Nachrichten > Top-Meldungen, Nordhessen, Osthessen, Mittelhessen, Südhessen >

Energiesparen mit Erfolg: Viele Wahrzeichen in Hessen leuchten wieder

Sparmaßnahmen laufen bald aus - Hessische Wahrzeichen leuchten wieder

Für viele Kommunen hat sich das Energiesparen gelohnt - auch in Hessen. Am Wochenende geht abends an vielen hessischen Wahrzeichen und Gebäuden wieder das Licht an. Das ergab eine dpa-Umfrage.
© dpa

Dieses Bild ist bald Vergangenheit: Um Energie in der Krise zu sparen, hat die Stadt Kassel die Beleuchtung am Herkules ausgeknipst. Die Sparmaßnahmen vom Bund laufen am Samstag aus (Archivbild).

Für viele hessische Kommunen hat sich das Energiesparen gelohnt. Am Wochenende geht abends an vielen hessischen Wahrzeichen und Gebäuden wieder das Licht an. Das hat eine dpa-Umfrage ergeben.

Viele Städte und Gemeinden haben deutschlandweit durch Einsparungsmaßnahmen bedeutend weniger Energie verbraucht, so der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB). Jetzt sollen viele hessische Wahrzeichen und Gebäude wieder beleuchtet werden.

Sparverordnungen laufen aus

Am Samstag (15.4.) enden die Vorgaben des Bundes, die Kommunen dazu verpflichten, beim Energieverbrauch einzusparen. Die Bundesregierung hatte damit 2022 auf die Energiekrise reagiert. Dadurch blieben viele bekannte hessische Denkmäler und Wahrzeichen im Dunkeln. Nach der Verordnung zu kurzfristigen Energiesparmaßnahmen sollte auch etwa die maximale Raumtemperatur in öffentlichen Arbeitsstätten auf 19 Grad gesenkt werden. 

Herkules erstrahlt wieder in Kassel

In Kassel werden gleich mehrere bedeutende Denkmäler wieder beleuchtet: Der Herkules im Bergpark Wilhelmshöhe, der Zwehrenturm, das Museum Fridericianum und die Drahtbrücke erstrahlen ab Sonntagabend wieder im Licht. Im August 2022 hatte wurde in der Nordhessen-Metropole an vielen öffentlichen Gebäuden die Beleuchtung ausgeknipst.

Fuldaer Dom mit LED-Beleuchtung

Der Fuldaer Dom wird auch wieder beleuchtet, und zwar mit ganz neuer Technik: Wie die Stadtverwaltung mitteilte wurde eine neue LED-Beleuchtung installiert, die mit Zeitschalt-Uhr funktioniert. Dadurch könne noch mehr Strom eingespart werden.

Auch der Fuldaer Dom soll abends wieder leuchten, dafür hat die Stadtverwaltung neue LED-Beleuchtung installiert.
© dpa

Auch der Fuldaer Dom soll abends wieder leuchten, dafür hat die Stadtverwaltung neue LED-Beleuchtung installiert (Archivbild).

Darmstadt und Bad Hersfeld beraten noch

In Darmstadt hatte die "Task Force Energieversorgung" die Beleuchtung von 27 öffnetlichen Gebäuden abgeschaltet - darunter auch der Hochzeitsturm auf der Mathildenhöhe. Vor dem Hintergrund von Lichtverschmutzung und Haushalts-Einsparungen berate man noch, wie nach es dem Ende der Sparmaßnahmen weitergeht, hieß es von der Stadt. Auch in Bad Hersfeld steht eine Entscheidung noch aus, so der Magistrat.

Positive Rückmeldung aus den Kommunen

Die Rückmeldungen aus den Städten und Gemeinden an den DStGB hätten gezeigt, "dass flächendeckend und ambitioniert Energie gespart worden ist und weiterhin wird". Die Verordnung des Bundes habe dazu beigetragen, die Energieversorgung in den vergangenen Monaten sicherzustellen.

Verband: Ende der Sparmaßnahmen angemessen

Zugleich hält der Verband das Ende der Energiesparverordnung des Bundes am 15. April für angemessen. "Derzeit besteht keine Gasmangellage, so dass ein Auslaufen der Energiesparverordnung über kurzfristig wirksame Maßnahmen sachgerecht ist", teilte ein Verbandssprecher mit. Städte und Gemeinden werden sich demnach weiter mit Möglichkeiten beschäftigen, um Energie zu sparen. Als Beispiel nannte der Sprecher etwa die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED.

Mittelfristig Energieverbrauch senken

Dennoch sei es etwa mit Blick auf den Winter wichtig, mittelfristig weniger Energie zu verbrauchen. "Gerade energetische Gebäudesanierungen sind für Kommunen ein wichtiges Thema, bei dem sie auf Unterstützung seitens des Bundes und der Länder angewiesen sind", erklärte der DStGB. Mittelfristige Maßnahmen zum Energiesparen - etwa eine Verpflichtung zur Optimierung von Gebäudeheizungen - gelten seit dem 1. Oktober des vergangenen Jahres für zwei Jahre.

Auch interessant
Auch interessant

Vier neue Windenergieanlagen können demnächst in Herleshausen…

Die Europäische Union präsentiert einen Schritt im Kampf gegen horrende…

Laut einer Analyse des Vergleichsportals Verivox zahlen viele Verbraucher in…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop