Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen, Rhein-Main >

Stadt Wiesbaden untersagt Löwen-Show bei Weihnachtscircus

Wiesbaden verbietet Löwen-Show - Dompteur machte wohl falsche Angaben

Die Stadt hat die Löwen-Show beim Wiesbadener Weihnachtscircus verboten.
© HIT RADIO FFH/Reinersdorff

Die Stadt hat die Löwen-Show beim Wiesbadener Weihnachtscircus verboten.

Das Veterinäramt hat eine Löwen-Show beim Wiesbadener Weihnachtscircus verboten. Bei Kontrollen habe das Amt eklatante Mängel bei tierschutz- und tierseuchenrechtlichen Anforderungen festgestellt, teilte die Landeshauptstadt mit.

Unter anderem habe der Dompteur keine ausreichende Qualifikation im Umgang mit den Tieren vorweisen können. Auch die Unterbringung der Löwen habe nicht den tierschutzrechtlichen Vorgaben entsprochen. „Zum Schutz der Tiere musste entsprechend gehandelt werden“, teilte Tierschutzdezernentin Milena Löbcke mit. Eine Mitarbeiterin des Zirkus sagt auf FFH-Nachfrage, der Löwen-Dompteur aus Tschechien habe falsche Angaben zur Haltung der Raubtiere gemacht.

"Super-Gau" für Betreiber

Die Betreiberfamilie des Zirkus trifft die Entscheidung des Veterinäramts hart: "Die Betreiber waren geschockt und am Boden zerstört. Die kurzfristige Absage der Löwen-Show ist der Super Gau", erzählt die Mitarbeiterin unserem FFH-Reporter. Die Betreiberfamilie habe die Entscheidung des Veterinäramts aber - auch im Hinblick auf den Tierschutz - akzeptiert. 

Unbekannte haben ein Werbeplakat am Eingang des Weihnachtscircus beschmiert.
© HIT RADIO FFH/Reinersdorff

Unbekannte haben ein Werbeplakat am Eingang des Weihnachtscircus beschmiert.

Löwen nicht mehr in Wiesbaden

Insgesamt 14 Löwen hatte der tschechische Dompteur Hynek Navratil mit nach Wiesbaden gebracht. Vorab habe der umstrittene Dompteur Fotos und Videos an den Zirkus geschickt, auf denen eine artgerechte Haltung der Tiere zu sehen gewesen sei, heißt es vom Zirkus in Wiesbaden. Vor Ort seien dann aber Mängel festgestellt worden, die nicht mit den Tierschutzvorgaben in Deutschland vereinbar seien. Inzwischen haben die Raubkatzen Wiesbaden wieder verlassen und befänden sich auf dem Rücktransport nach Tschechien.

Morddrohungen an Betreiber

Durch die geplanten Löwen-Shows hatte der Hass gegen die Betreiberfamilie deutlich zugenommen: Plakate des Zirkus seien beschmiert und zerstört worden, sagt Nadja Frank, die mit ihrem Mann den Zirkus betreibt. Über ihren E-mail-Account habe sie auch schon Morddrohungen erhalten. Außerdem seien am Montag (18.12.) drei Pferdeboxen von Unbekannten aufgebrochen worden. Die freigelassenen Ponys konnte der Zirkus wieder einfangen und erstellte Strafanzeige.

Nadja Frank, betreibt den Weihnachtscirkus zusammen mit ihrem Mann

"Über meinen E-mail-Account wurden mir Morddrohungen zugesprochen"

Nadja Frank

"PETA sind Tierrechtler, die Lügen verbreiten, Videos manipulieren und Werbeplakate beschmieren"

Yvonne Würz, PETA-Fachreferentin für Tiere in der Unterhaltungsbranche

"Tiere im Zirkus verbringen die meiste Zeit in winzigen Käfigwagen"

© HIT RADIO FFH

PETA hatte Proteste angekündigt

Die Tierschutzorganisation PETA hatte die Stadt Wiesbaden im Vorhinein bereits heftig kritisiert. „Wiesbaden stellt sich ein Armutszeugnis aus, solche Tierquälerei noch immer zu unterstützen",  so PETAs Fachreferentin für Tiere in der Unterhaltungsbranche, Yvonne Würz. „Die Dressur von Großkatzen für Zirkusauftritte ist gewaltsam, und die Lebensbedingungen der Tiere sind katastrophal.“ 

Auch Pferde, Hunde und Kamele im Programm

Die Eröffnungsshow des Weihnachtscircus am Donnerstagabend (21.12.) soll wie geplant stattfinden - nur ohne Löwen. Bis zum 7. Januar gastiert der Zirkus auf dem Festplatz Gibber Kerb in Wiesbaden Biebrich. Auf dem Programm stehen neben Artistik auch Dressuren mit Pferden, Hunden und Kamelen. Außerdem hat der Veranstalter nach eigenen Angaben den französischen Clown Tomito engagiert. In diesem Jahr feiert der Weihnachtscircus sein 10-jähriges Jubiläum. 

Redakteurin Simone Gutberlet

Auch interessant
Auch interessant

Die Polizeidirektion Wiesbaden hat die Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2023…

Ein Wasserrohrbruch beeinträchtigt weiter den Verkehr am Hauptbahnhof in…

Ab heute ist der "Bürokratie-Melder" für Hessen online. Bürger, Verbände und…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2024
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop