Nachrichten > Top-Meldungen, Rhein-Main, Südhessen, Wiesbaden/Mainz >

Hessens Kommunen schlagen Alarm: Zu wenig Plätze für gefährdete Kinder

Hessens Kommunen schlagen Alarm - Zu wenig Plätze für gefährdete Kinder

Ein junges Mädchen hält sich die Hände vor ihr Gesicht.
© dpa

Sie werden misshandelt, geschlagen und vernachlässigt: Kinder in Not brauchen besonderen Schutz. Aber bei uns in Hessen fehlen viele Einrichtungsplätze für Kinder in Krisensituationen – und laut Landes-Statistik steigen die Zahlen der Betroffenen.

Kinder schlagen bei den Behörden selbst Alarm, Jugendliche kommen unbegleitet aus dem Ausland: In einer Vielzahl von Fällen müssen Gemeinden aktiv werden. In hessischen Kommunen fehlen aber immer wieder Plätze für Kinder und Jugendliche in Krisensituation.

Jugendämter finden keine Familien nach sogenannten Inobhutnahmen, Kinder kommen mitunter vorübergehend bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ämter unter. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sprach unlängst von alarmierenden Mitteilungen von Beschäftigten. Den schwarzen Peter wollen sich Kommunen aber nicht zuschieben lassen.

GEW: Mitarbeiter bringen Kinder privat unter

Es sei unter anderem aus Frankfurt und Darmstadt-Dieburg berichtet worden, dass Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes von ihren Teamleitungen angehalten wurden, Kinder und Jugendliche privat und persönlich in Obhut zu nehmen, heißt es bei der GEW. "Diese Leistung wird normalerweise von professionellen Einrichtungen mit entsprechendem Personalschlüssel und räumlicher Ausstattung durchgeführt." Eine solche Aufforderung setze Mitarbeiter unter Druck.

Frankfurt: Betreuung auf freiwilliger Basis

"Bundesweit stehen alle Jugendämter vor der Herausforderung, dass die Zahl der stationären Einrichtungsplätze nicht zu jeder Zeit ausreicht", teilte die Stadt Frankfurt auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Stadt biete interessierten Mitarbeitenden des Jugend- und Sozialamtes an, Kinder übergangsweise wenige Tage zu versorgen, bis ein geeigneter Platz gefunden ist. "Dies geschieht ausschließlich auf freiwilliger Basis." In diesem Jahr seien bislang 15 Kinder so für zusammen 172 Tage untergebracht worden.

Keine Privat-Unterbringung im Kreis Darmstadt-Dieburg

"Im sozialen Dienst wurde noch niemand angefragt, Kinder in Notsituationen und wegen fehlender Inobhutnahmeeinrichtungsplätze privat aufzunehmen", heißt es beim Kreis Darmstadt-Dieburg. Dieser Weg solle auch bewusst nicht beschritten werden, da die Arbeitsbelastung im Allgemeinen Sozialen Dienst bereits sehr hoch sei. Es seien auch keine Fälle bekannt.

Hanau bittet Land um Hilfe

Kürzlich schlug Hanau Alarm. Die Unterbringungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche, die vorläufig nicht in ihren Familien bleiben können, seien buchstäblich bis unters Dach belegt oder es fehle Personal. Dies gelte auch für Heime. "Wir finden für immer mehr Kinder und Jugendliche in Not keine kurz- oder längerfristigen Unterbringungsmöglichkeiten mehr", heißt es in einem offenen Brief der Stadt vom Oktober an den hessischen Sozialminister Kai Klose und Bundesfamilienministerin Lisa Paus (beide Grüne). Das hessische Sozialministerium bot daraufhin Unterstützung an, verwies aber gleichzeitig auf die grundsätzliche Zuständigkeit der Kommunen.

Höchststände bei Kindeswohlgefährdung

Im Jahr 2022 wurden von den Jugendämtern landesweit nach Angaben des Statistischen Landesamtes in 16.600 Fällen Gefährdungseinschätzungen für Kinder und Jugendliche eingeleitet. Das seien sieben Prozent mehr als im Vorjahr und mehr als doppelt so viele wie zum Beginn der statistischen Erfassung 2012 gewesen. In 5.600 Fällen seien von den Ämtern eine akute oder latente Gefahr für das Kindeswohl festgestellt worden, was ein neuer Höchststand gewesen sei.

Auch interessant
Auch interessant

Am Montag (19. Februar) jährt sich der rassistische Anschlag von Hanau zum…

Leere U-Bahnhöfe und verwaiste Bushaltestellen: Mit einem ganztägigen Warnstreik…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop