Nachrichten > Südhessen, Rhein-Main, Top-Meldungen >

Afrikanische Schweinepest in Hessen: Das müsst ihr jetzt beachten

Das müsst ihr jetzt beachten - Afrikanische Schweinepest in Hessen

In Hessen wurde erstmals die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen (Symbolbild).
© dpa

In Hessen wurde erstmals die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen (Symbolbild).

In Hessen ist die Afrikanische Schweinepest bei einem Wildschwein nachgewiesen worden - es handelt sich um den ersten Fall in dem Bundesland. Das müssen Verbraucherinnen und Verbraucher jetzt beachten.

Das sterbende Tier sei südlich von Rüsselsheim am Main im Landkreis Groß-Gerau nahe einer Landstraße gefunden worden, teilte das Regierungspräsidium Darmstadt mit. Ein positiver Test auf die Afrikanische Schweinepest (ASP) wurde demnach vom Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, bestätigt. Das Virus sei in Deutschland noch nie vorgekommen, so der Groß-Gerauer Landrat Thomas Will.

Bislang nur ein Fund in Südhessen

Eine Sprecherin des Kreises Groß-Gerau teilte HIT RADIO FFH mit, dass es bislang keinen weiteren Fund gebe. Die Kadaver der Wildschweine sind die Hauptübertragungsquelle der Krankheit. Deshalb wurde eine Kadaversammelstelle samt Desinfektionsschleuse in der Nähe des Veterinäramts am Groß-Gerauer Landratsamt eingerichtet.

Drei Wildschweine befinden sich schon in der Sammelstelle und wurden bereits negativ auf ASP getestet. Es gibt noch keine Impfung gegen das Virus. 

Wildschweine werden gründlich untersucht

Sobald ein weiteres Tier in die Kadaversammelstelle eingeliefert wird, werden Untersuchungen durchgeführt. Ist die erste Untersuchung positiv, das heißt das Wildschwein ist infiziert, wird eine Nachuntersuchung stattfinden. Ist der erste Test jedoch negativ, wird auch kein zweiter Durchgeführt.

Tierseuche soll eingedämmt werden

Der Kreis Groß-Gerau, das Regierungspräsidium Darmstadt und das hessische Landwirtschaftsministerium arbeiteten laut einer gemeinsamen Mitteilung eng zusammen. Ziel sei es, die Tierseuche auf ein möglichst kleines Gebiet einzudämmen und zu verhindern, dass sie sich ausbreite oder auf Hausschwein-Bestände übertrete.

Restriktionszone rund um Rüsselsheim eingerichtet

Um den Fundort bei Rüsselsheim sollte der Mitteilung zufolge in einem Radius von rund 15 Kilometern eine sogenannte Restriktionszone eingerichtet werden. Hiervon betroffen sind auch die Frankfurter Stadtteile Sindlingen, Zeilsheim, Teile von Höchst, Unterliederbach und Schwanheim. Verfügungen sollen den Umgang mit Schweinen und deren Haltung regeln sowie den Umgang mit tierischen Produkten und das Ausbringen von Gülle.

Jagdverbot im betroffenen Gebiet

Die Tiere sollen so wenig wie möglich aufgescheucht werden, sdoass die Verbreitung der Krankheit weitesgehend eingedämmt wird. Ein generelles Jagdverbot in der Zone soll dazu führen, Wildschweine nicht aufzuschrecken. Die Drückjagd ist in dem Ausbruchsgebiet völlig verboten. Wie lange das Verbot gelten soll, ist noch unklar.

Maschinelle Ernte vorübergehend verboten

Die Wildschweine sitzen in den Getreidefeldern und werden so leicht übersehen. Auch durch maschinelle Ernte können die Tiere aufgescheucht werden. Daher wird es Auflagen geben, welche die Ernte einschränken werden. Das Ernten per Hand ist weiterhin erlaubt. Es soll ein Antragsformular für die Landwirte geben, mit dem sie die maschinelle Ernte anfragen können. Thomas Will möchte so wenig Ernteverbote wie möglich einsetzen. Er spricht von einer Entschädigung, wenn das Ernteverbot weiter anhält.

Groß-Gerauer Landrat, Thomas Will: "Ein Ernteverbot in der Zone ist wichtig"

Thomas Will erklärt unserer Reporterin das Ernteverbot mit Maschinen:

© HIT RADIO FFH

Hunde suchen nach toten Wildschweinen

Die Suche nach Wildschwein-Kadavern soll mit Drohnen, Wärmebildkameras und Spürrhunden stattfinden. Es sollen Teams mit Hunden in betroffene Gebiete geschickt werden und dort sternförmig um den Ausbruchsort suchen. Die Drohnen und Hunde sollen eine schnellere Suche garantieren. 

Amtstierärztin erwartet ein Jahr mit Ausnahmezustand

Die Amtstierärztin, Katrin Stein sagt auf der Pressekonferenz alle Kapazitäten werden derzeit für die Schweinepest beansprucht. Im Vorhinein habe es bereits Übungen für eine solche Ausnahmesituation gegeben. Katrin Stein stellt sich auf ein Jahr mit Ausnahmezustand ein. Sie erklärt, das Virus sei im Blut der Wildschweine und die Tiere stecken sich sobald sie bluten gegenseitig mit ASP an. 

Hohe Anforderungen der EU

Die EU beobachte den Landkreis jetzt kritisch, so der Landrat Thomas Will. Die Anforderungen für Sicherheitsmaßnamen der EU seien dementsprechnd hoch. 

Amtstierärztin Dr. Katrin Stein: "Die Krankheit ist für Menschen nicht gefährlich"

Das große Problem sind die wirtschaftlichen Schäden, sagt Katrin Stein unserer Reporterin.

© HIT RADIO FFH

Zwei neue Kadaver-Stationen im Umkreis

In Hassloch und Biebesheim sollen in den kommenden Wochen zwei weitere Kadaver-Sammelstellen errichtet werden. Sobald ein totes Wildschwein gesehen wird, dieses bitte umgehend der Kadaver-Sammelstelle melden. 

Fragen und Antworten

Ein Sammelplatz für tote Wildschweine. Das Foto stammt von einer Übung aus dem Jahr 2020.
© Kreisverwaltung Groß-Gerau

Ein Sammelplatz für tote Wildschweine. Das Foto stammt von einer Übung aus dem Jahr 2020.

Ist die Schweinepest für Menschen gefährlich?

Für Menschen und andere Tierarten ist die Viruserkrankung den Angaben zufolge ungefährlich - bei Haus- und Wildschweinen ist sie dagegen unheilbar und verläuft fast immer tödlich. Eine Impfung gibt es nicht. Auch der Verzehr von möglicherweise kontaminiertem Fleisch stelle keine Gefahr für die Gesundheit von Menschen dar, so das Regierungspräsidium Darmstadt.

Wie kann die Schweinepest übertragen werden?

Die Erkrankung kann direkt von Tier zu Tier oder indirekt über kontaminierte Gegenstände wie Kleidung, Fahrzeuge, Jagdausrüstung, landwirtschaftliche Geräte und Schuhe sowie Futter durch den Menschen übertragen werden. Eine Übertragung auf den Menschen ist nicht möglich, sagt das Regierungspräsidium Darmstadt.

Was gilt beim Gassigehen?

Hunde sind an der Leine zu führen, das regeln Allgemeinverfügungen der jeweiligen Kreise, die jetzt in Kraft treten. Das teilte ein Sprecher des hessischen Landwirtschaftsministeriums HIT RADIO FFH mit. 

Welches Gebiet ist betroffen?

Betroffen von der Restriktionszone sind neben dem Landkreis Groß-Gerau der Main-Taunus-Kreis, Darmstadt-Dieburg, der Landkreis Offenbach sowie die Städte Frankfurt und Wiesbaden. Zudem liegen in Rheinland-Pfalz der Landkreis Mainz-Bingen und die Stadt Mainz in dem Radius von 15 Kilometern.

Leinen-Pflicht in Wiesbaden

Die Stadt Wiesbaden ordnete in einer sogenannten Allgemeinverfügung unter anderem eine Leinenpflicht für Hunde und ein Jagdverbot an. Mit Ausnahme des Weinbaus dürfen Landwirtinnen und Landwirte nur mit Genehmigung des Veterinäramtes ihre Ernte maschinell einfahren, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Auf den Wertstoffhöfen in den Wiesbadener Stadtteilen Nordenstadt und Dotzheim wurden Sammelstellen für tote Wildschweine eingerichtet. Sie sind deshalb den Angaben zufolge ab sofort für die Öffentlichkeit geschlossen.

Maßnahmen in Mainz

Auf der anderen Rheinseite hat der Fund des infizierten Wildschweins bei Rüsselsheim Konsequenzen für die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz und den Landkreis Mainz-Bingen. Auch dort wurden per Allgemeinverfügung unter anderem ein Jagdverbot verhängt und strenge Hygienevorschriften für Schweinehalter erlassen, wie die Kreisverwaltung mitteilte. So dürfen keine Schweine in das betroffene Gebiet gebracht oder aus dem betroffenen Gebiet herausgebracht werden.

Suche mit Wärmebildkameras

Es gibt im Landkreis und in Mainz den Angaben zufolge etwa 600 bis 700 Hausschweine. Die Amtstierärzte des Veterinäramtes sollen diese Bestände in den nächsten Tagen besuchen und testen. In der Restriktionszone liegen die Verbandsgemeinde Bodenheim, die Städte Oppenheim und Nierstein, die Gemeinden Mommenheim und Klein-Winternheim sowie das Mainzer Stadtgebiet. "Dieses Gebiet wird nun intensiv abgesucht, unter anderem mit Drohnen und Wärmebildkameras, um herauszufinden, ob es infizierte Wildschweine trotz des seit Wochen andauernden Hochwassers auf diese Rheinseite geschafft haben", erklärte die Kreisverwaltung.

Zur Abgrenzung der Kernzone hat der Kreis Groß-Gerau mit dem Bau von Elektrozäunen begonnen.
© Hessisches Umweltministerium

Zur Abgrenzung der Kernzone hat der Kreis Groß-Gerau mit dem Bau von Elektrozäunen begonnen.

Elektrozäune werden aufgebaut

Der Kreis Groß-Gerau hat laut dem hessischen Umweltministerium mit der Einrichtung von Elektrozäunen begonnen. Es geht um circa elf Kilometer Zaun von der A67 bis hinüber zum Rhein. Die Zäune im Süden, der Rhein im Westen, die A60 im Norden und die A67 im Osten würden eine sogenannte Kernzone bilden. In dieser werde nach Kadavern weiterer Wildschweine gesucht. Der Zaun soll in wenigen Tagen fertig gestellt werden. Neben diesem seien der Rhein und die Autobahnen ebenfalls natürliche Barrieren.

Virus vermutlich vom Menschen verbreitet worden

Der Sprecher des Deutschen Jagdverbandes, Torsten Reinwald, sagte der Deutschen Presse-Agentur, das Virus sei vermutlich vom Menschen verbreitet worden, etwa durch Wurstabfälle. Reinwald rief dazu auf, verhaltensauffällige oder tote Wildschweine umgehend der Polizei zu melden. Zudem solle man sich von ihnen fernhalten, um das Virus nicht beispielsweise über die Schuhsohlen zu verbreiten. 

2020 erster Fall bei Wildschwein in Deutschland aufgetaucht

2020 war in Brandenburg der erste ASP-Fall bei einem Wildschwein in Deutschland bestätigt worden. Die Hauptgebiete der Ausbreitung in Deutschland waren dem Jagdverbands-Sprecher zufolge neben Brandenburg bisher Sachsen. Außerdem gab es Fälle in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Baden-Württemberg.

 

Afrikanische Schweinepest Vorsicht bei Lebensmitteln aus dem Urlaub

In der Urlaubszeit steigt das Risiko, dass die Afrikanische Schweinepest in die…

Auch interessant
Auch interessant

Nach dem ersten Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei einem…

Erstmals ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei einem Hausschwein in Hessen…

Traurige Szenen auf den schottischen Orkney-Inseln: Insgesamt 77 Grindwale sind…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2024
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop