Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Bauern und Waldbesitzer in Hessen fordern eigenes Ministerium

Forderung zur Landtagswahl - Eigenes Ministerium für Land und Forst

© dpa

Traktor bei der Ernte

Vertreter von Landwirten, Waldbesitzern und Familienbetrieben haben sich am Dienstag in Wiesbaden zusammengefunden und auf einer gemeinsamen Pressekonferenz ihre Forderungen für die anstehende Landtagswahl in Hessen dargelegt.  Ihr Grundsatz dabei: "Kooperation statt Ordnungsrecht".

Zahlreiche Waldbrände, Borkenkäferbefall und Dürreperioden haben den Wäldern in Hessen in den letzten Jahren stark zugesetzt. Doch anstatt die Fortbetriebe zu unterstützen, erschwert die Regierung die Arbeit vor Ort durch zusätzliche Regelungen und Bedingungen. So die Vorwürfe von Carl Anton Prinz zu Waldeck, dem Präsidenten des hessischen Waldbesitzerverbandes. Von der künftigen Regierung wird daher jetzt ein Umdenken gefordert.

Ein neues Ministerium soll her

Zu allererst brauche es ein Ministerium für den ländlichen Raum. Das Umweltministerium alleine sei viel zu breit gefächert, als dass es sich entsprechend und die Anliegen aller Landwirte und Waldbesitzer kümmern könne. Daher müsse ein eigenes Ressort für Land- und Forstwirtschaft eingeführt werden, so Prinz zu Waldeck.

Nutztierhaltung in Hessen soll erhalten bleiben

In den letzten Jahrzehnten habe auch die Zahl der Schweinehalter im Land stark abgenommen - und das hauptsächlich durch viel zu hohe Bedingungen und Regelmentierungen. "Es kann im Sinne einer heimischen und regionalen Versorgung nicht zielführend sein, dass immer mehr Schweinehalter aufgrund fehlender poltischer Rahmenbedingungen aufgeben", so der Präsident. Die regionalen Wertschöpfungsketten müssten vielmehr wieder gestärkt werden.

Junge Menschen im Fokus

Vor allem angehende Landwirte sollen von der künftigen Regierung auch noch einmal mehr unterstützt werden. Es müsse gegeben sein, dass auf Investitionen in Ställe und Versorgungsanlagen Verlass ist und junge Kollegen in eine gesicherte Zukunft blicken können. Es brauche daher auch ein politisches Bekenntnis zu Eigentum, so Karsten Schmal, Präsident des hessischen Bauernverbandes.

Präsident des Hessischen Bauernverbandes Karsten Schmal "Es braucht ein eigenes Ministerium"

Der Präsident sagt zu FFH: "Der ländliche Raum braucht wieder mehr Stimme und Gewicht."

© HIT RADIO FFH
Auch interessant
Auch interessant

Alarmierenden Statistik für die EU: Im Jahr 2023 wurden über eine halbe Million…

Ein Vorschlag der Zukunftskommission Landwirtschaft sieht vor, durch eine…

Italienische Bauern protestierten erneut gegen Importe, bei deren Herstellung…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop