Nachrichten > Top-Meldungen >

Zahl der Unwetterschäden in Hessen im letzten Jahr mehr als verdoppelt

Unwetter in Hessen - Zahl der Schäden mehr als verdoppelt

Die Zahl der Meldungen von Unwetterschäden nach Starkregen oder Überschwemmungen hat sich in Hessen im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr statistisch mehr als verdoppelt.

Das geht aus Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Demnach gab es 12,5 Schadensmeldungen pro 1000 Versicherungsverträge, 2020 waren es noch 4,7 gewesen. Allerdings war 2020 laut Wetter-Experten ein sehr gewitterarmes Jahr. Letztes Jahr gab es dagegen zum Beispiel im Januar das Hochwasser in der Wetterau - dabei stand die Innenstadt von Büdingen unter Wasser.

Mehrere Millionen Euro Schaden

Von den 230 Millionen Euro für Unwetterschäden in Hessen im Jahr 2021 entfielen 190 Millionen Euro auf Schäden an Häusern, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetrieben sowie 40 Millionen Euro auf die Kfz-Versicherer.Bundesweit summierten sich die Schäden durch Naturgefahren wie Sturm, Hagel, Überschwemmung und Starkregen 2021 auf 12,7 Milliarden Euro. Der Verband sprach vom höchsten Schadensaufkommen in der Geschichte der deutschen Versicherer. Im Jahr 1990 waren es trotz mehrerer Orkane 11,5 Milliarden Euro gewesen.

Nur knapp die Hälfte der Häuser ist ausreichend abgesichert

Während nach Angaben des GDV fast alle Wohnhäuser in Hessen gegen Sturm und Hagel abgesichert sind, verfügen nur 49 Prozent über den Schutz gegen Elementarrisiken wie Starkregen und Hochwasser. Im Bundesdurchschnitt seien 50 Prozent gegen alle Naturgefahren versichert.

"Als Folge des Klimawandels müssen wir künftig immer öfter mit Wetterextremen und schweren Schäden rechnen", sagte Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen. Die Versicherer fordern deswegen "Klimafolgenanpassung", um künftige Schäden zu verringern. Konkret gemeint sind damit unter anderem Bauverbote in hochwassergefährdeten Gebieten.

Nicht alle Regionen gleich betroffen

Über neunzig Prozent der versicherten Schäden fielen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Baden-Württemberg an. In NRW allein trugen die Versicherer Kosten von 5,5 Milliarden Euro. In Rheinland-Pfalz waren es knapp 3, in Bayern und Baden-Württemberg jeweils gut 1,4 Milliarden. Die hohen Schäden in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind laut Wetter-Experten vor allem auf die Flutkatastrophe im Ahrtal zurückzuführen.

Auch interessant
Auch interessant

Unwetter sind in den vergangenen Tagen über Deutschland hinweggezogen. Bis in…

Warum stürmt und hagelt es in manchen Gegenden häufiger? Wir nennen euch die…

Nach teils kräftigen Regenfällen sind im Südwesten einige Straßen überflutet…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop