Nachrichten > Top-Meldungen >

So funktionieren die Energiepreisbremsen für Gas und Strom

Gas, Strom, Öl, Pellets - So funktionieren die Energiepreisbremsen

© dpa

Ein Gaszähler hängt im Keller eines Einfamilienhauses. Der Bundestag hat die Energiepreisbremsen für Gas und Strom beschlossen (Symbolbild).

Das Leben in Deutschland ist deutlich teurer geworden, woran steigende Energiepreise großen Anteil haben. Der Staat will mit Preisbremsen helfen. Aber reicht das und ist es sozial gerecht? Hürden sieht die Energiebranche.

Mit milliardenschweren Entlastungen sollen die Folgen der rasant gestiegenen Energiepreise für Verbraucher und Unternehmen abgefedert werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Preisbremsen für Strom, Gas und Wärme sowie eine Härtefallregelung für Nutzer anderer Heizmittel. Die Neuerungen sollen am Freitag auch den Bundesrat passieren.

Das Versprechen der Bundesregierung: Niemand soll alleine gelassen werden. Finanziert werden die Maßnahmen durch einen insgesamt 200 Milliarden Euro schweren "Abwehrschirm", der bereits beschlossen wurde. Dafür nimmt der Bund neue Schulden auf. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte das Paket mit Energiepreisbremsen sowie Unternehmenshilfen als "Doppelwumms" bezeichnet.

Wie funktioniert die Gaspreisbremse?

Bei der Gaspreisbremse sollen Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen für 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs einen Gas-Bruttopreis von 12 Cent pro Kilowattstunde garantiert bekommen. Für Wärmekunden soll der Preis bis zur 80-Prozent-Grenze 9,5 Cent betragen. Für die restlichen 20 Prozent des Verbrauchs soll der ganz normale Vertragspreis gelten. So soll ein Sparanreiz beim Gasverbrauch erhalten bleiben, damit Deutschland gut durch den Winter kommt. Die Bundesregierung hatte betont, private Haushalte müssten nichts tun, die Entlastung komme automatisch an. Mieter sollen diese in der Regel über die Heizkostenabrechnung bekommen.

Für Industriekunden wird der Preis pro Kilowattstunde auf 7 Cent netto gedeckelt. Bei Wärme liegt er bei 7,5 Cent netto. Die gesetzlich festgelegten Preise gelten in der Industrie aber lediglich für 70 Prozent des Jahresverbrauchs im Jahr 2021.

Gas sparen macht auch ab Januar noch Sinn

Die Bremsen sind so konzipiert, dass sie laut Ministerium auch Sparanreize setzen: Denn wer als Privathaushalt mehr als die subventionierten 80 Prozent Gas verbraucht, muss für jede weitere Kilowattstunde den neuen hohen Preis im Liefervertrag zahlen.

Außerdem betont die Verbraucherzentrale Hessen: Auch der reduzierte Gaspreis von 12 Cent pro Kilowattstunde ist kein günstiger Preis im Vergleich zu der Zeit vor der aktuellen Energiekrise.

Die Gaspreisbremse ist bis April 2024 befristet und soll ab März 2023 greifen. Bürger und Unternehmen sollen aber rückwirkend auch für Januar und Februar entlastet werden, indem im März die Vergünstigungen für die beiden vorherigen Monate mitangerechnet. Die Gaspreisbremse für die Industrie soll ab Januar greifen. Ein Missbrauch der Preisbremsen durch Versorger soll verhindert werden.

Wie funktioniert die Strompreisbremse?

Die Strompreisbremse funktioniert ähnlich. Sie sieht vor, dass Haushalte und kleinere Unternehmen 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs zu einem garantierten Bruttopreis von 40 Cent pro Kilowattstunde erhalten. Für Industriekunden liegt die Grenze bei 13 Cent für 70 Prozent des bisherigen Verbrauchs. Die Strompreisbremse soll durch eine Abschöpfung der Erlöse etwa von Ökostrom-Produzenten mitfinanziert werden, die stark von hohen Preisen profitiert haben.

Die Strompreisbremse ist bis April 2024 befristet und soll ab März des kommenden Jahres greifen. Bürger und Unternehmen sollen aber rückwirkend auch für Januar und Februar entlastet werden, indem im März die Vergünstigungen für die beiden vorherigen Monate mitangerechnet werden.

Weitere Fragen rund um die Entlastungsmaßnahmen der Ampel-Regierung beantwortet auch die Verbraucherzentrale Hessen.

Härtefall für Pellets, Öl und andere Heizstoffe

Auch wer mit Stoffen heizt, die nicht über Leitungen ins Haus fließen, soll entlastet werden. Davon profitieren könnten Nutzer von Heizöl, Pellets, Flüssiggas oder auch von Kaminöfen. Details sollen später in einer Vereinbarung zwischen Bund und Ländern festgeschrieben werden, da der Bund zwar bis zu 1,8 Milliarden Euro aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds zur Verfügung stellen will, die Länder sich aber um die Anträge und Auszahlung kümmern sollen.

Maßgeblich ist der Zeitraum vom 1. Januar bis 1. Dezember 2022. Bis zu einer Verdopplung ihrer Heizkosten gegenüber dem Vorjahr stehen die Verbraucherinnen und Verbraucher dabei noch allein in der Pflicht. Bei allen zusätzlichen Kosten will der Bund 80 Prozent übernehmen, vorausgesetzt, die Bedingungen für einen Zuschuss von mindestens 100 Euro sind erfüllt. Die Obergrenze pro Haushalt liegt bei 2000 Euro.

Wie wird die Einmalzahlung berechnet?

Verbraucherinnen und Verbraucher bekommen ihre Gaskosten in Höhe eines Monatsabschlags erstattet. Davon profitieren private Haushalte sowie kleine bis mittlere Unternehmen. Der Staat übernimmt genau genommen nicht den Gasverbrauch in diesem Dezember, sondern ein Zwölftel des geschätzten Jahresverbrauchs zu dem aktuellen Gaspreis.

Vierköpfige Familie kann Hunderte Euro sparen

Wie groß die Einsparung ist, hängt von zwei Faktoren ab:

  1. Der Jahresverbrauch, der im September 2022 prognostiziert wurde.
  2. Der aktuelle Gaspreis im Dezember. Zuletzt lag dieser dem Vergleichsportal Verivox zufolge für Neukunden bei 18,9 Cent pro Kilowattstunde (28.11.).

Drei Beispiele:

  • Eine vierköpfige Familie mit einem Jahresverbrauch von 25.000 kWh würde beim aktuellen Gaspreis um 394 Euro entlastet
  • Ein Paar mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kWh würde beim aktuellen Gaspreis um 158 Euro entlastet
  • Ein Single mit einem Jahresverbrauch von 6.000 kWh würde beim aktuellen Gaspreis um 95 Euro entlastet

Gas sparen macht auch im Dezember Sinn

Die Höhe der Einmalzahlung ist also nicht abhängig vom aktuellen Gasverbrauch im Dezember. Da der Dezember ein kälterer Monat ist, liegt der Verbrauch höher als ein Zwölftel des Jahresverbrauchs. Verbraucherinnen und Verbraucher werden mit der Einmalzahlung daher vermutlich ihre Gaskosten im Dezember nicht vollständig decken können. Je mehr Gas Sie jetzt im Dezember sparen, desto weniger Kosten müssen Sie letztlich selber tragen.

Verbraucherzentrale: Energie sparen macht weiterhin Sinn

Philipp Wendt, Vorstand Verbraucherzentrale Hessen: Sparanreiz bleibt trotz Entlastungen bestehen

Zum einen bleiben die Kosten generell auch hoch insgesamt. Selbst mit der Gaspreis Bremse, die er später noch kommen soll, muss man sagen, dass sich die Gaspreise, die Strompreise, trotz der brennt immer noch auf dem doppelten Niveau, wie das Vorjahr sind. Das ist zum einen ein großer Spaß Anreiz für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Auf der anderen Seite wird mir ja jetzt in den Dezember Soforthilfe ein Pauschalbetrag erstattet. Das heißt, wenn ich mehr einsparen, weniger Verbrauchern, da kann nicht den er mit dem Pauschalbetrag natürlich in der Höhe, dann nach halten. Für mich, dass es auch im Beitrag großer Spaß eingebaut ist.

© HIT RADIO FFH

Wie erhalte ich die Einmalzahlung?

Das Gesetz sieht vor, dass für Bezieherinnen und Bezieher von Erdgas im Dezember die Pflicht entfällt, vertraglich vereinbarte Voraus- oder Abschlagszahlungen zu leisten.

Eigentümer profitieren umgehend

Haus- und Wohnungseigentümer mit einem Dauerauftrag an den Gasversorger können diesen im Dezember aussetzen. Andernfalls wird der zu viel überwiesene Betrag mit der nächsten Jahresabrechnung verrechnet. Bei einer Einzugsermächtigung soll der Gasversorger die Abbuchung stoppen.

Viele Mieter müssen lange warten

Mieter haben in der Regel keinen direkten Vertrag mit Gasversorgern, sondern bezahlen das Gas über ihre Nebenkosten. Das bedeutet, sie erhalten die Einmalzahlung erst mit ihrer nächsten Heizkostenabrechnung. Vermieter haben dafür ein Jahr Zeit. Im schlimmsten Fall müssen Mieter also bis Ende 2023 auf die Entlastung warten.

Ausnahme: Mieterinnen und Mietern, die in den letzten neun Monaten bereits eine Erhöhung ihrer Nebenkostenvorauszahlung erhalten haben oder in den letzten neun Monaten erstmals einen Mietvertrag mit bereits erhöhten Nebenkosten abgeschlossen haben, können einen Teil der Nebenkostenvorauszahlung im Dezember zurückhalten.

Es drohen dennoch Nachzahlungen

Trotz der Übernahme der Dezember-Abschlagszahlung werden Mieter letztlich kein Geld zurückerhalten. Da die Heizkosten insgesamt deutlich gestiegen sind, sorgt die Übernahme des Dezember-Abschlags in der Regel nur dafür, dass Ihre Nachzahlung etwas geringer ausfällt.

Verbraucherzentrale: Viele Mieter müssen auf Entlastung warten

Philipp Wendt, Vorstand Verbraucherzentrale Hessen: Mieter erhalten Entlastung in der Regel erst mit Nebenkostenabrechnung

Bei Mieterinnen und Mietern ist es so, dass die Entlastung, die Soforthilfe, etwas später ankommt. Die Vermieter haben mehr zahlen jetzt zum Teil schon höhere Energiepreise und geben die aber erst später nach der nächsten Alben Jahresabrechnung an die Mieterinnen und Mieter weiter. Deswegen kommt bei denen die Soforthilfe noch nicht in diesem Jahr an, sondern wird erst mit der nächsten Nebenkostenabrechnung ankommen. Wenn nicht diesem Jahr die Nebenkosten hell bekommen habe, kann ich diese Erhöhungen Betrag im Dezember einbehalten. Sonst für Bieter die Energie. In der Nebenkostenabrechnung beziehen kommt Entlastung aber erst mit Aufschub

Verbraucherzentrale: So bekommen Eigentümer die Einmalzahlung

Philipp Wendt, Vorstand Verbraucherzentrale Hessen: Wer selbst einen Vertrag mit einem Gasanbieter hat, bekommt Einmalzahlung früher

Wenn ich Gas Kunde bin und meinen eigenen Vertrag mit dem Gaslieferanten habe, weil ich ne ganze Taschen Heizung in der Wohnung habe, dann sagt mir das Gesetz,

dass sich die Dezember Abschlagszahlungen erstmal in diesem Jahr nicht bezahlen muss. Oder wenn ich sie bei Dauerauftrag oder Einzugsermächtigung ab der Energie an, wie das zurückerstatten muss im ersten Schritt. Und mit der nächsten Abrechnung wird dann noch mal genau ausgerechnet in welcher Höhe Mehdi Abschlagszahlung oder die die Soforthilfe zugestanden hat für den Dezember. Und dass es dann mit der nächsten Jahresrechnung wird es dann nochmal überprüft. Und genau ausgerechnet

© HIT RADIO FFH

Was gilt für Fernwärmekunden?

Auch für Fernwärmekunden übernimmt der Staat die Abschlagszahlung für den Dezember. Entweder erhalten sie eine Gutschrift der Versorgungsunternehmen oder diese verzichten auf die Voraus- oder Abschlagszahlung. Die Anbieter müssen die Einmalzahlung bis zum 31. Dezember 2022 leisten.

Die Höhe basiert auf dem im September gezahlten Abschlag. Sie wird zusätzlich um 20 Prozent erhöht, um die Preissteigerungen zwischen September und Dezember auszugleichen.

Kritik und mögliche Nachbesserungen

"Die Gesetzentwürfe zu den Energiepreisbremsen sind so komplex geraten, dass ihre praktische Umsetzung eine Mammutaufgabe für die Energiebranche wird", sagte die Chefin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft, Kerstin Andreae. Zwar werde die Branche alles tun, damit die Entlastungen so reibungslos wie möglich bei den Bürgerinnen und Bürgern ankämen. Unter anderem wegen der aufwendigen Umstellung von IT-Systemen könne ein reibungsloser Start zum 1. März nicht garantiert werden.

"Gewaltige Kraftanstrengung" für Stadtwerke

Es sei ein "absolutes Novum", dass die Bundesregierung einer Branche Aufgaben übertrage, die eigentlich zum klassischen Kernbereich des Staates gehörten, so Andreae. "Der Staat muss schleunigst ein System schaffen, um selbst staatliche Unterstützung an die Bürgerinnen Bürger zielgerecht und einkommensabhängig auszahlen zu können." Einen solchen Kanal, über den alle Bürger erreicht werden könnten, gibt es bislang nicht. Der Stadtwerkeverband VKU sprach von einer gewaltigen Kraftanstrengung, die Preisbremsen zeitgerecht so umzusetzen, damit die Entlastungen pünktlich bei den Kunden ankommen.

Nachteil für sparsame Verbraucher

Viel Kritik gibt es daran, dass die Bremsen nach dem "Gießkannenprinzip" funktionieren und sozial nicht gerecht seien. So sagte die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele: "Die Preisbremsen reichen schlicht nicht aus, um die existenzielle Not vieler Menschen zu lindern. Millionen Menschen können es sich nicht leisten, den doppelten Preis für Strom, Gas und Öl zu bezahlen."

Dazu kommt: Wer bereits vor der Krise sehr sparsam war, habe nun einen Nachteil, wie es in einem Antrag der Koalitionsfraktionen heißt. Die Bundesregierung solle in den nächsten Monaten prüfen, welche Möglichkeiten bestünden, kleine und besonders sparsame Haushalte besser zu entlasten und bei Bedarf nachzusteuern. Eine Option könnte eine Obergrenze für Privathaushalte sein.

Zwischenbericht im Juli

Im Juli 2023 solle es einen Bericht zur Wirkung der Preisbremsen geben. Außerdem sollten Möglichkeiten geprüft werden, wie die Versorger bis Mitte des Jahres Daten zur Anzahl der privaten Haushalte und Gewerbe hinter den Gas- und Wärme- und Stromanschlüssen von ihren Kunden erheben könnten - sprich: um dann möglicherweise eine bessere soziale Staffelung hinzubekommen. Der VKU allerdings warnte, die Erhebung dieser Daten wäre ein sehr komplexes Unterfangen.

Auch interessant
Auch interessant
    Mit Solar-Panels Geld sparen Lohnt sich eine Photovoltaik-Anlage?

Lange Zeit dominierte das Vorurteil, Photovoltaik wäre eine recht teure und…

    So spart ihr wirklich Geld! Stefan Frechs freche Energiespar-Tipps

Wir hören und lesen seit Monaten von "tollen" Tipps zum Energiesparen: Weniger…

    Gute Nachricht für Verbraucher Entega senkt Strom- und Gaspreise

Gute Nachricht für die etwa 800.000 Kunden des Darmstädter Energieversorgers…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH BEST OF 2022
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH JUST WHITE
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH LEIDER GEIL
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 40
FFH PARTY
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH CHILL & GRILL
FFH EURODANCE
FFH ROCK
JOKE FM
FFH WORKOUT
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet livecharts
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
ed sheeran radio
drake radio
dua lipa radio
lady gaga radio
rihanna radio
calvin harris radio
david guetta radio
katy perry radio
justin timberlake radio
maroon 5 radio
coldplay radio
taylor swift radio
the weeknd radio
justin bieber radio
ariana grande radio
alicia keys radio
beyoncé radio
post malone radio
harry styles radio
harmony.fm
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Weihnachten
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
Billy Joel Radio
Eurythmics Radio
Madonna Radio
Queen Radio
Roxette Radio
Kim Wilde Radio
Whitney Houston Radio
Michael Jackson Radio
Pet Shop Boys Radio
Elton John Radio
Depeche Mode Radio
Phil Collins Radio
Tina Turner Radio