Nachrichten > Südhessen, Wirtschaft aktuell >

Merck-Chefin in Sorge um Standort Europa

Im globalen Wettbewerb - Merck-Chefin in Sorge um Standort Europa

Belén Garijo, Chefin des Darmstädter Konzerns Merck, sorgt sich um den Wirtschaftsstandort Europa. Insbesondere führt sie hierbei die staatliche Bürokratie auf. Diese behindere Innovation immer stärker.
© dpa

Belén Garijo, Chefin des Darmstädter Konzerns Merck, sorgt sich um den Wirtschaftsstandort Europa. Insbesondere führt sie hierbei die staatliche Bürokratie auf. Diese behindere Innovation immer stärker.

Die Chefin des Darmstädter Pharma- und Technologiekonzerns Merck, Belén Garijo, sorgt sich um den Standort Europa im globalen Wettbewerb. "Europa fällt bei der Förderung von Innovationen etwas gegenüber anderen Regionen zurück", sagte sie dem "Handelsblatt".

Die staatliche Bürokratie behindere Innovationen immer stärker. "Wir arbeiten in Europa in einem hochgradig regulierten Umfeld, in dem Vorschriften nicht immer miteinander übereinstimmen, sich teils sogar widersprechen", so Garijo. "Für Unternehmen stellt sich die Frage, ob es den Aufwand wert ist." Merck halte aber am Plan fest, bis 2025 rund 1,5 Milliarden Euro in seinen Hauptsitz Darmstadt zu investieren.

Die Wettbewerbsfähigkeit Europas

"Für die Wettbewerbsfähigkeit Europas sind zwei Dinge entscheidend: der Schutz des geistigen Eigentums, also die Patentlaufzeiten für Medikamente. Und die Möglichkeit, Medikamente schnell zulassen und auf den Markt bringen zu können", sagte die Merck-Chefin weiter.

Bayer setzt vermehrt auf USA und China

Zuletzt hatte der Dax-Konzern Bayer angekündigt, sich im Pharmageschäft stärker auf die USA und China zu konzentrieren und das Umfeld in Europa als "innovationsunfreundlich" bezeichnet. In Deutschland läuft die Pharma-Branche Sturm gegen ein Gesetz zur Stabilisierung der Finanzen der Krankenkassen, das Pharmaunternehmen zu erhöhten Preisnachlässen zwingt. Der Schweizer Konzern Roche hatte dagegen Verfassungsbeschwerde eingelegt.

Garijo verteidigt China-Engagement

Das Engagement von Merck in China verteidigte Garijo unterdessen erneut. "Wir glauben weiter an die Chancen in China", sagte sie. Forderungen, westliche Unternehmen sollten sich wegen geopolitischer Risiken von China lösen, wies Garijo zurück. "Ich halte eine Abkopplung in den nächsten zwei Jahrzehnten für nicht machbar."

Auch interessant
Auch interessant

In einem Hochhaus in Darmstadt-Eberstadt ist am Freitag (19.4.) ein…

Hier wird im Rahmen des Blitzermarathons am Freitag, dem 19. April in Südhessen…

Weil Personal fehlt, gibt es in der kommenden Woche ab dem 22. April etliche…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop