Nachrichten > Sport, Top-Meldungen >

Eintracht Frankfurt hat das DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig verloren

Eintracht kommt nach Hause - Nach DFB-Pokal-Niederlage in Berlin

© FFH

Der Tag nach der Niederlage: Die Eintracht-Helden werden am Frankfurter Flughafen herzlich mit einer DANKE-Leuchttafel empfangen.

Die Frankfurter Eintracht kommt heute ohne den DFB-Pokal zurück nach Hessen. Nach der 0:2-Final-Niederlage am Abend gegen Leipzig haben die Eintrachtler aber die Nacht noch emotional ausklingen lassen.

Als die Mannschaft weit nach Mitternacht in einer extra gebuchten Location ankommt, ertönt der Polizeichor Frankfurt mit der Eintracht-Hymne "Im Herzen von Europa". Ein emotionaler Moment für die Eintracht-Helden! Dieses schwere Herz merkt man besonders bei Stürmer Daichi Kamada - der schwer gerührt ist, als er offiziell verabschiedet wird. Genauso wie das Trainerteam um Oliver Glasner.

Das Team ist heute wieder zurück nach Frankfurt geflogen: Dann geht es für alle in die Sommerpause.

Am Frankfurter Flughafen haben sich einige Fans versammelt, um die Mannschaft in Empfang zu nehmen und sie - trotz Niederlage - zu feiern. Denn in allem sind sich alle einig: "Der Stolz überwiegt!", das haben sie unserem FFH-Reporter vor Ort gesagt. Und nun soll bei der UEFA Europa Conference League angegriffen werden. 

Fans sind sich einig: "Wir sind stolz auf unsere Eintracht!"

Eintracht-Fans am Flughafen. FFH-Reporter Florian Stendebach hat nachgefragt: Wie fühlt ihr euch nach der Niederlage?

© HIT RADIO FFH

FFH-Sportchefin: "Der Blick geht auch schon nach vorne. Conference League in Europa!"

FFH-Sportchefin Sonja Pahl: Auch heute wird noch viel über das Ergebnis diskutiert.

Sonja Pahl: "Das war schon eine harte Landung für die Eintrachtler!"

FFH-Sportchefin Sonja Pahl darüber, ob die Mannschaft die Niederlage schon verkraftet hat.

© HIT RADIO FFH
Enttäuschung nach dem Abpfiff: Eintracht Frankfurt hat im Finale des DFB Pokals sich gegen RB Leipzig geschlagen geben müssen
© dpa

Enttäuschung nach dem Abpfiff: Eintracht Frankfurt hat im Finale des DFB Pokals sich gegen RB Leipzig geschlagen geben müssen. 

Große Enttäuschung für Eintracht Frankfurt: Die Hessen verlieren am Abend das Finale im DFB-Pokal in Berlin mit 0:2 gegen Leipzig. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit schoss Christopher Nkunku die Leipziger in der 71. Minute in Führung. Dominik Szoboszlai traf in der Schlussphase zur Entscheidung (85.).

In dem emotional aufgeladenen Duell zwischen hessischer Tradition und sächsischer Moderne waren es vorwiegend die Eintracht-Fans, die für eine Final-Atmosphäre sorgten. Während die Sympathien auf den Rängen klar verteilt waren, boten die Hauptdarsteller weiter unten ein ebenso intensives wie ausgeglichenes Spiel. Leipzig wurde der höhere Ballbesitz gegönnt, doch Frankfurt hielt mit einer enormen Laufbereitschaft, beeindruckender Kompaktheit und einem engagierten Verschieben dagegen. 

Ausgeglichene erste Halbzeit

Timo Werner (4.), der im Abschlusstraining noch umgeknickt und für die Startelf fraglich war, hatte nach einem Konter früh die Führung auf dem Fuß. Doch sein Abschluss war ebenso drucklos wie unplatziert.Auf der anderen Seite hatte die Eintracht im ersten Abschnitt ebenfalls einen Torabschluss. Der enorm präsente Randal Kolo Muani (16.) traf nach einer wunderbaren Einzelaktion jedoch nur das Außennetz. Auch von Leipzigs Nkunku wurden große Dinge erwartet, doch er blieb immer wieder am Frankfurts 39 Jahre altem Abwehrchef Makoto Hasebe hängen.

Entscheidung kurz vor Schluss

Der zweite Abschnitt begann mit einigen Minuten Verzögerung, da Anhänger beider Clubs die eigenen Pyrotechnikbestände zum Saisonabschluss leerten. Das Spiel ging spannend und intensiv weiter - war aber keinesfalls hochklassig. Die erste Großchance hatte Götze (64.): Den Volley des Ex-Weltmeisters wehrte RB-Torhüter Janis Blaswich gerade noch zur Ecke ab. Glasner veränderte nun auch die Statik des Frankfurter Spiels, brachte den offensiveren Jesper Lindström für Sebastian Rode. Noch in derselben Minute traf Nkunku. Frankfurt drängte auf den Ausgleich, Leipzig konterte erfolgreich.

Krösche: "Wir hätten natürlich gerne das Finale gewonnen"

Sportvorstand der Eintracht, Markus Krösche, spricht mit FFH-Reporterin Sonja Pahl über die Niederlage und große Ambitionen für das nächste Jahr.

© HIT RADIO FFH

Glasner: "Stolz ein Teil der Eintracht gewesen zu sein"

Oliver Glasner äußert sich nach dem Spiel auf der Pressekonferenz und erklärt auf Nachfrage von FFH-Reporterin Sonja Pahl, dass er "Stolz ist ein Teil von der Eintracht gewesen zu sein"

© HIT RADIO FFH

Glasner: "Heute die Sau rauslassen"

Eintracht-Trainer Oliver Glasner erklärt auf Nachfrage von FFH-Reporterin Sonja Pahl, wie seine Mannschaft nach dem Spiel reagiert hat und dass er sich wünscht, zwei erfolgreiche Jahre zu feiern statt traurig zu sein.

© HIT RADIO FFH
© dpa

Kapitän Sebastian Rode steht nach dem verloren Finale vor den Fans in der Eintracht-Kurve. 

Glasner muss Mannschaft nach Schlusspfiff aufbauen

Nach dem Schlusspfiff stürmten nahezu alle Leipziger Spieler auf Christopher Nkunku zu, auch Trainer Marco Rose herzte den Pokal-Helden freudestrahlend. Oliver Glasner musste dagegen seine buchstäblich am Boden liegenden Frankfurter aufbauen, ein weiterer Titel zum Abschied bei Eintracht Frankfurt blieb dem Coach verwehrt.

Glasner: "Stolz überwiegt"

Der Frankfurter Sebastian Rode war nach dem Spiel sichtlich geknickt: "In so einem Finale entscheiden Kleinigkeiten und auch etwas Glück." Die Enttäuschung bei Glasner hielt sich in Grenzen: "Wenn wir mit Leipzig auf Augenhöhe agieren können, ist das eine Auszeichnung für meine Mannschaft. Deswegen überwiegt der Stolz."

"Sind trotzdem super stolz, dass wir es so weit geschafft haben"

Die Fans beim Public Viewing im Deutsche Bank Park sind am FFH-Mikro enttäuscht aber stolz auf die Leistung der Mannschaft.

© HIT RADIO FFH
nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop