Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

Umfrage: Mehr deutsche Großunternehmen wollen Investitionen stoppen

Es wird gespart - Großunternehmen stoppen Investitionen

Ein Arbeiter  steht im Werk eines Getriebeherstellers. Viele Großunternehmen sind derzeit zurückhaltend mit ihren Investitionen.
© dpa

Ein Arbeiter  steht im Werk eines Getriebeherstellers. Viele Großunternehmen sind derzeit zurückhaltend mit ihren Investitionen.

Immer mehr Großunternehmen aus Deutschland wollen Investitionsprojekte stoppen. Das zeigt eine neue Umfrage unter 100 Vorstandsvorsitzenden deutscher Unternehmen, die die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY am Dienstag veröffentlichte.

Mehr als die Hälfte der befragten Konzernchefs gab an, im kommenden halben Jahr eine geplante Investition stoppen zu wollen. Der Anteil stieg seit der letzten Umfrage im Januar um 24 Prozentpunkte auf 53 Prozent. Das sind mehr als im internationalen Vergleich: Weltweit gaben 37 Prozent der Konzernchefs diese Antwort. Auch der Anstieg fiel mit fünf Prozentpunkten deutlich geringer aus.

Standortverlagerungen steigen

Darüber hinaus stellen auch mehr Unternehmen ihre Standorte auf den Prüfstand. Der Anteil der deutschen Konzerne, die eine Verlagerung ihrer Betriebsstätten plant, stieg seit Jahresbeginn von 30 auf 39 Prozent. Unter allen Umfrageteilnehmern gab es ein leichtes Plus von 36 auf 37 Prozent.EY hat für die Umfrage weltweit 1200 Vorstandsvorsitzende befragt.

Viele negative Aspekte für die Firmen

Weitere Themen waren unter anderem die wirtschaftlichen Aussichten, strategische Herausforderungen sowie die Mitarbeiterbindung. Die Umfrage wurde im Juni und Juli durchgeführt.EY-Partner Constantin Gall sieht die Unternehmen in einem Dilemma: Viele Unternehmen litten unter hohen Energie- und Rohstoffpreisen, einer unbefriedigenden Auftragslage und einer sinkenden Kauflaune, sagte er laut Mitteilung.

Industriepolitik in Deutschland hinkt hinterher

Zudem gebe es in Europa und Deutschland keine überzeugende Industriepolitik, die für wettbewerbsfähige Produktionskosten sorge und zugleich Investitionsanreize setze. Angesichts milliardenschwerer Subventionsprogramme wie dem Inflation Reduction Act der US-Regierung warnte er: "Europa und Deutschland drohen im Standortwettbewerb mit den USA deutlich zurückgeworfen zu werden. Wichtig wäre etwa, dass wir in Deutschland international wettbewerbsfähige Energiekosten bekommen", sagte Gall.

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop