Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Zukunft der Kultur in Wiesbaden bedroht: Protest gegen geplante Etatkü

Theaterleute kämpfen für Kultur - Proteste gegen Kürzungen im Kulturbereich

Die Kultur geht baden, das war die Message bei der Demo vor dem Wiesbadener Rathaus. Susanne Müller, Organisatorin, Gerhard Obermayr, Stadtverordnetenvorsteher, Theaterdirektor Wolfgang Vielsack  und Margarethe Goldmann (Organisatorin) setzen sich nach der Übergabe von Protestunterschriften in eine Badewanne. 

In Wiesbaden haben Theatermacher und andere Kulturleute vor dem Rathaus gegen geplante Etatkürzungen im Kulturbereich demonstriert. Die Stadtpolitik plant, 7,1 Millionen Euro allein im Kulturetat zu streichen, insgesamt sollen 60 Millionen Euro eingespart werden, unter anderem beim Staatstheater und der VHS.

Margarethe Goldmann und Susanne Müller übergaben dem Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Obermayr 3.300 Unterschriften, um die geplanten Kürzungen noch zu verhindern. Die Organisatoren sorgen sich besonders um die privaten Kulturhäuser, die auf die regelmäßige Unterstützung der Stadt angewiesen sind.

Sorge um die Existenz der Kulturhäuser

Die Veranstalter befürchten, dass Kultureinrichtungen in Wiesbaden aufgrund der Kürzungen in ihrer Existenz bedroht sind. Wolfgang Vielsack, Direktor im „Theater im Palast“, warnt davor, dass die Kürzungen dazu führen könnten, dass viele Theater und Spielstätten nicht mehr spielen können. Dies könnte die Kulturszene in Wiesbaden erheblich beeinträchtigen.

Bürger äußern sich besorgt

Auch viele Bürger zeigen sich besorgt über die möglichen Auswirkungen der Kürzungen auf die Kultur in der Stadt. Die Demonstranten appellieren an die Stadtpolitik, den Sozial- und Kulturetat nicht zu kürzen, um die Vielfalt und Qualität der kulturellen Angebote in Wiesbaden zu erhalten:

"Sonst geht man nur noch Shoppen"- auch viele Bürger sind gegen Kürzungen des Kultur-Etats

© HIT RADIO FFH
 

Gegen Kürzungen im Sozialetat Initiative übergibt 13.000 Unterschriften

Über 13.000 Wiesbadener haben sich mit ihrer Unterschrift gegen Einsparungen im…

Auch interessant
Auch interessant

Die Wiesbadener Polizei ermittelt nach einem illegalen Rennen in der Innenstadt.…

Die Nato führt künftig von Deutschland aus einen neuen Einsatz zur Unterstützung…

Auf dem nördlichen Elsässer Platz in Wiesbaden kann zusätzlicher Wohnraum für…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2024
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop