Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

13.000 Unterschriften gegen Kürzungen im Sozialetat in Wiesbaden

Gegen Kürzungen im Sozialetat - Initiative übergibt 13.000 Unterschriften

Über 13.000 Wiesbadener haben sich mit ihrer Unterschrift gegen Einsparungen im Sozialetat in Millionenhöhe ausgesprochen. Die Initiative “Finger weg vom Sozialetat" hat die Unterschriften heute vor dem Wiesbadener Rathaus an Stadtpolitiker übergeben.

Mehr als 70 Einrichtungen aus verschiedenen Bereichen haben sich für die Initiative “Finger weg vom Sozialetat" zusammengechlossen und Unterschriften von Wiesbadener Bürgern gesammelt, um gemeinsam gegen Einsparungen im Sozialhaushalt der Stadt Wiesbaden zu kämpfen. Damit wollen sie auch auf die Auswirkungen für die Gesamtgesellschaft hinweisen. Die Folgen solcher Kürzungen könnten unter anderem höhere Beiträge für die Kinderbeutreuung oder Personalentlassungen in sozialen Einrichtungen sein.

"Da muss man sehr sorgfältig hingucken, was man tut, um nicht den späteren Schaden größer zu machen.", erzählt Sprecherin der Initiative Nicole Nestler im FFH-Interview.

Nicole Nestler von der Initiative "Finger weg vom Sozialetat"

© HIT RADIO FFH

Mehr als 50 Millionen Euro sollen gekürzt werden

Die Stadt Wiesbaden plane die Sozialausgaben für den Haushalt 2024/25 um mehr als 50 Million Euro zu kürzen, so die Initiative - das betrifft auch viele Bereiche von Bildungs-, Kultur- und Sozialarbeit. Der Grund dafür ist das Loch im Haushaltsetat und die gestiegenen Kosten und Ausgaben in anderen Bereichen.

"An allen Ecken wird der Gürtel leider enger, weil die Aufgaben so groß sind, die wir alle zu bewältigen haben", sagt der Fraktionsvorsitzende der SPD, Silas Gottwald, nach Erhalt der Unterschriften.

Stadtpolitiker Silas Gottwald (SPD) über die Verhandlungen

© HIT RADIO FFH
Wiesbaden Rathaus Politiker Initiative Sozial
© HIT RADIO FFH / Büsra Dagli

Eine Vertreterin der Initiative "Finger weg vom Sozialetat" übergibt eine Verpackung mit Unterschriften an Sascha Kolhey von der VOLT-Fraktion.

Gemeinsam mit Ingo von Seemen (Fraktionsvorsitzender Die Linke), Felix Kissler (Fraktionsvorsitzender Grünen)  und Sascha Kolhey (Fraktionsgeschäftsführer VOLT) nahm er die 6.938 auf Papier und 6.076 digitale Unterschriften entgegen. Bislang war Mitte November geplant für weitere Besprechungen zum Stadt-Haushalt fürs nächste Jahr.

Büsra Dagli

Autorin
Büsra Dagli

Auch interessant
Auch interessant

Im Kammerbezirk Wiesbaden, der Ober-, West- und Mittelhessen umfasst, ist die…

Groß-Einsatz von Hessens Polizei, um Kinder und Jugendliche vor Missbrauch zu…

Einwegbecher sind schlecht für die Umwelt – Mehrwegbecher aber oft…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop