kreis sucht ehrenamtliche Telefonpaten, die sich um Menschen in Pflegeheimen kümmern. Durch das Besuchsverbot würden viele Menschen in Alten- und Pflegeheimen vereinsamen - dagegen soll die Telefonbetreuung helfen. Alle, die Zeit und Lust haben, ehrenamtlich bei der Telefonbetreuung zu arbeiten, werden gebeten, sich beim Landkreis zu melden. Und so einfach funktioniert es: Für den Erstkontakt senden Interessierte bitte ihren vollständigen Namen, eine Telefonnummer, unter der Sie angerufen werden möchten sowie die Wunschzeiten Ihrer telefonischen Erreichbarkeit an die E-Mail-Adresse telefon-betreuung@apz-mkk.de oder melden diese Bereitschaft bei der CORONA-Hotline unter der Telefonnummer 06184.2052 100. Das Unternehmen stellt den Kontakt zu den Bewohnern her, die einen Beistand wünschen und meldet sich zu den angegebenen Wunschzeiten. Wer darüber hinaus miteinander im Austausch bleiben möchte, kann dies gerne angeben.

+++ Fulda erlässt Kita-Gebühren für städtische Kitas für den April +++

25.03.20, 09:00 Uhr

Der Magistrat der Stadt Fulda hat gestern entschieden, dass wegen der Corona-Krise die Kosten für die Kinderbetreuung in städtischen Kitas für den April entfallen. Wenn die Einrichtungen auch im Mai noch geschlossen bleiben müssen, werden auch in diesem Zeitraum keine Gebühren eingezogen, teilt die Stadt mit. Diese Regelung gilt aber nicht für die Not-Betreuung von Kindern – in dem Fall müssen die Beiträge bezahlt werden. Das alles gilt zunächst nur für die städtischen Einrichtungen – die Stadt Fulda bittet aber alle freien und kirchlichen Träger von Kindertagesstätten, die Gebühren auch aufzuheben.

 

nach oben