Nachrichten > Top-Meldungen >

Hochwasser-Tote in Saarbrücken: Frau stirbt nach Rettungseinsatz

Hochwasser-Tote in Saarbrücken - Frau stirbt nach Rettungseinsatz

Die Blies, ein knapp 100 km langer Nebenfluss der Saar, hat sich in Folge des Hochwassers zu einer Seenplatte ausgeweitet. 
© dpa

Die Blies, ein knapp 100 km langer Nebenfluss der Saar, hat sich in Folge des Hochwassers zu einer Seenplatte ausgeweitet. 

Bei einem Rettungseinsatz wegen des Hochwassers im Saarland ist eine Frau in Saarbrücken verletzt worden und später an den Folgen gestorben. Sie sei am Freitag von einem Einsatzfahrzeug erfasst worden. Die 67-Jährige erlag am Sonntagabend (19.05.) im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen, wie die Stadt mitteilte.

Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt erklärte: "Diese traurige Nachricht macht mich zutiefst betroffen." Dieser tragische Unfall sei eine schreckliche Tragödie. Die Untere Katastrophenschutzbehörde im Regionalverband bat um Verständnis, dass bis auf Weiteres keine weiteren Angaben zu dem Unglück und zu dem Opfer gemacht werden könnten.

Hochwasserlage weitestgehend entspannt

Nach den Unwettern im Südwesten hat sich die Lage unterdessen weitestgehend entspannt und das große Aufräumen begonnen. "Aktuell gibt es keine kritischen Entwicklungen mehr, obwohl an einzelnen Schwerpunkten noch viele Einsätze laufen", sagte ein Sprecher des saarländischen Innenministeriums am Sonntag. (19.05.) "Die Pegelstände fallen nahezu überall." Allerdings warnen Meteorologen vor neuen Unwettern und viel Regen in der kommenden Woche.

Weit über 1.000 Einsätze seit Freitag

Enorme Regenmengen hatten im Saarland und in Rheinland-Pfalz am Freitag und in der Nacht zum Samstag für Überflutungen, Erdrutsche und vollgelaufene Straßen und Keller gesorgt. Allein in Rheinland-Pfalz gab es weit über 1.000 Einsätze. "In den vergangenen 48 Stunden haben wir ein großes und flächendeckendes Hochwasser erlebt", sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Sonntag. "Das Schadensausmaß an Gebäuden und Verkehrsinfrastruktur können wir erst einschätzen, wenn die akuten Einsätze beendet sind." Aber auch hier hieß es: Die Lage habe sich deutlich entspannt.

Viele Betroffene frustriert

In Zell an der Mosel in Rheinland-Pfalz liefen am Sonntag (17.05.) die Aufräumarbeiten. Menschen wateten mit Gummistiefeln durch das Wasser, Keller wurden leergepumpt, Schäden beseitigt. Wer hier länger wohne, kenne sich schon aus mit dem Hochwasser, sagte ein Anwohner. Ein griechischer Gastronom klagte, dass nach seiner Erfahrung die Anzahl der Hochwasser in den vergangenen Jahren zugenommen habe. Vermutlich liege es am Klima, sagte er. Viele seiner Kollegen seien frustriert, weil die Unterstützung seitens der Politik fehle: "Wir bekommen keinen Cent." Derweil sprach sich am Sonntag manch ein Politiker für einen stärkeren Versicherungsschutz gegen die Folgen von Unwettern aus.

Einzelne Straßenzüge noch stromlos

Im saarländischen Blieskastel wurde unterdessen die historische Altstadt mit Pumpen vom Wasser befreit. "Das Wasser steht dort noch stiefelhoch, die Lage ist unter Kontrolle", sagte der Sprecher des Innenministeriums. In einer Bundeswehrkaserne in Lebach, am Rande des Hochwassergebiets, wurde im Zuge eines größeren Einsatzes noch eine Weltkriegsbombe entschärft. "Das ist alles gut und ohne Probleme abgelaufen", hieß es im Anschluss. In den Kommunen Neunkirchen und Ottweiler waren einzelne Straßenzüge ohne Strom. Laut Ministerium wird es noch ein, zwei Tage dauern, bis die Versorgung wieder hergestellt ist.

Glimpflicher Ausgang: Ein Mensch verletzt

Trotz der enormen Wassermassen - der Wetterdienst verzeichnete stellenweise mehr als 100 Liter Regen pro Quadratmeter in nicht einmal 24 Stunden - ging es mit Blick auf mögliche Verletzte oder Tote vorerst glimpflich aus. In Saarbrücken war ein Mensch bei einem Rettungseinsatz verunglückt und musste wiederbelebt werden. Die Person kam in stationäre Behandlung. Neue Meldungen über den Gesundheitszustand wurden auch am Sonntag nicht bekannt. In Rheinland-Pfalz wurde nach Regierungsangaben niemand verletzt.

Appell der Katastrophenschutzbehörde

Die saarländische Landeshauptstadt Saarbrücken als Untere Katastrophenschutzbehörde appellierte am Sonntag an alle Bürgerinnen und Bürger, in den von Hochwasser betroffenen Gebieten weiterhin achtsam zu sein und kein unnötiges Risiko einzugehen. Die Bewohner der Stadt könnten ihren Sperrmüll einfach am Straßenrand abstellen, dieser würde dann abgeholt werden.

Auch Kohlekraftwerk geflutet

In der Landeshauptstadt stand zwischenzeitlich die Stadtautobahn unter Wasser und musste gesperrt werden. Auch ein Kohlekraftwerk im Saarland war überflutet worden, wie mehrere Medien berichteten. Der Bahnverkehr kam zeitweise zum Erliegen. Im Verlauf des Samstags konnte aber auch dieser wieder anrollen.

Bundeskanzler spricht mit Betroffenen

Am Samstag machte sich auch Bundeskanzler Olaf Scholz gemeinsam mit der saarländischen Ministerpräsidentin Anke Rehlinger ein Bild von der Lage vor Ort. In Gummistiefeln sprachen die beiden SPD-Politiker unter anderem in Kleinblittersdorf mit Betroffenen. Innenministerin Nancy Faeser (SPD) versprach derweil Hilfe: "Der Bund unterstützt insbesondere das Saarland mit starken Kräften, um nach den schweren Überflutungen Menschenleben zu schützen und die Zerstörung durch die Wassermassen so weit wie möglich zu begrenzen.

Neue Wassermassen im Anmarsch

"Mit Bangen schauen sicher viele Bewohner auf die Wettervorhersagen für die kommende Woche: "Interessant wird es am Dienstag", sagte Meteorologe Markus Übel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach. Dann entwickelten sich erneut teils kräftige Regenfälle, "die aus heutiger Sicht vor allem den Südwesten des Landes erfassen." Nach Angaben der Meteorologen war eine exakte Vorhersage schwierig, da die genauen Schwerpunkte sowie die Regenmengen von den Modellen noch sehr unterschiedlich berechnet würden. Aber: "Wahrscheinlich werden Teile von Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Baden-Württemberg betroffen sein."

Pegelstände könnten wieder steigen

Zwar seien die berechneten Regenmengen nicht so hoch wie am vergangenen Freitag, allerdings komme der größte Teil des Regens innerhalb von sechs bis zwölf Stunden vom Himmel, sagte Übel. Und sollten das Saarland und die Pfalz erneut im Schwerpunkt der Regenfälle liegen, müsse dort wieder mit steigenden Pegelständen und möglicherweise auch mit Hochwasser und Überschwemmungen gerechnet werden.

 

Pegelstände im Saarland fallen Aufräumarbeiten beginnen

Dauerregen und Hochwasser haben den Südwesten schwer getroffen. Jetzt geht es…

Auch interessant
Auch interessant

Nach tagelangem Dauerregen herrscht in Bayern und Baden-Württemberg inzwischen…

Durch den kurzen Winter und den vielen Regenfällen der letzten Wochen steht…

Erst am Dienstag hat ein heftiges Unwetter den Flughafen von Palma auf Mallorca…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop