Nachrichten > Wirtschaft aktuell, Südhessen >

Merck erleidet Flop mit Pharma-Hoffnungsträger - Aktie bricht ein

Merck-Aktie bricht ein - Flop mit Pharma-Hoffnungsträger

Der Pharmahersteller Merck muss einen weiteren Rückschlag hinnehmen.
© dpa

Der Pharmahersteller Merck muss einen weiteren Rückschlag hinnehmen (Archivbild).

Beim Darmstädter Merck-Konzern ist ein wichtiger Hoffnungsträger aus dem Pharmageschäft gefloppt. Das Mittel Evobrutinib erreichte in entscheidenden klinischen Tests bei Patienten mit schubförmiger Multiple Sklerose die von den Forschern erhofften Ziele nicht.

An der Börse brachen Merck-Aktien zwischenzeitlich um gut 13 Prozent ein. Die Darmstädter hatten gehofft, mit Evobrutinib einen neuen "Blockbuster" auf den Markt bringen zu können - also einen Kassenschlager mit einem Milliardenumsatz. Es ist nicht der erste Rückschlag für die Arzneimittelsparte des Konzerns.

Merck: "Sehr enttäuschende Ergebnisse"

Zwei zulassungsrelevante Studien zur Erforschung der Sicherheit und Wirksamkeit von Evobrutinib hätten nicht die gewünschten Ergebnisse erbracht, teilte das Dax-Unternehmen nach Börsenschluss mit. Merck hatte erwartet, mit Evobrutinib die sogenannten annualisierten Schubraten der Testpersonen im Vergleich zur schon seit Jahren erhältlichen Tablette Aubagio vom französischen Hersteller Sanofi verringern zu können. Das Ziel wurde aber verfehlt. Merck sprach in seiner Mitteilung von "sehr enttäuschenden Ergebnissen".

Durststrecke geht weiter

Mit dem Rückschlag verlängert sich die Durststrecke in der Pharmasparte von Merck. Auch mit einem anderen Hoffnungsträger, dem Krebsmittel Bintrafusp-Alfa, hatte das Unternehmen nicht den erhofften Durchbruch erzielt. Aktuell profitiert der Konzern vor allem von seinem Krebsmittel Bavencio und der MS-Tablette Mavenclad, die Merck 2017 erstmals nach neun Jahren wieder als eigene Arzneien auf den Markt gebracht hatte.

Gespräche über Sparmaßnahmen

Während die Pharmasparte zuletzt immerhin weiter wuchs, schwächeln bei Merck das Halbleitergeschäft und die Laborsparte. Im Konzern laufen deshalb Gespräche über Sparmaßnahmen und einen Stellenabbau. Merck-Chefin Belen Garijo hat die Erwartungen an 2023 weiter gedämpft und erwartet, dass der Konzern erst 2024 wieder wachsen wird.

Auch interessant
Auch interessant

Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland geht wegen höherer Preise laut einer…

Beim Autokauf auf Verbrauch und Klima achten, aber der Durchblick fällt schwer?…

Erstmals ist eine kommerzielle Sonde auf dem Mond gelandet. Ob der Mondlander…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop