Nachrichten > Wirtschaft aktuell >

Deutsche Industrie erhält deutlich mehr Aufträge als erwartet

Kein Grund zur Entwarnung - Deutlich mehr Aufträge in der Industrie

© dpa

Mitarbeiter fertigen Rotornaben für Hochleistungsturbinen bei einem Windkraftanlagenbauer.

Die Auftragsbücher deutscher Industrieunternehmen füllen sich im August wieder. Zuletzt war die Zahl stark geschwankt. Nach Ansicht der DIHK ist das Tal noch nicht durchschritten.

Die Industrie in Deutschland hat im August deutlich mehr Aufträge an Land gezogen als erwartet. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sich die Bestellungen um 3,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 1,5 Prozent gerechnet. Der Anstieg folgt auf einen starken Rückgang im Vormonat, der allerdings auch auf Sondereffekten basierte. Dieser Rücksetzer fiel nach neuen Daten mit 11,3 Prozent jedoch nicht ganz so deutlich aus wie bisher bekannt.

"In den vergangenen Monaten verliefen die Auftragseingänge aufgrund umfangreicher Großaufträge sehr volatil", erklärte das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. Diese Entwicklung setzte sich im August nicht fort: Auch ohne großvolumige Bestellungen wie Flugzeuge erhöhten sich die Bestellungen um 3,9 Prozent. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich legten die Aufträge bis August deutlich um 4,9 Prozent zu.

Noch kein Grund zur Entwarnung

Trotz des Auftriebs sieht die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) keinen Grund zur Entwarnung. Die Aufträge bewegten sich weiter auf niedrigem Niveau, auch weil Unternehmen Investitionen zurückhielten, sagte der DIHK-Konjunkturexperte Jupp Zenzen. Statt Neubestellungen bauten viele Firmen weiter ihre Lagerbestände ab. "Die Talsohle ist noch nicht durchschritten", sagte Zenzen.

Positive Tendenz

Bankvolkswirte deuteten die Entwicklung tendenziell positiv. "Aus dem globalen verarbeitenden Gewerbe gab es in den vergangenen Wochen Anzeichen einer Stabilisierung", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. "Dies scheint auch auf die deutsche Industrie abzufärben." Allerdings sei die positive Entwicklung im August angesichts des Absturzes im Vormonat auch keine allzu große Überraschung.

Auch interessant
Auch interessant

China und die USA sind für VW und BMW äußerst wichtige Märkte. In Zeiten…

Herabfallende Teile, Probleme mit den Triebwerken oder der Mechanik: Bei…

Immer mehr deutsche Unternehmen leiden unter Auftragsmangel. In der Industrie…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop