Nachrichten > Sport, Wiesbaden/Mainz >

Trotz 1:2 gegen St. Pauli: Wehen Wiesbaden spielt Relegation

Trotz 1:2 gegen St. Pauli - Wehen Wiesbaden spielt Relegation

Der SV Wehen Wiesbaden um Torschütze Franko Kovacevic (links) spielt in der Relegation.
© dpa

Der SV Wehen Wiesbaden um Torschütze Franko Kovacevic (links) spielt in der Relegation.

Der SV Wehen Wiesbaden darf trotz einer Niederlage am 34. Spieltag weiter auf den Klassenverbleib in der 2. Fußball-Bundesliga hoffen. Die Hessen verloren am Sonntag zu Hause gegen den schon feststehenden Bundesliga-Aufsteiger FC St. Pauli zwar mit 1:2 (1:0). Weil Kontrahent Hansa Rostock aber 1:2 gegen Paderborn spielte, stehen die Wiesbadener als Tabellen-16. als Relegationsteilnehmer fest.

Die Hamburger sicherten sich mit dem Sieg die Meisterschaft. Franko Kovacevic brachte den SV Wehen in der 10. Minute vor 12 100 Zuschauern mit einem Kopfball in Führung. St. Pauli drehte die Partie durch die beiden Joker Andreas Albers (51.) und Danel Sinani (82.).

Relegation gegen Regensburg

Gegner der Wiesbadener in der Relegation ist der Drittliga-Dritte SSV Jahn Regensburg. Das Hinspiel in Regensburg findet am kommenden Freitag statt. Am 28. Mai fällt dann im Rückspiel in Wiesbaden die Entscheidung.

Stritzel stark

Im Heimspiel gegen St. Pauli hatte es der SV Wehen in der Anfangsphase zunächst seinem Torwart Florian Stritzel zu verdanken, nicht in Rückstand geraten zu sein. Der Keeper parierte gegen Connor Metcalfe, der frei zum Abschluss gekommen war (5.). Kovacevic machte es auf der anderen Seite besser und köpfte Wiesbaden nach einer Ecke zur Führung.

Torhüter-Duell 

Danach entwickelte sich eine unterhaltsame Partie mit guten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Stritzel und sein Gegenüber Nikola Vasilj verhinderten mit starken Reflexen aber weitere Treffer bis zur Pause. Zu Beginn des zweiten Durchgangs war Stritzel gegen den zur Halbzeit eingewechselten Albers aber machtlos.

Rote Karte für Trainer Döring

Anschließend forderte der SV Wehen Elfmeter, als Stürmer Ivan Prtajin im Strafraum zu Fall gekommen war (56.). Schiedsrichter Deniz Aytekin ließ aber weiterlaufen. Weil sich Wiesbadens Trainer Nils Döring offenbar im Ton vergriffen hatte, sah er die Rote Karte. Mit Sinani drehte ein weiterer Joker das Spiel zugunsten von St. Pauli.

Auch interessant
Auch interessant

Am Dienstag entscheidet sich in der Relegation, wer in der kommenden Saison in…

Fußball-Zweitligist SV Wehen Wiesbaden und Torhüter Mohamed Amsif haben sich auf…

nach oben

HIT RADIO FFH

Jetzt einschalten

HIT RADIO FFH
FFH+ 80ER
FFH+ 90ER
FFH+ CHARTS
FFH+ ROCK
FFH+ WEIHNACHTEN
FFH TOP 40
FFH LEIDER GEIL
FFH COUNTRY RADIO
RADIO FEIERBIEST
FFH PARTY
FFH KUSCHELROCK
FFH KUSCHELPOP
FFH BEST OF 2023
FFH HAPPY HITS
FFH TOP 1000
FFH OLDIES
FFH JUST WHITE
FFH DIE 80ER
FFH JUST 90s
FFH DIE 2000ER
FFH DIE 2010ER
FFH CHILL & GRILL
FFH FRÜHLINGS FEELING
FFH SUMMER FEELING
FFH EURODANCE
FFH ROCK
FFH WORKOUT
RADIO SCHLAGERHERZ
FFH SCHLAGERKULT
FFH DEUTSCH PUR
FFH BRANDNEU
FFH LOUNGE
FFH ACOUSTIC HITS
FFH SOUNDTRACK
FFH WEIHNACHTSRADIO
planet radio
planet plus fun
planet plus power
planet plus liebe
planet plus heartbreak
planet plus weihnachten
planet livecharts
deutschrap finest
planet flashback friday
planet the club
planet early morning breaks
planet oldschool
planet nightwax
planet black beats
taylor swift & friends
ed sheeran & friends
the weeknd & friends
david guetta & friends
coldplay & friends
harry styles & friends
dua lipa & friends
justin bieber & friends
beyoncé & friends
80er-Radio harmony
harmony +70er
harmony +90er
harmony +Karneval
harmony +Weihnachten
Neue Deutsche Welle
80er Kultnight
70er-80er Kultnight
80er-90er Kultnight Radio
harmony Feelings
harmony Schlager Radio
80er Divas
80er Superstars
80er Superbands
80er Wave Pop
80er Synthie Pop