Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen, Mittelhessen, Nordhessen >

70.000 Menschen demonstrierten am Wochenende in Hessen

Frankfurt, Kassel, Offenbach - 70.000 Menschen demonstrierten in Hessen

Knapp 70.000 Menschen sind am Wochenende in Hessen auf die Straßen gegangen, um sich für die Demokratie und gegen rechts stark zu machen. Die größte Kundgebung im Land gegen Rechtsextremismus und gegen die AfD gab es am Samstag in Frankfurt, an der laut Polizeiangaben vom Sonntag rund 40.000 Menschen teilnahmen.

Der Platz am Römer war randvoll, konnte unsere FFH-Reporterin vor Ort beobachten. Von allen Seiten strömten Menschen herbei: Kinder und Ältere. Viele waren bunt angezogen und haben Regenbogenfahnen geschwenkt. Auf der Bühne sprach unter anderem Frankfurts Oberbürgermeister Mike Josef. Die Veranstalter sprechen gegenüber HIT RADIO FFH von rund 50.000 Teilnehmer. Die Polizei geht von rund 35.000 Menschen aus.

Mindestens 35.000 allein in Frankfurt

Das Koala-Kollektiv, als Organisator der Kundgebung, ist eine Klimagerechtigkeitsgruppe aus Frankfurt. Ihr hatten sich zahlreiche weitere Organisationen angeschlossen. Die Demo war Teil der bundesweiten Aktionswoche, die die Bürgerbewegung Campact unter dem Hashtag #zusammengegenrechts ausgerufen hatte.

Umfrage unter Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Frankfurt

FFH-Reporterin Malina Homann ist in Frankfurt bei der Demo dabei und hat sich unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern umgehört.

Frankfurts OB Josef bei der Demo auf dem Römer

Frankfurts Oberbürgermeister Mike Josef (SPD) sagte bei der Demo auf dem Römer

© HIT RADIO FFH

Römer komplett überfüllt

Wegen Platzmangels musste die Polizei den Versammlungsbereich erweitern, zwischenzeitlich erstreckte sich die Demonstration vom Mainkai bis zum Liebfrauenberg, wie ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die Stimmung unter den Demonstrierenden war demnach friedlich. Im Anschluss an die Kundgebung gab es noch einen Demonstrationszug zur Alten Oper.

Viel mehr Teilnehmer in Kassel

Auch in Kassel fiel eine Demonstration gegen rechts mit rund 12.000 Teilnehmern sehr viel größer aus als ursprünglich erwartet - gerechnet worden war mit rund 1.000 Teilnehmern. Als Redner trat der Kasseler Oberbürgermeister Sven Schöller (Grüne) auf. "Wir werden für die Demokratie und unsere Werte kämpfen, und wir werden diesen Kampf gewinnen", sagte er bei der Veranstaltung. Teilnehmer trugen Plakate bei sich mit Aufschriften wie "Nazis und Antisemiten müssen ausgebürgert werden" und "Zusammen gegen Extremisten für Demokratie".

12.000 Demonstrierende in Gießen

Mehr als 12.000 Menschen gingen laut Polizei auch in Gießen auf die Straße, auch hier waren das rund zwölfmal so viele wie ursprünglich erwartet. Aufgerufen zu der Kundgebung unter dem Motto "Gießen wehrt sich! Nie wieder ist jetzt!" hatte das Bündnis "Gießen bleibt bunt."

Auch in Limburg und Offenbach

An einer ähnlichen Demonstration in Limburg beteiligten sich rund 2.800 Menschen. Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Parteien und Jugendverbänden hatte zu dem Protest in der Domstadt aufgerufen. Die Ergebnisse der hessischen Landtagswahl vom 8. Oktober vergangenen Jahres hätten gezeigt, "dass sich auch hier Teile der Gesellschaft vom demokratischen Konsens lösen und die AfD nicht nur ein Problem der ostdeutschen Bundesländer ist", hatte die Anmelderin der Versammlung, die Vorsitzende des DGB-Kreisverbandes, Viktoria Spiegelberg-Kamens, erklärt. "Daher wollen wir auch in Limburg ein deutliches Zeichen setzen."

Aus 50 wurden 3.000

Am Sonntag gingen weitere rund 3.000 Menschen in Offenbach unter dem Motto "Demo gegen Rechts - Kein Fußbreit dem Faschismus" auf die Straße. Die Aktion verlief friedlich, wie die Polizei gegen Mittag mitteilte. Ursprünglich hatten die Veranstalter demnach mit nur 50 Teilnehmern gerechnet und die Zahl der Anmeldungen im Vorfeld mehrmals erhöht.

Informationen über einen genauen Verlauf aller Demos in Hessen gibt es hier.

AfD-Fraktionschef Lambrou zu den Demos

Robert Lambrou, AfD-Fraktionschef im Hessischen Landtag: "Demos sind Grundrecht."

© HIT RADIO FFH

Rechtsextreme diskutieren über "Remigration"

Anlass für die Demos waren Berichte des Medienhauses Correctiv vorige Woche über ein bis dahin nicht bekanntes Treffen von Rechtsradikalen mit Politikern von AfD und CDU in einer Potsdamer Villa vom 25. November. Dabei hatte der frühere Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich, Martin Sellner, im vergangenen November nach eigenen Angaben über "Remigration" gesprochen. Damit meinen Rechtsextreme in der Regel, dass eine große Zahl Menschen ausländischer Herkunft das Land verlassen soll - auch unter Zwang. Die AfD hatte nach den ersten Veröffentlichungen zu dem Treffen vergangene Woche entschieden, einen Vertrag mit Roland Hartwig aufzulösen, der daran teilgenommen hatte. Hartwig ist ehemaliger Bundestagsabgeordneter der AfD. Der Jurist war zuletzt als Berater Weidels tätig gewesen.

AfD: "Demos sind Grundrecht"

Zu den Demos gegen Rechtsextremismus jetzt am Wochenende sagte Robert Lambrou, AfD-Fraktionschef im Hessischen Landtag: "Das ist das Grundrecht der Bürger, dass sie gegen uns demonstrieren." Genauso sei es ganz normal in einer Demokratie, dass etwa 14 Millionen Menschen bundesweit die AfD als ihre Partei betrachteten.

AfD weiter im Umfragehoch

Gleichzeitig steigen die Zustimmungswerte der AfD und sie könnte laut Umfragen bei den Landtagswahlen in den drei ostdeutschen Bundesländern Brandeburg, Sachsen und Thüringen in diesem Jahr stärkste Kraft werden. Ihr politischer Einfluss könnte sich also im Herbst vervielfachen.

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop