Nachrichten > Wirtschaft aktuell, Rhein-Main, Top-Meldungen >

Trotz der Engpässe rechnet Fraport 2022 mit mehr Passagieren

Trotz vieler Engpässe - Fraport rechnet 2022 mit mehr Fluggästen

© dpa

Tausende Passagiere warten vor den Abfertigungsschaltern des Flughafens auf ihren Check-In (Archivbild).

Trotz der Engpässe rechnet der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport mit mehr Fluggästen als zuletzt.

Statt 39 bis 46 Millionen würden in Frankfurt in diesem Jahr 45 bis 50 Millionen Passagiere erwartet, teilte das im MDax gelistete Unternehmen am Dienstag mit. Der Rekord lag 2019 bei mehr als 70 Millionen Fluggästen. Auch der Gewinn im Tagesgeschäft soll dank des Verkaufs der Anteile am chinesischen Flughafen Xi'an mit 850 bis 970 Millionen Euro höher ausfallen als bisher gedacht, nach bisher avisierten 760 bis 880 Millionen Euro.

Weit von den eigenen Qualitätsanforderungen entfernt

Im Juni wurde erstmals wieder die 5-Millionen-Monatsgrenze überschritten und damit mehr als 75 Prozent des Vorkrisenniveaus erreicht. "Diese sehr dynamische Erholung fordert uns operativ extrem viel ab und führt immer wieder zu nicht befriedigenden Unpünktlichkeiten", erklärte Fraport-Chef Stefan Schulte dazu. Man sei noch weit von den eigenen Qualitätsanforderungen entfernt.

Rückgang im Frachtverkehr

Allerdings schrieb Fraport sein Engagement am Flughafen in St. Petersburg wegen der Sanktionen gegen Russland auf null ab. Deshalb dürfte der Konzerngewinn in diesem Jahr statt 50 bis 150 Millionen lediglich null bis 100 Millionen Euro erreichen. Wegen des gesperrten Luftraums über Russland, sowie Chinas Null-Covid-Strategie verzeichnete Fraport für Frankfurt bei der Fracht im ersten Halbjahr einen Rückgang um 11,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Geringerer Gewinn für die Aktionäre

Im zweiten Quartal steigerte Fraport seinen Umsatz im Vergleich zum von der Pandemie geprägten Vorjahreszeitraum überraschend stark um 90 Prozent auf 809 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen legte um 14 Prozent auf knapp 338 Millionen Euro zu und fiel damit höher aus als von Analysten im Schnitt erwartet. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn ging jedoch infolge der Russland-Abschreibung um mehr als 30 Prozent auf gut 59 Millionen Euro zurück.

Auch interessant
Auch interessant

Die Streiks an den Passagierkontrollen und bei der Lufthansa haben den…

Die Verunsicherung am Markt für Elektroautos wird die Technologie aus Sicht von…

Viele Mittelständler haben einer Umfrage zufolge die Hoffnung auf eine…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop