Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen, Sport >

23.200 Fans bei Ligastart der Frauen: FFH und Eintracht knacken Rekord

Zuschauer-Rekord geknackt! - FFH und SGE holen neue Fußball-Bestmarke

Eintracht Frankfurt und Hit Radio FFH schaffen den Rekord: Das erste Bundesliga-Spiel der neuen Saison bestreitet die Frauen-Fußballmannschaft im Deutsche Bank Park vor 23.200 Zuschauern! Damit ist der bisherige Zuschauerrekord klar übertroffen. Dieser lag zuvor bei 12.464 Zuschauern. Nach einer tollen Europameisterschaft gelingt damit ein weiterer Erfolg, der die Anerkennung des Frauen-Fußballs in der Gesellschaft weiter stärkt. Nach einem torlosen 0:0 teilen sich die beiden Mannschaften am Ende die Punkte.

"Der Frauenfußball verdient diese Aufmerksamkeit, wir haben ein tolles Spiel erlebt. Dass der Zuschauerrekord der Frauen-Fußball-Bundesliga in Frankfurt gefallen ist, zeigt auch die Begeisterung in der Region. Es ist schön zu sehen, wieviele Familien und junge Menschen heute den Weg in den Deutsche Bank Park gefunden haben.", sagt Eintracht-Vorstandssprecher Axel Hellmann, der auch die Kooperation mit Hit Radio FFH hervorhob: "Die Steigerung der medialen Aufmerksamkeit Frauenfußball ist von einer großen Bedeutung. Im Vorfeld und während des Spiels hat uns auch die Medienpartnerschaft mit Hit Radio FFH sehr geholfen."

Rekord von 2014 ist übertroffen

Die bisherige Besucher-Bestmarke in der Liga stammte von 2014, als der VfL Wolfsburg gegen den 1. FFC Frankfurt vor 12 464 Fans gewann. Der Vize-Meister aus München unter dem neuen norwegischen Trainer Alexander Straus verpasste es gegen die Frankfurterinnen um Laura Freigang, zum Auftakt gleich ein Ausrufezeichen in der Meisterschaft zu setzen. Am Ende teilten sich beide Mannschaften die Punkte.

EM-Atmosphäre schwappt in die Liga über

Mit der Nationalhymne und der Ehrung der deutschen Vize-Europameisterinnen im Bayern- und Eintracht-Team kam zu Beginn kurz noch einmal etwas EM-Atmosphäre auf. Zudem wurde Münchens Nationalstürmerin Lea Schüller als "Fußballerin des Jahres" ausgezeichnet. Die englische Europameisterin Georgia Stanway übernahm als Neuzugang gleich eine zentrale Rolle im Mittelfeld des FC Bayern, ohne Glanzpunkte zu setzen bis ihrer Auswechslung zur Pause.

Eintracht-Torhüterin Stina Johannes am FFH-Mikro:

"Es war ein tolles Ereignis für uns alle. Ein Kompliment an die Mannschaft, die das richtig gut gemacht hat. Wir sind unglaublich dankbar, dass wir vor so vielen Zuschauern in diesem Stadion spielen durften."

Zwar natürlich eher ein tolles Ereignis für uns alle erst mal Kompliment an die Mannschaft, die das richtig gut gemacht hat. Wie sie noch sehr, sehr dankbar. Dass wir erben vor so vielen Zuschauern in diesem Stadion spielen durften, war für uns alle ein wirklich bemerkenswerte Abend. Ich hatte zwischenzeitlich auch Gänsehaut. Das kommt, weil wir nicht so oft vor Ich hab. 'S, wahnsinnig Genossen, nicht denken, alle Mädels auch und einem ist es wirklich toll. Wie für Euphorie. Jetzt eher um den Frauen Fuß bei herrscht. Die Menschen interessieren sich immer mehr haben, dass es eine sehr, sehr schöne Entwicklung

Eintracht-Kapitänin Tanja Pawollek im Gespräch mit FFH-Reporter Daniel Pfaender:

"Es war mega, wir haben das ganze Spiel über dominiert und wir haben die Fans überzeugt. Ich hoffe, dass es so bleibt und viele weiterhin die Frauen-Fußball-Bundesliga schauen."

Es war mega Ich, glaube man hat uns angemerkt, dass wir die ersten paar Minuten gebraucht haben, um reinzukommen. Aber ich glaub, das wird das ganze Spiel über dominiert haben. Die Fans haben uns getragen Svane, Riesen, Atmosphäre und Ja. Ich glaub, wir haben die Fans überzeugt. Und. Was bedeutet dieser Zuschauerrekord und für den Frauenfußball was Drinks oder Ja? Ich denk, das ist auf jeden Fall ein Statement. Und ich glaube, die Zuschauer um keinen schlechte, keine schlechte Partie gelang in unter ihm. Deshalb hoffe ich, dass es so bleibt und dass viele Zuschauer weiterhin in die Flyer Alarm Frauenbundesliga schauen werden

© HIT RADIO FFH

Prasnikar und Reuteler scheitern an Bayerns Torhüterin

Das Angriffstrio mit Schüller, Lina Magull und Klara Bühl tat sich schwer gegen die überzeugenden Frankfurterinnen. Nach einem Patzer von Sjoeke Nüsken vergab Magull die Riesenchance zur Führung (48.). Auf der Gegenseite scheiterten Lara Prasnikar (67.) und Geraldine Reuteler (77.) an Torhüterin Maria-Luisa Grohs in einer leidenschaftlichen und hochklassigen, aber lange an Torchancen armen Partie.

Spielerinnen überwältigt von Kulisse

"Es war mega, die Fans haben uns getragen. Die Zuschauer haben keine schlechte Partie gesehen und das war ein Statement", sagte Kapitänin Tanja Pawollek nach dem Spiel am FFH-Mikro. Auch Torhüterin Stina Johannes zeigte sich überwältigt: "Ich hatte teilweise Gänsehaut."

Sportdirektor Siegfried Diettrich am FFH-Mikro:

"Wir können alle heute ziemlich stolz sein, was hier geschaffen wird. Das hat eine Signalwirkung sicherlich auch für die anderen Vereine und dadurch wird die Wahrnehmung auch größer."

Das ist hier in Frankfurt so stattfindet, ist einfach überwältigend. Wird Spiel ich ja zum Schluss noch was noch besser geworden, als es am Anfang war. Alles war richtig, ne tolle Leistungen. Und Mannschaft hat gezeigt, dass sich weiterentwickelt hat, glaubt wir können alle heute ziemlich stolz sein, was hier geschaffen wird. Auch mit Blick auf das, was mit den Zuschauern. Jetzt passiert es her. Signalwirkung sicherlich auch für die anderen Vereine und häufiger Highlight Spiele unter den Voraussetzungen stattfinden. Dann ist die Wahrnehmung. War noch größer

Laura Freigang und Trainer Niko Arnautis zum Rekordspiel:

"Wir haben uns da total drauf gefreut und fanden es auch toll, dass sich so Mühe gegeben wurde, das Stadion auch wirklich voll zu bekommen. Das ist ein Punkt, wo man ansetzen muss: Es in Zukunft auch zu ermöglichen, dass so viele Leute kommen können."

Also, ich kann nur aus meiner Sicht sprechen, dass das einfach unglaublich tolles in und euch.

Schön wäre uns da total drauf gefreut. Auch total gefreut, dass sich so Mühe gegeben wurde.

Auch wird das Stadien voll zu bekommen. Das muss man ja auch sagen. Es sind nicht nur die Leute, die ins Stadion kommen. Das natürlich auch. Aber es sind auch hinter den Kulissen. wurde ganz viel gearbeitet, damit es heute möglich ist.

Und da bin ich auch super dankbar führen, nicht denke, dass es ein Punkt, wo man man ansetzen muss, das in Zukunft auch zu ermöglichen, dass so viele Leute kommen können. M. Und dass wir dann auch zehn guten Fußball auf ner großen Bühne zeigen können und schenkt das Spiel. Auch wenn ich viele Tore gefallen sind. Heute hat Spaß gemacht, Mir hats Spaß gemacht, auch wolle. Darauf kann man aufbauen, kann ich bestätigen.

Die Kulisse war, hab ich ja gesagt, Super Toll. Und nicht nur die Menge, sondern auch die Art und Weise, wie wir nach vorne gepusht wurden. Also, es war einfach sensationelle und der auch wenn heute kein Sieger auf dem Platz, ja Ausüben von dem Ergebnisse hervorgegangen ist,

glaube ich, hat er Frauenfußball gewonnen. Und da sind tolle Schritte. Aber man muss immer ein bisschen ruhig bleiben. Ich, Ich, Emma von Geduld. Und man darf net zu viel Nörgeln Sondern Schritt für Schritt nach vorne gehen. Und es war Häuten großer Schritt.

© HIT RADIO FFH
Inhalt wird geladen
Auch interessant
Auch interessant
    Sieg vor der Länderspielpause Eintracht gewinnt in Stuttgart mit 3:1

Nach dem Sieg gegen Marseille in der Champion-League ist es Fußball-Bundesligist…

    Glasner kritisiert Überlastung: "Dann knallt man noch eine WM im Winter rein"

Eintracht Frankfurts Trainer Oliver Glasner hat die hohe Belastung der Spieler…

    Eintracht Frankfurt Frauen Start vor «geschichtsträchtiger Kulisse"

Eintracht Frankfurts Fußballfrauen hoffen beim Auftakt der Bundesligasaison…

nach oben