Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Plan für weniger Pestizide zum Naturschutz in Hessen

Von Ministerin Hinz vorgestellt - Plan für weniger Pestizide in Hessen

Pestizide sind der Oberbegriff für Pflanzenschutzmittel sowie Biozide gegen Schädlinge außerhalb der Landwirtschaft (Symbolbild).
© dpa

Pestizide sind der Oberbegriff für Pflanzenschutzmittel sowie Biozide gegen Schädlinge außerhalb der Landwirtschaft (Symbolbild).

Pflanzenschutzmittel können der Natur schaden - Hessen will daher ihren Einsatz mit einem neuen Plan verringern.

"Bis 2030 sollen 30 Prozent weniger Pestizide in Hessen eingesetzt werden", teilte Umweltministerin Priska Hinz auf einem Termin in Geisenheim mit. "Wir müssen den Pestizideinsatz auf den Äckern, aber auch in Gärten und kommunalen Grünflächen reduzieren, um die Artenvielfalt, unsere Ressourcen und damit auch unser Leben und unsere Zukunft zu schützen", erklärte die Grünen-Politikerin.

Bereits 2021 auf den Weg gebracht

Der neue Pestizidreduktionsplan soll den Weg zu dem 30-Prozent-Ziel aufzeigen, das Vertreter von Landwirtschaft, Naturschutz und dem Land 2021 an einem Runden Tisch beschlossen haben. Pestizide sind der Oberbegriff für Pflanzenschutzmittel sowie Biozide gegen Schädlinge außerhalb der Landwirtschaft.

Netz von Modellbetrieben soll entstehen

Für den neuen Plan stehen laut Umweltministerium bis 2028 rund zwei Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Es gehe um die Beratung von Betrieben in Land- und Forstwirtschaft und Weinbau sowie von Kommunen und Gartenbesitzern bei neuen Anbausystemen und alternativen Verfahren. Zudem soll ein Netz von Modellbetrieben entstehen. Private Gärten und kommunale Grünflächen beispielsweise können sich laut Ministerin Hinz "zu Hotspots der Artenvielfalt entwickeln, wenn sie naturnah angelegt und ohne Pflanzenschutzmittel bewirtschaftet werden. Dabei unterstützen wir."

Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln sollen untersucht werden

Zudem werden dem Umweltministerium zufolge bei einem Forschungsprojekt die Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf die Artenvielfalt untersucht. Die Ergebnisse sollen in die Beratungen einfließen. Das Land investiert 200.000 Euro in das Forschungsprojekt. Überdies soll ein neues Beobachtungsnetz jedes Jahr die eingesetzten Mengen von Pflanzenschutzmitteln bewerten.

Auch interessant
Auch interessant

Die hessische Spargelsaison 2024 war gemessen an Ertrag und Verkauf eher leicht…

Deutschland ist wieder die weltweite Nummer eins beim Hopfenanbau. Zum ersten…

Im Landkreis Groß-Gerau wurde erstmals ein Wildschwein positiv auf die…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop