Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

Ministerpräsident Rhein zu FFH: "Bundesregierung muss jetzt springen"

Rhein zu Entlastungspaket - "Bundesregierung muss jetzt springen"

© Staatskanzlei Hessen

Ministerpräsident Boris Rhein bei einem Gespräch mit FFH in der Staatskanzlei (Archivbild)

Hessens Ministerpräsident Rhein macht im FFH-Gespräch der Ampel-Regierung in Berlin Druck. Dem CDU-Politiker geht es vor allem um die schon länger diskutierten Entlastungen für die Bürger in Sachen Energiepreise.

Heute und morgen treffen sich Rhein und die anderen Länderchefs in Hannover zu einer Ministerpräsidentenkonferenz. Ob dort Entscheidungen getroffen werden, ist aber fraglich.  Kanzler Scholz wird bei dem Treffen nicht dabei sein. Im FFH-Interview sagte Rhein, es müsse jetzt endlich gehandelt werden: "Meine Erwartung ist schon, dass wir einige Schritte weiter vorankommen." Man könne nicht weiter nur beraten. "Die Bürger wollen sehen, dass sich etwas bewegt", so Rhein.

Rhein: "Bund muss mehr Geld geben"

Neben der Entlastung der Bürger wegen der Energiekrise will Hessens Ministerpräsident auch auch über Geld vom Bund für die Unterbringung Geflüchteter sprechen. "Der Bund muss weitaus mehr Geld in die Hand nehmen", so Boris Rhein zu FFH. Außerdem soll es um das geplante 49-Euro-ÖPNV-Ticket gehen. 

Kritik an Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit

Laut Rhein habe man schlechte Erfahrungen mit der Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit der Bundesregierung gemacht. "Die Regierung muss jetzt springen. Egal, ob Scholz, Habeck oder Lindner bei dem Treffen dabei sind", so Rhein. Am Freitag sollen Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) am Treffen teilnehmen.

Treffen mit Scholz wohl erst im November

Das Vorsitzland Niedersachsen dämpfte die Erwartungen. "So wichtig diese Beratungen sind, abschließende Entscheidungen können dort nicht erfolgen, sondern voraussichtlich erst bei der nächsten Konferenz mit dem Bundeskanzler. Diese wird nun doch früher als zunächst geplant, am 02. November stattfinden. Zuerst hatte "Der Spiegel" darüber berichtet. Dies hatte auch Hessens Ministerpräsident Rhein gefordert, er  sagte zu FFH: "Wir müssen früher zusammenkommen. Je schneller, desto besser." Der ursprüngliche Termin für das Treffen wäre erst rund eine Woche später, am 10. November gewesen.

Rhein: "Wir müssen jetzt vorankommen"

Hessens Ministerpräsident Boris Rhein fordert schnelleres Handeln

Rhein: "Bürger müssen sehen, dass sich etwas tut"

Hessens Ministerpräsident Boris Rhein erklärt, was er erreichen will

© HIT RADIO FFH
Benjamin May

Redakteur
Benjamin May

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop