Nachrichten > Nordhessen, Osthessen, Mittelhessen, Rhein-Main, Wiesbaden/Mainz, Südhessen, Top-Meldungen >

Das sind die Standorte für Impfzentren in Hessen

Corona-Impfzentren - Das sind die Standorte in Hessen

© FFH

Einblick ins Impfzentrum in Bensheim

Hessen bereitet sich auf die große Corona-Impf-Aktion vor. Überall im Land sind Impfzentren entstanden - zum Beispiel in Messe- oder Sporthallen. Geplant ist, dass täglich etwa 1.000 Impfungen durchgeführt werden. Sieben Tage die Woche, täglich von 7 bis 22 Uhr. Unsere Reporter haben recherchiert, wo genau die Impfzentren sind.

Ab 19. Januar starten zunächst die sechs regionalen Impfzentren in Kassel, Heuchelheim bei Gießen, Fulda, Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt. Dort werden als erstes Frauen und Männer über 80 Jahre geimpft.

Für diese Landkreise sind die regionalen Impfzentren zuständig:

  • KASSEL: Stadt und Landkreis Kassel, Schwalm-Eder-Kreis, Landkreis Waldeck-Frankenberg, Werra-Meißner-Kreis
  • FULDA: Vogelsbergkreis, Landkreis Fulda, Landkreis Hersfeld-Rotenburg
  • HEUCHELHEIM: Wetteraukreis, Landkreis Gießen, Lahn-Dill-Kreis, Landkreis Marburg-Biedenkopf
  • FRANKFURT: Stadt Frankfurt, Stadt und Landkreis Offenbach, Hochtaunuskreis, Main-Kinzig-Kreis, Main-Taunus-Kreis
  • WIESBADEN: Stadt Wiesbaden, Rheingau-Taunus-Kreis, Landkreis Limburg-Weilburg
  • DARMSTADT: Stadt Darmstadt, Landkreis Bergstraße, Landkreis Darmstadt-Dieburg, Landkreis Groß-Gerau, Odenwaldkreis

Im nächsten Schritt sollen am 9. Februar die weiteren Impfzentren öffnen. Hier finden Sie die Adressen aller Impfzentren auf einen Blick.

Wenn ausreichend Impfstoff vorhanden sei, könnten auch die Hausärzte Impfungen vornehmen, so Bundegesundheitsminister Jens Spahn. Das werde im Laufe des Jahres geschehen, dazu brauche man aber "richtig viel Impfstoff".

© Hessisches Innenministerium

Das sind die sechs regionalen Impfzentren.

Nordhessen

  • Stadt Kassel

Das Impfzentrum ist in der Großsporthalle Am Auepark - unweit des Auestadions und der Eissporthalle. Sie liegt zentral, ist mit allen Verkehrsmitteln gut erreichbar und bietet ausreichend Fläche.

  • Landkreis Kassel: Calden

Der Landkreis Kassel hat sein Impfzentrum am ehemaligen Flughafen Calden errichtet. Es soll an sieben Tage die Woche von 7 bis 22 Uhr geöffnet sein. Voraussichtlich über viele Monate. Maximal 1.200 Menschen können pro Tag geimpft werden.

  • Schwalm-Eder-Kreis: Fritzlar

Das zentrale Impfzentrum für die Bürger des Schwalm-Eder-Kreises ist in einem Messezelt auf dem Fritzlarer Kasernengelände. Dort soll in sechs Impfstraßen geimpft werden.

  • Landkreis Waldeck-Frankenberg: Korbach

In der kreiseigenen Sporthalle an der Louis-Peter-Schule ist das Impzentrum entstanden. Es wurden sechs so genannte Impfstraßen errichtet – also drei parallel verlaufende Korridore mit jeweils fünf Impfkabinen auf der einen und fünf auf der anderen Seite. So könnten über 70 Menschen pro Stunde geimpft werden. Nach Angaben des Kreis können insgesamt 1.000 Impfungen am Tag durchgeführt werden.

  • Werra-Meißner-Kreis: Eschwege

Der Werra-Meißner-Kreis will in den Turnhallen des Oberstufengymnasiums Eschwege impfen lassen.

  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg: Rotenburg a. d. Fulda

Der Kreis Hersfeld-Rotenburg hat das Impfzentrum in der Göbels Hotel Arena in Rotenburg errichtet.

Osthessen

© FFH

So sieht das Impfzentrum in Alsfeld von oben aus.

  • Landkreis Fulda: Fulda

Hier ist das Impfzentrum des Landkreises in der Waideshalle im Kongresszentrum Esperanto. Das hat eine sehr günstige Lage genau am Bahnhof und einen großen Parkplatz direkt vor der Tür.

  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg: Rotenburg a. d. Fulda

Der Kreis Hersfeld-Rotenburg hat das Impfzentrum in der Göbels Hotel Arena in Rotenburg errichtet.

  • Vogelsbergkreis: Alsfeld

Das Impfzentrum des Vogelsbergkreises ist in der Hessenhalle in Alsfeld. Es gibt acht Impfkabinen. Rund 1.000 Menschen sollen dort am Tag geimpft werden. Das Impfzentrum wird jeden Tag von 7 - 22 Uhr geöffnet sein. Gearbeitet wird dort im Zwei-Schicht-Betrieb - mit rund 60 Personen pro Schicht.

  • Main-Kinzig-Kreis: Hanau und Gelnhausen

In Hanau ist das Impfzentrum in der August-Schärttner-Halle und in Gelnhausen in der Großsporthalle der Kreisrealschule.

FFH-Reporterin Eva-Maria Lauber macht einen Rundgang durch das Impfzentrum in Alsfeld

Mittelhessen

© FFH

Das Impfzentrum des Landkreises Gießen ist in Heuchelheim.

  • Landkreis Gießen: Heuchelheim

Das Impfzentrum in Heuchelheim ist in den über 3.000 Quadratmeter großen Räumen im Obergeschoss des Einrichtungsmarktes Roller in der Ludwig-Rinn-Straße. Es soll an sieben Tagen in der Woche von 7 bis 22 Uhr geöffnet sein. Sieben sogenannte Impfstraßen stehen zur Verfügung. 

Partner des Landkreises beim Betrieb des Impfzentrums sind das Deutsche Rote Kreuz und die Johanniter. Beide stellen einen großen Teil des insgesamt rund 200-köpfigen Teams. „Der Landkreis übernimmt aus Gründen der Amtshaftung die Beschäftigung des ärztlichen Personals“, erklärt Landrätin Schneider. „Insgesamt werden hier mehr als 20 Ärztinnen und Ärzte tätig sein.“

Der Landkreis hat gemeinsam mit der Gemeinde Heuchelheim ein umfangreiches Verkehrskonzept für das Impfzentrum erstellt. So wird ab der Gießener Straße (Haltestelle der Buslinie 24 von Gießen nach Wetzlar) halbstündlich ein Shuttle-Bus zum Impfzentrum fahren. Autos werden weiträumig so geleitet, dass möglichst wenig Verkehr in den Ortskern fließt: Fahrzeuge, die über die A480 und die B429 nach Heuchelheim fahren, werden über die Rodheimer Straße in die Gießener Straße und die Bachstraße zum Impfzentrum gelenkt. Vor Ort stehen insgesamt 220 Parkplätze zur Verfügung. Für das Personal des Impfzentrums werden gesonderte Parkflächen bereitgestellt.

  • Lahn-Dill-Kreis: Lahnau

Hier ist das Impfzentrum in der Lahnauhalle. Die Sport- und Kulturhalle bietet laut Landrat Schuster und Reinhard Strack-Schmalor, Leiter des Corona-Verwaltungsstabes, nicht nur ausreichend Fläche für die Impfungen an sieben Tagen die Woche von 7 bis 22 Uhr, sondern auch genügend weitere Räume wie Küchen, Kühllager, verschiedene Toilettenräume und Duschen. Hintergrund: Es braucht für die voraussichtlich bis zu 60 Mitarbeiter des Impfzentrums entsprechend von den Besuchern getrennte Toiletten sowie eigene Pausen- und Umkleideräume.

  • Landkreis Limburg-Weilburg

Im Landkreis Limburg-Weilburg ist das Impfzentrum im Gebäude der ehemaligen LIO Limburger Offset-Druckerei in Limburg-Dietkirchen. Wegen seiner Lage, der guten Erreichbarkeit und ausreichend Platz für Auto-Parkplätze sei das Gebäude besonders gut geeignet, so Landrat Michael Köberle. Täglich sollen dort bis zu 1000 Menschen in bis zu 10 Impfstraßen geimpft werden.

  • Landkreis Marburg-Biedenkopf: Marburg

Das Corona-Impfzentrum im Landkreis Marburg-Biedenkopf ist auf dem Marburger Messegelände im Afföller. Die mobile Messehalle hat 16 Impfkabinen, dazu einen Wartebereich, einen Info-Bereich, eine Anmeldung mit 10 Arbeitsplätzen und den Bereich, wo eine ärztliche Beratung stattfinden kann. Für die Zeit nach der Impfung gibt es einen Wartebereich, für den Fall, dass akute Impfreaktionen auftreten. Im Marburger Impfzentrum sollen täglich bis zu 1000 Menschen geimpft werden. Da das Marburger Messegelände gut erreichbar ist und zentral im Kreis liegt sowie viele Parkplätze biete, wurde sich für diesen Standort entscheiden.

  • Wetteraukreis: Büdingen

In Büdingen wird ein leerstehender Baumarkt als Impfzentrum genutzt. Dort stehen insgesamt 6 Impfstraßen mit jeweils vier Impfkabinen zur Verfügung, um täglich bis zu 1000 Menschen zu impfen. Neben den Impfungen im Impfzentrum werden mobile Impfteams im Einsatz sein, um in Pflegeeinrichtungen und Personen in häuslicher Pflege zu impfen. Medizinisches Personal und Pflegepersonal wird in der Regel an der Arbeitsstelle geimpft.

  • Vogelsbergkreis: Alsfeld

Das Impfzentrum des Vogelsbergkreises ist in der Hessenhalle in Alsfeld. Es gibt acht Impfkabinen. Rund 1.000 Menschen sollen dort am Tag geimpft werden. Das Impfzentrum wird jeden Tag von 7 - 22 Uhr geöffnet sein. Gearbeitet wird dort im Zwei-Schicht-Betrieb - mit rund 60 Personen pro Schicht.

Rhein-Main

  • Stadt Frankfurt: Messegelände/Festhalle

Vom Konzerthaus zum Hoffnungsträger gegen das Coronavirus: Im Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle sollen in 44 Kabinen bis zu 4.000 Menschen täglich geimpft werden, wenn ausreichend Impfstoff vorhanden ist. Insgesamt 250 Mitarbeiter sollen für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Betreiber ist das Rote Kreuz Frankfurt, das von der Messe und dem Gesundheitsamt unterstützt wird. Das Frankfurter Impfzentrum ist in unterschiedliche Abschnitte mit mehreren Wartebereichen eingeteilt. Vor der Impfung gibt es ein aufklärendes Arztgespräch, anschließend die Möglichkeit sich zu erholen. Insgesamt soll der Aufenthalt nicht länger als 30 Minuten dauern. 

  • Hochtaunuskreis: Bad Homburg

Im Hochtaunuskreis ist das Impfzentrum im bei DCX Technology in Bad Homburg.

  • Main-Taunus-Kreis: Hattersheim

Im Hattersheimer Kastengrund wurde das Corona-Impfzentrum eingerichtet. Das ist ein ehemaliges Laborgebäude, in dem der Kreis aktuell ein Schulungszentrum der Volkshochschule Main-Taunus betreibt.

Täglich können 1.200 Menschen in Hattersheim geimpft werden. Geimpft werden soll sieben Tage in der Woche von 7 bis 22 Uhr im Zwei-Schicht-Betrieb.

Im Impfzentrum und in mobilen Impfteams sollen rund 220 Menschen arbeiten, darunter 40 Ärzte.

  • Stadt Offenbach

Das Impfzentrum der Stadt Offenbach ist in der Stadthalle. Dieser Standort sei mit Blick auf Faktoren wie Besucherlenkung, Beleuchtung, Barrierefreiheit und Sanitäranlagen am besten geeignet, so die Stadt. Es gibt 30 Impfkabinen. 1.000 Menschen sollen pro Tag geimpft werden können. Das Impfzentrum wird täglich von 07 bis 22 Uhr geöffnet sein.

  • Landkreis Offenbach: Heusenstamm

Die Firma Ecolog betreibt das Impfzentrum in Heusenstamm. Dort sollen 1.800 Impfungen am Tag durchgeführt werden. Das Impfzentrum ist zunächst für 250 Tage beauftragt.

  • Main-Kinzig-Kreis: Hanau und Gelnhausen

In Hanau ist das Impfzentrum in der August-Schärttner-Halle und in Gelnhausen in der Großsporthalle der Kreisrealschule.

FFH-Reporter Yanik Schick berichtet aus dem Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle

Südhessen

  • Odenwaldkreis: Erbach

Das Corona-Impfzentrum ist auf dem Wiesenmarkt-Gelände.

  • Kreis Bergstraße: Bensheim

Das Corona-Impfzentrum des Kreises Bergstraße ist in einem Bürogebäude im Berliner Ring in Bensheim entstanden. Der Kreis hat hochgerechnet, dass in den kommenden Monaten vermutlich etwa 300.000 Bergsträßer hier geimpft werden: in Hochphasen mehr als 1300 Menschen pro Tag, von 7 bis 22 Uhr.

Ablaufen wird das wie folgt: Zunächst gibt es eine Anmeldung im Foyer. Dort erhält man eine Nummer und nimmt im Warteraum Platz. Hier gibt es auch die Möglichkeit, einen QR-Code zu scannen. Dann kann man auch draußen warten, vielleicht nochmal kurz etwas erledigen. Das Handy zeigt einem dann an, wann man dran ist. Im zweiten Schritt gibt es dann, sofern gewünscht, ein medizinisches Vorgespräch, dann folgt die Spritze. Zusätzlich gibt es auch einen Sanitätsraum, falls sich ein Impfling unwohl fühlt.

Momentan wird noch Apotheken-Personal gesucht, hat uns Landrat Christian Engelhardt gesagt. Insgesamt haben sich mehr als 500 Helfer für das Impfzentrum beworben, die ersten Verträge sind bereits unterschrieben.

  •  Stadt Darmstadt

Das Impfzentrum ist in der Stadtmitte, im Kongresszentrum darmstadtium.

  • Landkreis Darmstadt-Dieburg: Pfungstadt und Reinheim

Im Landkreis Darmstadt-Dieburg gibt es zwei Impfzentren: eines in Reinheim und das zweite in Pfungstadt. "Aufgrund der Größe und auch der Einwohnerzahl brauchen wir zwei Impfzentren, damit die Menschen sich wohnortnah impfen lassen können und damit wir die angedachten 1.500 Impfungen täglich schaffen können“, erläutert Matthias Maurer-Hardt, Leiter der Rettungsleitstelle.

Das Impfzentrum in Reinheim ist in der Flüchtlingsunterkunft am Sportzentrum. Die 27 Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft sind in anderen Unterkünften beziehungsweise Wohnungen untergebracht. Im Westen des Kreises wurde für das Impfzentrum eine Gewerbeimmobilie in der Ostendstraße in Pfungstadt angemietet.

  • Kreis Groß-Gerau: Groß-Gerau

Das Impfzentrum ist in den beiden Sporthallen an der Martin-Buber-Schule (MBS) in Groß-Gerau. Der Ort sei unter anderem ausgewählt worden, weil er zentral im Landkreis liege und gut erreichbar sei. Das teilte der Kreis mit.

FFH-Reporter Felix Breiner beim Impfzentrum in Bensheim

Region Wiesbaden

  • Stadt Wiesbaden

Im RheinMain CongressCenter (RMCC) in der Innenstadt gibt es acht Impfstraßen, durch die die Patienten geschleust werden. Das Zentrum soll täglich zwischen 07.00 und 22.00 Uhr betrieben werden - bis zu 1.500 Impfungen pro Tag sollen möglich sein. Es liegt mitten in der Stadt und ist auch mit dem Bus perfekt zu erreichen. Außerdem stehen hunderte Parkplätze zur Verfügung.

  • Rheingau-Taunus-Kreis: Eltville

Das Impfzentrum im Rheingau-Taunus-Kreis ist in Eltville in den Sporthallen im Wiesweg.

  • Main-Taunus-Kreis: Hattersheim

Im Hattersheimer Kastengrund wurde das Corona-Impfzentrum eingerichtet. Das ist ein ehemaliges Laborgebäude, in dem der Kreis aktuell ein Schulungszentrum der Volkshochschule Main-Taunus betreibt.

Täglich können 1.200 Menschen in Hattersheim geimpft werden. Geimpft werden soll sieben Tage in der Woche von 7 bis 22 Uhr im Zwei-Schicht-Betrieb.

Im Impfzentrum und in mobilen Impfteams sollen rund 220 Menschen arbeiten, darunter 40 Ärzte.

© dpa

Das RheinMain CongressCenter in Wiesbaden soll auch ein Impfzentrum werden

nach oben