Nachrichten > Südhessen >

Darmstadt: Neuer Transportbus für Ukrainehilfe

Mehr Ukrainehilfe aus Darmstadt - Verein besucht ukrainische Partnerstadt

Fahrer des Partnerschaftsvereins Deutschland-Ukraine/Moldova, Harald Vogel (links) und Peter Ehry, beladen das erste Mal ihren neuen Kleintransporter mit Hilfsgütern für die Fahrt nach Uzhhorod, in die Ukraine. Damit will der Verein künftig auch andere Städte in der Ukraine ansteuern.
© HIT RADIO FFH

Fahrer des Partnerschaftsvereins Deutschland-Ukraine/Moldova, Harald Vogel (links) und Peter Ehry, beladen das erste Mal ihren neuen Kleintransporter mit Hilfsgütern für die Fahrt nach Uzhhorod in der Westukraine.

Lange Stromsperren, traumatisierte Bürger und ein zerschlagener Immobilienmarkt - Uzhhorod steht vor zahlreichen Herausforderungen. Eine Delegation des Darmstädter Vereins PDUM bringt nicht nur Hilfsgüter nach Uzhhorod, sondern auch Ideen für Projekte von ihrem Besuch in der Westukraine mit nach Hause.

„Die Hälfte des Tages dröhnt es in Uzhhorod, weil überall Stromgeneratoren laufen," diesen Eindruck beschreibt Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins Partnerschaft Deutschland-Ukraine/Moldova (PDUM), Jochen Partsch, von dem Besuch in der Ukraine.

Lange Stromsperren in der Ukraine

Eine Delegation ist vergangene Woche nach Uzhhorod gereist, um weitere Schritte für ihr Projekt „Ausbau zivilgesellschaftlicher Strukturen in Uzhhorod“ zu planen: Ein Projekt, das vom auswärtigen Amt der Bundesregierung gefördert wird. Durch die ständigen Raketenangriffe unter denen die Ukraine täglich leidet, ist die Stadt bis zu 12 Stunden von der Stromversorgung abgeschnitten. Laut Partsch braucht die Stadt dringend 15 Generatoren, ansonsten müssen Kindergärten und Schulen im Herbst schließen.

Traumaklinik als möglicher Anker

Was sie dort auch beobachtet haben: Verglichen mit Anfang 2023 hat sich die wirtschaftliche Lage und auch die psychische Belastung bei den Anwohnern noch einmal verschlechtert. „Die Stadt leidet unter den Gewalttaten. Traumatisierung und Depression sind jetzt viel deutlicher spürbar", sagt Partsch.

Rehabilitationszentrum benötigt

Bei dem Besuch der Kriegsversehrten fiel der Delegation auch auf, dass diese dringend ein Rehabilitationszentrum mit Betreuung benötigen. Es gebe viel zu viele junge Menschen "mit Metall an den Beinen", so Partsch. Er hat auch schon erste Ideen für den Aufbau von Traumakliniken in Zusammenarbeit mit der Darmstädter Hochschule. Die Motivation zur Unterstützung ist gerade besonders hoch: „Wir müssen helfen, weil die Ukraine auch mit allem, was sie dort tut, uns hilft. Und dafür zahlen sie einen hohen Preis“, so der Vorsitzende des Vereins.

Neuer VW-Crafter für Hilfstransporte

Um bei der Hilfe in Zukunft flexibler zu sein, wird der Verein nicht mehr mit einem gemieteten Transporter, sondern einem eigenen Kleintransporter nach Uzhhorod fahren. Weil sich die Einreise- und Zollbestimmungen der Ukraine in den letzten Wochen so verschärft haben, müssten große Transporter an der Grenze fast zwei Wochen bei der Ausreise warten, wie Transporterchef des Vereins, Peter Ehry, erklärt.

Netz aus deutschen und ukrainischen Fahrern

Der Verein möchte den nicht ganz 3,5 Tonner mit 140 PS ab jetzt auch häufiger, zwei bis drei Mal im Monat, beladen und damit in die Ukraine aufbrechen. Ehrenamtliche Fahrer sind dabei im Einsatz. Hier möchte Ehry jetzt ein Netz mit deutschen und ukrainischen Fahrern aufbauen, um auch andere Orte wie Odessa beliefern zu können. Kommende Woche geht es mit dem Kleinbus erstmals in die Zentralukraine, nach Lubny.

Größte Herausforderung: Unterbringung der Binnenflüchtlinge

Seit dem ersten russischen Angriff hat es in Uzhhorod einen starken Zustrom von Binnenflüchtlingen gegeben. Aktuell sind laut Partsch 27.000 registrierte Geflüchtete dort. Die Stadt selbst hat 115.000 Einwohner. Die Wohnungslage dort sei eklatant, der Immobilienmarkt zerstört und die Mieten sehr hoch. Förderung von sozialem Wohnungsbau sei so auch ein zukünftiges Ziel des Projekts, das die Delegation des Vereins vor Ort eruiert hat.

Auch interessant
Auch interessant

Frankfurt will in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde Euro für die Sanierung…

Niederlage für Fußball-Zweitligist Darmstadt 98 im Trainingslager in Herxheim.…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2024
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop