Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

Für 31 Euro mit Bus und Bahn: Hessen plant Ticket für Geringverdiener

Für 31 Euro Bus und Bahn fahren - Hessen plant Ticket für Geringverdiener

© dpa

Symbolbild

Hessen will ein vergünstigtes, landesweites Nahverkehrsticket für Geringverdienende einführen. Das Angebot von 31 Euro im Monat solle für alle Menschen gelten, die Anspruch auf Bürgergeld, Wohngeld Plus oder Sozialhilfe haben, teilten Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und Sozialminister Kai Klose (beide Grüne) am Montag in Wiesbaden mit.

Der Kreis der Berechtigten würde etwa 520 000 Menschen umfassen. Für Schüler, Auszubildende, Senioren und Landesbedienstete gibt es in Hessen bereits ein Flatrate-Ticket zum Preis von 31 Euro im Monat.Das Land wolle bis zu 15 Millionen Euro bereit stellen, um den geplanten "Hessenpass mobil" für Geringverdiener zu finanzieren, erläuterte Al-Wazir.

Vergünstigtes Ticket soll zusammen mit 49-Euro Ticket starten

Gemeinsam mit den drei Verkehrsverbünden RMV, NVV und VRN solle das Angebot in den nächsten Wochen entwickelt werden und - wenn möglich - gemeinsam mit dem geplanten 49-Euro-Deutschlandticket an den Start gehen."Ebenfalls müssen Abstimmungsgespräche mit den Kommunen geführt werden, die teilweise bereits lokale vergünstigte Fahrkarten anbieten", sagte Al-Wazir.

Alle Menschen sollen am sozialen und kulturellen Leben teilnehmen können

Sozialminister Klose betonte, dass bezahlbare Mobilität eine zentrale Voraussetzung sei, damit alle Menschen am sozialen und kulturellen Leben teilhaben könnten. Für viele Menschen sei auch der Preis von 49 Euro für das geplante Deutschlandticket sehr viel Geld. Das Deutschlandticket soll laut Bundesverkehrsminister Volker Wissing nicht später als am 1. Mai eingeführt werden. Das hatte der FDP-Politiker vergangene Woche gesagt.

Hessischer Städtetag sieht Pläne skeptisch

"Weniger Neues versprechen, erst mal das Machbare machen" - so haben es Bürgermeister hessischer Städte formuliert. Sie sagen: Noch nicht mal beim 49-Euro-Ticket sei klar, wer die Zeche zahlt. Jetzt werde ein weiteres Flatrate-Ticket zu versprechen, am Ende könnten die Kommunen das kaum bezahlen. Beispiel Darmstadt: Schon jetzt muss die die Stadt jährlich doppelt so viel zum ÖPNV dazuzahlen wie vor vier Jahren. Man solle beim Bürger nicht weitere Erwartungen wecken, so der Appell der hessischen Rathauschefs.

Auch interessant
Auch interessant

Möglichst exaktes Fahren gehört zu den Aufgaben, die den Teilnehmern gestellt…

Die Kasseler Verkehrsgesellschaft hat in Kassel zwölf E-Busse in den Betrieb…

Gute Nachrichten für alle, die regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop